Wolfgang Maria Gran, Vom Tellerwäscher zum Visionär

Porträt eines hemdsärmeligen Öko-Revoluzzers. Er hatte einen Traum. Und den ließ er sich von nichts und niemandem ausreden, obwohl man ihn für einen Spinner hielt, als er mit seiner Marke Claro gegen die multinationalen Giganten in den Ring stieg. Heute ist Sepp Dygruber selbst eine fixe Größe.

Vor 25 Jahren hätte keiner einen Cent auf ihn gesetzt, als der damals nicht einmal 30-jährige Salzburger entschied, Geschirrspültabs zu produzieren. Aber weil er sich nicht unterkriegen ließ und früh auf ökologische Produktion setzte, machte das einstige Arbeiterkind eine steile Unternehmerkarriere. Eine, bei der mit Dagmar Koller und Skistar Anna Veith auch zwei Frauen wichtige Rollen spielten. Entscheidend jedoch war, dass Dygruber ein Mann mit Visionen ist, der klein anfing, aber nie klein beigab. »Ich bin ein Tellerwäscher, aber einer mit Ideen. Und von denen lasse ich mich nicht abbringen, wenn ich sie für richtig und wichtig halte. Deshalb wird es in absehbarer Zeit auch meine Öko-Fabrik geben.« Sepp Dygruber. Weitere Informationen: www.ecowin.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.