Schwerin: »Beschwingter Norden – Neujahrskonzert der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern«

 
Beschwingtes von Strauß und Virtuoses von Schubert . Nach dem großen Erfolg der Neujahrs-konzerte 2009 begrüßen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern das vor uns liegende Jahr-zehnt erneut mit zwei Neujahrskonzerten. Virtuos bis leicht beschwingt erklingt das neue Jahr, wenn sich am 31. Januar jeweils um 15:00 Uhr und 17:30 Uhr Matthias Schorn und sein Teophil Ensemble Wien zum Neujahrskonzert im Schloss Ulrichshusen einfindet. Mit Schuberts Oktett D 803 und Melodien von Strauß und viel Wiener Blut sorgen die Mitglieder der Wiener Philharmoniker dafür, selbiges auch hoch im Norden in Wallung zu versetzen.

theophil-ensemble-wien-2008-bild-1.jpg
Matthias Schorn und sein Teophil Ensemble Wien

Matthias Schorn, Solisten-Preisträger 2005 der Festspiele MV, wurde 1982 in Salzburg geboren. Er studierte Konzertfach Klarinette in Salzburg und Wien und ist seit 2007 Soloklarinettist der Wiener Philharmoniker. Neben seiner Orchestertätig-keit ist Matthias Schorn seit vielen Jahren gefragter Kammermusiker und Solist. Seit September 2007 leitet er außerdem eine Klarinetten-klasse an der Konservatorium Wien Privatuniversität. Als Lehrer formt er die nächste Klarinettistengeneration, kennt keinerlei Berührungsängste mit anderen Genres und widmet sich auch immer wieder gern folkloristischer Musik.

Das 2008 von Matthias Schorn gegründete Theophil Ensemble Wien ist benannt nach dem dänisch-österreichischen Architekten und Bauherren Theophil von Hansen, dem Erbauer des Wiener Musikvereins. Das Ensemble besteht aus Stimmführern und Solobläsern der Wiener Staatsoper/Wiener Philharmoniker, des Radio Symphonie Orchesters Wien und der Wiener Volksoper.

Die Kernbesetzung kann dem Repertoire entsprechend jeweils erweitert bzw. verkleinert werden. Somit ergibt sich eine größtmögliche Flexibilität in der Programmgestaltung. Stilistisch sind die Musiker des Theophil Ensembles Wien in der Wiener Klassik ebenso zu Hause wie in der zeitgenössischen Musik des 21. Jahrhunderts.

Die wehrhafte Renaissance-Anlage des 1560 als Wasserburg erbauten Schlosses Ulrichshusen verfiel nach einem verheerenden Brand 1987 zusehends und wurde erst im Jahr 1993 liebevoll restauriert. Der Saal im Schloss eignet sich dank seiner hervorragenden Akustik und der überschaubaren Größe besonders für die intime Atmosphäre eines Kammermusikkonzerts.

Karten für das Konzert, das Programm der Saison sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 – 591 85 85 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.