Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball – und der DFB: »Nicht sehen, nicht hören, nicht sprechen?«

„Fifa-Mafia“ ist die Kriminalge-schichte des weltgrößten Sportverbandes. „Fifa-Mafia“ erzählt, wie unter dem Denkmäntelchen, die schönste Nebensache und alle vier Jahre das größte Sport-ereignis der Welt zu den Menschen zu bringen, sich über die letzten vier Jahrzehnte eine weitgehend korrupte Clique an die Spitze dieses Verbandes gesetzt hat. „Fifa-Mafia“ zeichnet die Entstehung des Netzwerkes des aktuellen Fifa-Präsidenten Sepp Blatter nach.

„Fifa-Mafia“ schildert die Tricks und Durchstechereien, mit denen lukrativste Rechte verschoben, finanzielle Kickbacks ergaunert, eigene Leute bezahlt und/ oder in Position gebracht worden sind. „Fifa-Mafia“ erzählt von schmutzigen Wahlkämpfen, schmutzigen WM-Vergaben, den hilflosen Sponsoren und der teils manipulativen, teils opportunis-tischen Politik. Der Weltfußball als ein einziger, gigantischer Interessenskonflikt.

Thomas Kistner, Sportredakteur der „Süddeutschen Zeitung“, berichtet seit mehr als zwanzig Jahren über die kriminellen Machenschaften im und um das Milliardenunter-nehmen Fifa. Sein Buch ist die Summe dieser Recherche. So dicht, so kenntnisreich, so zwingend in der Analyse, ist die dunkle Seite dieses global auf Regierungsebene agie-renden Verbandes nie zuvor erzählt worden. Dieses Buch ist ein gedruckter Indizien-prozess.

Thomas Kistner macht bislang unbekannte Seiten des Weltfußballs und seines Verbandes öffentlich, wie den Verlust des Bälle-Symbols der Fifa, die besondere Vernetzung dieses Verbandes nach Schweizer Vereinsrecht mit Interpol und Security-Firmen und die Entstehung eines neuen global ausge-richteten Sport-Sicherheitsdienstes in Katar. Kistner schildert erstmals die Jagd auf korrupte WM-Bewerber durch gescheiterte Konkurrenten, er berichtet von FBI-Ermittlungen rund um den Fußball und die Wettspielszene, von der Jagd auf eine CD mit sensiblen Bankdaten von hohen Fußballvertretern. Weitere Informationen: www.droemer-knaur.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.