Öffentliches Forum des Suhrkamp Verlags: »WikiLeaks und die Folgen: Netz – Medien – Politik«

Der Suhrkamp Verlag lädt am kom-menden Montag, dem 14. Februar 2011, 19 Uhr zu einer öffentlichen Veranstaltung in das ARD-Haupt-stadtstudio, Foyer, Wilhelmstraße 67a, 10117 Berlin, ein.

Gesprächspartner des Moderators Hans Jessen (Fernsehkorres-pondent im ARD-Hauptstadtstudio) sind John C. Kornblum, ehemaliger amerikanischer Botschafter in Deutschland, Christoph Möllers, Professor für Öffentliches Recht an der Humboldt Universität zu Berlin und Felix Stalder, Dozent für digitale Kultur an der Zürcher Hochschule der Künste.

Das gleichnamige Buch „WikiLeaks und die Folgen. Netz – Medien – Politik“ herausgegeben von Heinrich Geisel-berger, ist am 24. Januar 2011 in der edition suhrkamp erschienen. Zu diesem Buch: »Ein Plot wie aus einem Agenten-thriller: Ein undurchsichtiger Hackerkönig veröffentlicht Hunderttausende geheimer Dokumente und löst damit internationale Verwicklungen aus. Was noch vor einem Jahr ein unrealistisches Szenario gewesen wäre, läuft plötzlich in Echtzeit vor unseren Augen ab, die Affäre um WikiLeaks und Julian Assange hält die Welt in Atem. So unübersichtlich und verwirrend wie die Lawine aus Dokumenten sind die Hintergründe und Folgen von WikiLeaks:

Was sind die Motive von Julian Assange? Geht es ihm um demokratische Transparenz? Oder um die »krypto-anarchistische« Weltrevolution? Wer soll all die Akten und Depeschen auswerten? Und: Welche Folgen hat die Affäre für die Politik? Erleben wir das Ende der Geheimdiplomatie oder den Anfang einer viel geheimeren Diplomatie? Die Autoren versuchen in ausführlichen Hintergrund-analysen und Kommentaren, aus unterschiedlichen Blickwinkeln Schneisen ins diskursive Durcheinander zu schlagen, noch während hier möglicherweise Geschichte gemacht wird. Mit Beiträgen von: Dirk Baecker, Mercedes Bunz, Wolfgang Ischinger, John Kornblum, Jaron Lanier, Geert Lovink und Patrice Riemens, Christoph Möllers, Volker Perthes, Rahul Sagar, Felix Stalder und anderen.«

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 11. Februar bei der Presseab-teilung des Suhrkamp Verlags anzumelden: presse@suhrkamp.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.