David Murray: »I am a Jazzman«

 
Am 12. April ist das „David Murray Black Saint Quartet“ zu Gast in der Semperoper. Damit wird Jazzliebhabern, im Rahmen der erfolgreichen Reihe »Jazz in der Semperoper« am Montagabend wieder einmal ein musikalischer Leckerbissen geboten.

murray_by_matthias_creutziger.jpg
David Murray: Foto: Matthias Creutziger

In den 80er Jahren galt er als Enfant terrible des Jazz, heute schaut die junge Generation zu ihm auf: David Murray zählt ohne Zweifel zu den herausragenden Tenorsaxofonisten der internationalen Jazzszene. Mit seinem unverwechselbar kraftvollen Sound legt er in rasendem Tempo schwindelerregende Registersprünge zurück und zaubert Töne aus seinem Tenor, deren Existenz bis dahin noch gänzlich unbekannt war.

Murrays Musik ist eine Verschmelzung von Gospel, Free Jazz, Afro-Karibischem, Blues und Soul. Dabei verarbeitet er deutlich die Einflüsse der ganz Großen seines Fachs wie Albert Ayler, Coleman Hawkins, Sonny Rollins und John Coltrane. Die rekordverdächtige Anzahl von mehr als 300 Aufnahmen in den letzten Jahrzehnten zeugt von einem unermüdlichen Schaffensdrang, dessen Ergebnis sein Publikum noch heute regelmäßig in Atem hält: Von traditionell gehaltenen spirituell-hymnischen Balladen über die hitzige Expressivität eines unlenksamen Jazz Warriors bis zu weltmusikalischen Jazz-Abenteuern reicht die Spanne seiner von Tradition und Brüchen gekennzeichneten Werkgeschichte.

Mit Alben wie „Sacred Ground“ (Justin Time), die 2007 als eine seiner besten Aufnahmen gerühmt wurde, konzentriert er sich auf ursprüngliche spirituell hymnische Elemente im Jazz. Dazu stimmt Murray teilweise auch mit raffinierten Läufen auf der Bassklarinette in das Spiel seiner musikalischen Partner des Black Saint Quartet ein: sein langjähriger Pianist Lafayete Gilchrist, Bassist Jaribu Shahid und Drummer Hamid Drake. Ihr Erfolgsrezept: ein perfekt abgestimmtes Zusammen-spiel in einer Kombination aus stampfend brüllendem Sound und samtweichen Rhythmen. Mehr davon am Montagabend in der Semperoper. Weitere Informationen: www.semperoper.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.