Pablo Heras Casado debütiert am Pult der Sächsischen Staatskapelle

 
Pablo Heras Casado übernimmt für Fabio Luisi die Leitung des 2. Aufführungs-abends der Staats-kapelle Dresden und dirigiert am 17. Februar um 20.00 Uhr in der Semperoper Werke von Joseph Haydn, Paul Hindemith und Wolfgang Amadeus Mozart. Damit präsentiert die Staatskapelle erneut einen hochbegabten Nach-wuchsdirigenten im Rahmen ihrer Aufführungsabende, die sich längst als viel beachtete «Talentbörse für den Podiumsnachwuchs» etabliert haben (Die Welt).

staatskapelle.png
Pablo Heras Casado

Heras Casado, 1977 im andalusischen Granada geboren, startete seine Karriere als Principal Conductor des Orquesta de Girona. Inzwischen erobert er auch zunehmend die internationalen Podien. So verbindet ihn seit einigen Jahren eine enge Zusammenarbeit mit der Opéra National de Paris. Sein viel beachtetes US-Debüt gab er im Juni 2008 mit einem Konzert in der Carnegie Hall, im Dezember des gleichen Jahres dirigierte er erstmalig das Los Angeles Philharmonic. Für das Jahr 2010 stehen seine Debüts bei Orchestern wie dem San Francisco Symphony, dem Cleveland Orchestra, dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin oder auch dem NHK Symphony Tokyo in seinem Terminkalender.

isangenders11.jpg
Konzertmeister Violoncello der Sächsischen Staatskapelle, Isang Enders

Neben Haydns allererster Sinfonie D-Dur (Hob. I:1) dirigiert Heras Casado als Hauptwerk nach der Pause Mozarts späte «Prager»-Symphonie. Außerdem steht die 3. Kammermusik von Paul Hindemith (Cellokonzert) mit dem Konzertmeister Violoncello der Sächsischen Staatskapelle, Isang Enders, auf dem Programm. Enders sorgte 2008 in der Orchesterszene für Aufsehen, als er – gerade einmal 20-jährig – die lange Zeit unbesetzte Position an der Spitze der Cellogruppe übernahm. Nun präsentiert er sich erstmalig als Solist dem Dresdner Publikum. Weitere Informationen: www.staatskapelle-dresden.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.