Stockholm: Tomas Tranströmer erhält den Nobelpreis für Literatur 2011

Der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer ist ein Meister der Verknappung. Sein neuester Band, in Schweden ein Bestseller, versammelt die Texte der letzten Jahre: fünf Gedichte und eine Hand voll Haikus. „Es ist, als würde jeder Dreizeiler das Himmelsgewölbe neu erfinden“, schreibt Aris Fioretos. „Tran-strömer hat eine diebstahlsichere Fähigkeit, unerwartete Räume zu schaffen – stille Explosionen aus Freude und Trauer, Nischen für Verwunderung und Zuversicht.“

Der Münchner Hanser Verlag zu dieser herausraenden Ehrung: »Wir gratulie-ren unserem Autor Tomas Tranströmer herzlichst zum diesjährigen Literatur-nobelpreis und freuen uns sehr mit ihm über diese Auszeichnung!« Und der Verleger Michael Krüger weiter: „Zum achtzigsten Geburtstag von Tomas Tran-strömer im Stadttheater in Stockholm habe ich am Schluß meiner Rede auf den Dichter gesagt: ‚Lieber Tomas, Du gehörst nicht gerade zu den Autoren, die zur Freude von Verlegern alle zwei Jahre einen großen Roman abliefern, sondern Du gehörst den Meistern der Langsamkeit, den Meistern der Stille und der schmalen Zone zwischen innen und außen. Aber für mich sitzt Du immer im Zentrum der poetischen Wahrnehmung und Dein Gedicht Schubertiana wird mich bis zum Ende meines Lebens begleiten.‘ Und jetzt der Nobel-Preis, da ist die Freude groß.“

Bisher sind im Hanser Verlag folgende Titel erschienen: Die Erinnerungen sehen mich , Sämtliche Gedichte, Für Lebende und Tote, Gedichte und Der wilde Marktplatz, Gedichte. Weitere Informationen: www.hanser.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.