Denk-mal50plus: Warum so allergisch gegen die Ampel – warum keine Nährwertkennzeichnung?

 
Denk-mal50plus: Warum eigentlich keine Ampel – keine Nährwertkennzeichnung?In einer aktuell von Foodwatch veröffentlichten Mittdeilunhg vom heutigen Tage heißt es: »Dass die Lebensmittel-Ampel funktioniert, sei wissenschaftlich nicht bewiesen. Diese Behauptung der Industrielobby entlarvt nun eine Studie der britischen Lebensmittelbehörde (FSA) als Märchen. Klares Ergebnis: Eine Kombination aus Ampelfarben – rot, gelb, grün – und Text – hoch, mittel, niedrig – ist für Verbraucher am leichtesten zu verstehen. In der ersten umfangreichen Studie zu diesem Thema werden unterschiedliche Kennzeichnungssysteme im Alltag der Verbraucher miteinander verglichen. Die Engländer sind Vorreiter in Sachen Ampel: Seit 2006 können Hersteller ihre Waren mit den Ampelfarben deklarieren.

Die Industrie dagegen beruft sich zur Abwehr der Ampelkennzeichnung gerne auf Studien namens EUFIC und FLABEL, die zu anderen Ergebnissen kämen. (Kleiner) Schönheitsfehler: Diese Studien wurden von Ampelgegnern wie Coca-Cola, Nestlé, Mars und McDonald’s finanziert oder durchgeführt. Wie gut aber ist die FSA-Studie? Ein von foodwatch beauftragtes, an der Justus-Liebig-Universität in Gießen erstelltes Gutachten beurteilt die britische Veröffentlichung ohne Abstrich als „hervorragende Leistung“.« Weitere Informationen: www.foodwatch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.