Institut50plus: »Shortlist 2011 des Deutschen Buchpreises«

»Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buch-handels Stiftung jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten Roman in deutscher Sprache aus. Ziel des Preises ist es, über Ländergrenzen hinaus Aufmerksamkeit zu schaffen für deutschsprachige Autoren, das Lesen und das Leitmedium Buch.

Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich mit ihren Titeln direkt um die Auszeichnung bewerben. Die Besonderheit: Auch Titel, die sich zum Zeitpunkt der Ausschreibung noch in der Produktion befinden, sind zum Auswahl-verfahren zugelassen. Darüber hinaus steht der Deutsche Buchpreis für eine garantiert unabhängige und kompetente Preisträgerermittlung: Die sieben Juroren prüfen alle eingereichten und den Teilnahmekriterien entsprechenden Bücher«, so der Börsenverein in eigener Sache.

Das Flensburger Institut50plus präsentiert die Longlist 2011 des Deutschen Buchpreises – es sind dies folgende Titel: Jan Brandt, Gegen die Welt (DuMont Buchverlag), Michael Buselmeier, Wunsiedel (Verlag das Wunderhorn), Angelika Klüssendorf, Das Mädchen (Kiepenheuer & Witsch), Sibylle Lewitscharoff, Blumenberg (Suhrkamp Verlag), Eugen RugeIn, Zeiten des abnehmenden Lichts (Rowohlt Verlag), Marlene Streeruwitz, Die Schmerzmacherin (S. Fischer Verlag). Weitere Informationen: www.deutscher-buchpreis.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.