Nadine Gordimer: »Beethoven war ein Sechzehntel schwarz«

 
Nadine Gordimer: »Beethoven war ein Sechzehntel schwarz«Die Erzählungen verdanken ihren Glanz, ihre emotionale Kraft und ihre Tiefe dem kühlen Blick, der scharfsichtigen Menschenkenntnis der Nobelpreisträgerin und natürlich ihrer stilistischen Brillanz. Sie hat eine einzigartige Fähigkeit, mit wenigen knappen Sätzen das Innerste einer Figur bloßzulegen.

In »Die Begünstigte« geht es um eine junge Frau, deren Mutter gestorben ist. Unter den Papieren, die sie ordnen muss, findet sie einen Brief ihres Vaters, aus dem hervorgeht, dass er vielleicht gar nicht ihr Vater ist. Der Mann, der unter Umständen ihr biologischer Vater ist, ein berühmter Schauspieler, nähert sich ihr, als er ein Engagement in der Stadt hat. Sie ist von ihm fasziniert …

In einem chinesischen Restaurant in New York treffen sich drei Tote, Edward Said, Susan Sontag und Anthony Sampson, mit der Autorin. Sie unterhalten sich lebhaft, aber den ganzen Abend hindurch wartet sie auf den einen, der nicht kommt: »Träumen von den Toten«.

In der Titelgeschichte »Beethoven war ein Sechzehntel schwarz« geht es, wie so oft bei Nadine Gordimer, um die Verschiebung gesellschaftlicher Werte. Plötzlich erscheint es durchaus ersehnenswert, als weißer Professor irgendwo versteckte schwarze Vorfahren zu haben, und Frederick Morris bricht auf, um sie in einer kleinen Bergbaustadt zu suchen. Weitere Informationen: www.berlinverlag.de und www.institut50plus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.