Viviane Hagner und das NDR Sinfonieorchester eröffneten die Landpartie in Neubrandenburg

 
Die diesjährige Festspielsaison in Mecklenburg-Vorpommern begannen am Sonntag, dem 07. Juni um 16:00 Uhr in der architektonisch kontrast-reich ausgebauten Konzertkirche in Neubrandenburg mit einer musika-lischen Reise in die slawische und finnische Sinfonik.

hagner-438.jpg

Viviane Hagner, die diesjährige Preisträgerin in Residence, markierte zusammen mit dem NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Thomas Dausgaard mit einem großartigen Beitrag den Beginn der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Bis zum 13. September stehen 110 Konzerte an über 70 Spielstätten in ganz Mecklenburg-Vorpommern auf dem Programm.

Viviane Hagners Spiel versteht es, »Nachdenklichkeit und Leuchtkraft aufs Eindringlichste zu mischen«, so die Berliner Morgenpost. Die gebürtige Münchnerin und Solisten-Preisträgerin der Festspiele MV 1996 hat sich mittlerweile einen festen Platz in der internationalen Musikwelt gesichert und trat bereits mit renommierten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Boston Symphony Orchestra und den New Yorker Philharmonikern auf. Sie musizierte mit namhaften Dirigenten, darunter Claudio Abbado, Daniel Barenboim und Vladimir Ashkenazy. In der Festspielsaison 2009 wird sie als Preisträgerin in Residence an der Gestaltung von 13 Konzerten beteiligt sein.

DvoÅ™áks folkloristisch geprägtes Scherzo capriccioso im feurigen Allegro bildete den Auftakt der diesjährigen Saison, gefolgt von einem der Lieblingskonzerte Viviane Hagners, das Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 von Prokofjew. Abschließend gab das NDR Sinfonieorchester Sibelius’ Sinfonie Nr. 2, die schon zu Lebzeiten des Komponisten einen beachtlichen Erfolg in Finnland verzeichnen konnte, da sie die nationalen Gefühle der Finnen in Zeiten der von Russland bedrohten Unabhängigkeit bestärkte.

Das 1945 gegründete und international angesehene NDR Sinfonieorchester dirigierte Thomas Dausgaard, Chefdirigent des Dänischen National-orchesters. Zahlreiche CD-Einspielungen und internationale Tourneen künden vom großen Erfolg des Orchesters, das im Januar 2009 das Eröffnungskonzert der neuen Konzerthalle in Kopenhagen gegeben hat. Ferner leitet Dausgaard seit 1997 das schwedische Kammerorchester und gastiert darüber hinaus bei den bedeutendsten Orchestern der internationalen Musikwelt.

Die Konzertkirche Neubrandenburg vereint die gotischen Schmuck-elemente der Fassade mit der schlichten Eleganz moderner Architektur im Innenraum. Das im zweiten Weltkrieg bis auf die Grundmauern abgebrannte Gebäude erfuhr 1996 vom finnische Architekten Pekka Salminen einen modernen betonlastigen Innenausbau, ohne dabei die alten Strukturen zu überlagern. Diese reizvolle Dopplung der Stilelemente macht die Konzertkirche zu einem Ort mit besonderer Atmosphäre, einem Ort zwischen Vergangenheit und Zukunft. Weitere Programminformationen: www.festspiele-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.