Schleswig-Holstein Musik Festival: »Länderschwerpunkt Türkei wird feierlich eröffnet«

Am Samstag, 16. Juli um 20 Uhr wird im Kieler Schloss der Länderschwerpunkt Türkei des Schleswig-Holstein Musik Festivals 2011 mit einem feierlichen Auftakt-Konzert offiziell eröffnet. Gemeinsam mit Gästen aus der Politik, dem Kulturminister Schleswig-Holsteins, Dr. Eckehardt Klug, dem Botschafter der Republik Türkei, Ahmet Acet und dem türkischen Generalkonsul Devrim Öztürk wird Festivalintendant Prof. Rolf Beck den Startschuss für „Merhaba Türkiye“ geben.


Fazil Say, Foto: (c) Marco Borggreve

Musikalisch gestaltet wird der Eröffnungsabend von dem Bilkent Symphony Orchestra und Sabine Meyer (Klarinette) unter der Leitung von Işın Metin. Auf dem Programm steht – ganz dem Länderschwerpunkt entsprechend – eine Uraufführung von Fazıl Say. Eigens für das SHMF komponierte er das Werk „Khayyam. Konzert für Klarinette und Orches-ter op. 34“. Die Musiker spielen außerdem „Köcekce. Tanzrhap-sodie für Orchester“ von Ulvi Cemal Erkin aus dem Jahr 1943, die das Publikum mitten hinein in die pracht-volle Welt osmanischer Paläste und Harems führt. Darüber hinaus erklingt Nikolai Rimsky-Korssakoffs „Scheherazade. Sinfonische Suite op. 35“ – ein farbenprächtiges Werk voll exotischen und orientalischen Kolorits. Am Sonntag, 17. Juli, wird das Konzert in der Lübecker Musik- und Kongresshalle wiederholt.

Höhepunkte des Länderschwerpunkts sind die Konzerte des türkischen Alleskönner Fazıl Say. Ob als Pianist, Dirigent oder Komponist – gleich in dreifacher Funktion tritt er beim SHMF in Erscheinung. Ein Juwel wird sicherlich die Aufführung von Mozarts Oper „Zaide“. Regisseur Daniel Karasek und der Designer und Bühnenbildner Peter Schmidt nehmen sich gemeinsam mit einem renommierten jungen Solistenensemble und dem Schleswig-Holstein Festival Orchester unter der Leitung des Mozart-Kenners Leopold Hager dieses literarisch wie musikalisch ambitionierten Projekts exklusiv für das SHMF an. Mit eindrücklicher Kraft bewegt sich die Konzertinstallation „Hasretim – Eine anatolische Reise“ zwischen originalen Film- und Tonaufnahmen, die als Videoprojektion zu sehen sind, und der Live-Musik des Ensembles, das aus dem Solistenensemble der Dresdner Sinfoniker sowie türkischen und armenischen Musikern besteht. Das Ergebnis ist eine Symbiose von Anatolien und Deutschland, von Klassik und Volksmusik, von historischen Klängen und Zukunftsmusik. Solistische Highlights sind u.a. die Auftritte der türkischen Pianistengarde Gülsin Onay, Hüseyin Sermet und den Zwillingen Ferhan und Ferzan Önder.

Das erste Musikfest des Sommers auf Gut Stocksee am 16./17. Juli steht ganz im Zeichen des Länderschwerpunkts. Unter dem Motto „müzik parti“ können Besucher in idyllischer Landschaft den unter-schiedlichsten Facetten der türkischen Musik lauschen. Eröffnet wird das Musikfest mit einer Uraufführung – dem „Alla-Turca-Rap“ des Isländers Atli Heimir Sveinsson, den das Hyperion-Trio zu Gehör bringen wird. Weitere Informationen: www.shmf.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.