Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: »Weltpremieren und schicksalhafte Sinfonien!«

 
Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: »Weltpremieren, Neuentdeckungen und schicksalhafte Sinfonien!«Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern präsentierten am Freitag, dem 13. Februar 2009 auf einer Presse- konferenz in Schwerin das Gesamtprogramm 2009: Vom 7. Juni bis 13. September gibt es 110 Konzerte, die hochkarätig und überraschend besetzt sind. An 70 unverwechselbaren Spielstätten, in Kirchen und Gutshäusern, in Klöstern und Schlössern musizieren Künstler von Weltrang zusammen mit der Jungen Elite, den Stars von morgen.

Preisträgerin in Residence und damit das „Gesicht“ der diesjährigen Festspielsaison ist die Geigerin Viviane Hagner. In insgesamt 13 Konzerten wird sie über den ganzen Sommer hin ihr breites musikalisches Repertoire präsentieren. Gemeinsam spielt sie mit ihren Mentoren, dem Dirigenten Kent Nagano und dem Geiger Pinchas Zukerman. Unvergessliches ist dort genauso zu erwarten wie bei den Auftritten der Pianistin Hélène Grimaud, der die Festspiele in diesem Jahr eine eigene Werkschau widmen. In diesem Zusammenhang findet eine Weltpremiere in der Halle 207 in Rostock statt: Gemeinsam mit dem renommierten Fotografen Mat Hennek entsteht dort eine Musik-Bild-Dramaturgie, die Kompositionen von Bach und Beethoven mit der Fotoserie „Waldeinblicke“ verknüpft. Im Jahr 2009 widmen sich die Festspiele mit Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Sir Neville Marriner und Christopher Hogwood dem Mythos der 9. Sinfonie. Der Programmschwerpunkt „9 Mal 9“ gipfelt im Auftragswerk der Festspiele MV des Berliner Komponisten Christian Jost, der sich in „Code Nine“ auf die Suche nach dem Phänomen der „Neunten“ begeben hat. In dichter Folge reihen sich die besonderen Ereignisse: Ein Feuerwerk der Freude und Verständigung feiert Justus Frantz im Land Fleesensee mit Beethovens Sinfonie Nr. 9 (01.08.). Die französische Sängerin Patricia Kaas bringt mit ihrem neuen Album „Kabaret“ im Rahmen der BUGA 2009 französisches Flair nach MV (14.08.). Daniel Müller-Schott kehrt ein Jahr nach seiner Residence als Dozent beim Sommercampus (23.08.) nach Rostock zurück, während der bekannte Moderator Roger Willemsen seine Festspielpremiere bei der Operngala im Schlosspark von Hasenwinkel gibt (11.07.). Schwerpunkt der Reihe „Musik aus MV“ ist die Jüdische Musikkultur, deren verschiedene Facetten und reiche Tradition in den jüdischen Kulträumen des Landes durch Künstler wie David Orlowsky, das Fauré Quartett, Anne Sofie von Otter und Daniel Hope beleuchtet werden. Besonderes Interesse verdient im Rahmen der „Musik aus MV“ die Uraufführung des 1. Preises des Kompositionswettbewerbs „Gebrannte Größe in Tönen und Klängen“ von Carsten Hennig in Wismar (16.08.). Zu den herausragenden Vorstellungen großer Klangkörper, die in diesem Jahr nach MV kommen, zählen das Debüt des Bayerische Staatsorchesters München und die Gastspiele des Royal Philharmonic Orchestra und der Academy of St Martin in the Fields.

Karten für die Konzerte, das Programm der Saison sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 – 591 85 85 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2 Euro pro Karte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.