Musikfest in Stocksee zum Länderschwerpunkt Türkei:»müzik parti«

Traditionell widmet sich das Musik-fest in Stocksee dem Länderschwer-punkt des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Die Türkei bietet eine Vielfalt von groß-artiger Musik und hervorragenden Musikern aller Stilrichtungen. In Stocksee am 16. und 17. Juli werden unter dem Motto „müzik parti“ viele Facetten der türkischen und der türkisch inspi-rierten Musik von der Sonatine bis zu den Liedern Istanbuls dargeboten.

Umgeben von üppigen Obstplantagen und einer Parkanlage mit neoklassizis-tischem Herrenhaus, Teichen und jahrhundertealten Bäumen wird auf Gut Stockseehof türkische Musik-tradition von verschiedenen Seiten beleuchtet. Türkische Künstler werden zu Gast sein, um bei uns weniger bekannte Komponisten zu präsentieren. Zudem wird natürlich Franz Liszt anlässlich seines 200. Geburtstags besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Zwei Uraufführungen sind an dem ersten Musikfestwochenende zu erleben. Das Hyperion-Trio eröffnet die »müzik parti« mit dem eigens für dieses Klaviertrio komponierten »Alla-Turca-Rap« des Isländers Atli Heimir Sveinsson. Der türkische Komponist Mert Karabey beschreibt in seinem Werk für die Oslo Kammerakedemi »The last days of Sultan Selim III«.

Neben Werken für Bläserensemble und Klavier mit Berlin Counterpoint spielt die türkische Pianistin Zeynep Özsuca die Sonatine von Saygun. Am Samstag Abend präsentiert Mario Rispo und seine Band die Goldenen Lieder Istanbuls. Der Hamburger hat sich in den letzten Jahren zu einem gefeierten Könner des türkischen Liedguts entwickelt. Den Sonntag beginnt der junge türkische Cellist Dorukhan Doruk und spielt, begleitet von Rudolfs Vanks, Werke u.a. von Saygun, Schumann und Debussy. In zwei Programmen werden der junge Tenor Julian Prégardien gemeinsam mit seinem Pianisten Götz Payer Lieder von Franz Liszt und Zeitgenossen präsentieren. Zu Ende geht die „müzik parti“ am Sonntag Abend mit der türkischen Sängerin Meriç Yurdatapan und ihrer Band mit Liedern aus dem »Great Turkish Song-book«. Weitere Informationen: www.shmf.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.