Zu Gast in Schleswig-Holstein: »Türkei schwarz-weiß, kammermusikalisch, stimmgewaltig, literarisch«

»Türkei schwarz-weiß« richtet das Scheinwerferlicht auf Fazıl Says nicht weniger begnadete pianistischen Kollegen: die türkische Grande Dame des Klaviers Gülsin Onay, der exzellente Pianist Hüseyin Sermet und die Zwillingsschwestern des Ferhan und Ferzan Önder Piano Duos zeigen, was sich aus 88 (bzw. 172) Tasten alles herausholen lässt. Mal sanft poetisch, mal aufbrausend temperamentvoll – das Publikum darf gespannt sein auf die Tastenwunder vom Bosporus.

»Türkei kammermusikalisch« lädt zu einem Streifzug durch die türkische Kammermusik vergangener Jahrhunderte und der musikalischen Moderne ein. Pianist Fazıl Say gibt sich mit dem Borusan Quartet und der Academy of St Martin in the Fields die (kammermusikalische) Ehre.


Faztil Say, Foto: (c) Marco Borggrefe

Das Trio Parnassus lässt vier ganz verschiedene Morgenlandfantasien erklingen. Der junge Geiger Linus Roth stellt gemeinsam mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter der Leitung von Wolfram Christ Werke der türkischen Komponisten Ulvi Cemal Erkin und Ahmed Adnan Saygun dem Publikum vor. Vittorio Ghielmi (Viola da Gamba) und Luca Pianca (Laute) widmen sich den mit Türkerien gespickten Charakterstücken und den orientalischen und exotischen Themen der französischen Gambenmeister des 18. Jahrhunderts. Weitere Informationen: www.shmf.de

»Türkei stimmgewaltig« präsentiert den herausragenden Sängernachwuchs. Die beiden ersten Preisträger des renommierten türkischen Leyla-Gencer-Wettbewerbs, der in Istanbul seit 1995 zu Ehren der weltberühmten Opernsängerin Gencer (1928-2008) – auch „La Diva Turca“ genannt – ausgetragen wird, stellen sich vor. Den ersten Preis bekam jüngst die südafrikanische Sopranistin Pretty Yende, den zweiten Preis ersang sich der türkische Bariton Kartal Karagedik. Gemeinsam mit Zoryana Kushpler, Gewinnerin des Förderpreises der Walter und Charlotte Hamel Stiftung 2010, der NDR Radiophilharmonie und dem Dirigenten Łukasz Borowicz interpretieren die beiden ausgezeichneten Gesangstalente Arien von Rossini, Massenet, Saint-Saëns, Bizet, Meyerbeer und Delibes.

»Türkei literarisch« wird es an den Abenden der Veranstaltungsreihe „Text und Musik“. Ob Literatur oder Oper, Maskenball bei Hof oder Janitscharenmusik im Prater – alles, was „à la Turque“ war, war zu Mozarts Zeiten der letzte Schrei. Die Schauspielerin Gudrun Landgrebe bringt uns diesen Mythos, der das klassische Wien in seinen Bann zog, näher. Liebesgedichte, die den Bogen vom Orient zum Okzident ziehen, hat Schauspieler Christian Brückner ausgesucht: vom persischen Mystiker Rumi und dem osmanischen Dichter Yunus Emre bis hin zu Goethe. Der »Meister der Freien Erzählkunst«, Parvis Mamnun, versetzt seine Besucher in eine Traumwelt à la »Tausendundeine Nacht«. Weitere Informationen: www.shmf.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.