SHMF: Acht Wochen Euphorie

Mit dem umjubelten russischen Pianisten Daniil Trifonov beschließt das Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) an diesem Wochenende die Festivalsaison: Am Sonntag, 29. August, ist er gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Alan Gilbert im Kieler Schloss zu erleben und widmet sich Sergei Rachmaninoffs leidenschaftlichem Klavierkonzert Nr. 2. Auf dem Programm steht außerdem die Sinfonie Nr. 4, »Das Unauslöschliche« aus der Feder des dänischen Komponisten Carl Nielsen. Das Konzert ist ausverkauft. Es ist ein Geschenk des NDR an das Festival und sein Publikum und wird live von NDR Kultur im ARD Radiofestival übertragen.

Nach dem Abschlusskonzert geht das SHMF in diesem Jahr in eine hochkarätig besetzte Verlängerung: In der Elbphilharmonie Hamburg treten vom 30. August bis zum 5. September Ivo Pogorelich, Milow, Sabine Meyer & Friends sowie Alice Sarah Ott auf. Am 30. August ist in der Lübecker Musik- und Kongresshalle außerdem Anne-Sophie Mutter gemeinsam mit ihrem Klavierpartner Lambert Orkis zu erleben.

SHMF: Franz Schubert, Paavo Järvi und Star-Pianist Jan Lisiecki

Die Große C-Dur-Sinfonie von Franz Schubert in Neumünster. Am Donnerstag, den 19. August erklingt in der Holstenhalle 1 in Neumünster das sinfonische Meisterwerk
von Franz Schubert, dem die diesjährige SHMF-Komponistenretrospektive gewidmet ist: die Große C-Dur-Sinfonie. »Wer diese Sinfonie nicht kennt, kennt noch wenig von Schubert. Hier ist Leben in allen Fasern, Kolorit bis in die feinste Abstufung, Bedeutung überall«, schwärmte Robert Schumann – dessen berühmtes a-Moll-Klavierkonzert im selben Konzert zu hören sein wird. Interpretieren wird diese beiden Schlüsselwerke der Romantik das Tonhalle-Orchester Zürich unter der Leitung von Paavo Järvi gemeinsam mit Star-Pianist Jan Lisiecki.

Sächsische Staatskapelle: Aufbruch ins Unbekannte

Zum Ende einer pandemiebedingt größtenteils unterbrochenen Spielzeit veröffentlicht die Sächsische Staatskapelle Dresden ihre Programme und Vorhaben für die Saison 2021/2022. Nach der Zäsur der vergangenen Monate reflektieren letzte Werke großer Komponisten über Ende und Neuanfang. Chefdirigent Christian Thielemann dirigiert trotz seines Sabbaticals u. a. die »Neunten« von Beethoven und Bruckner. Neben Konzerten mit dem Ersten Gastdirigenten Myung-Whun Chung und Ehrendirigent Herbert Blomstedt wird Antoine Tamestit als neuer Capell-Virtuos des 473 Jahre alten Klangkörpers mehrfach in Dresden zu erleben sein. Neuer Capell-Compositeur ist der deutsche Komponist und Dirigent Matthias Pintscher.

Mit Beginn der Saison schließen Christian Thielemann und die Sächsische Staatskapelle ihren vor zwei Jahren begonnenen Zyklus sämtlicher Symphonien Ludwig van Beethovens ab. Im 1. Symphoniekonzert erklingen die gegenüber seinen anderen Symphonien oft vernachlässigte Achte und die bisherige Gattungsgrenzen sprengende Neunte des großen Klassikers. »Für mich ist es rückblickend fast ein kleines Wunder, dass wir trotz aller Absagen und Spielplanänderungen unseren Beethoven-Zyklus wie geplant durch die Pandemie gebracht haben«, so Thielemann. »Insbesondere in den beiden letzten Symphonien erkennt man den gereiften Komponisten: Beethovens Achte hat eine gewisse Doppelbödigkeit, die uns als Zuhörer etwas ratlos zurücklässt. Und bei der monumentalen Neunten vergessen wir oft, wie radikal sie dem damaligen Publikum vorgekommen sein muss. Zurecht haben wir uns für die Erarbeitung aller Symphonien fast zwei Jahre Zeit gelassen – so entstand eine Durchdringung und ein wirkliches Verstehen dieser einmaligen Meisterwerke der Konzertliteratur.«

In den Konzerten zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945 setzt Christian Thielemann einen Fokus auf Anton Bruckner. Dessen letzte Symphonie, in vielerlei Hinsicht die radikalste des Komponisten, blieb unvollendet. An die Stelle des fehlenden Finalsatzes stellt er Bruckners Te Deum – ein Werk, das den Komponisten mit Stolz erfüllte und mit dem er zu Lebzeiten einen seiner größten Erfolge feierte.

Erneut zeichnet der Chefdirigent der Staatskapelle musikalisch für das vom ZDF übertragene Silvesterkonzert verantwortlich. Nach der Absage im vergangenen Jahr werden Teile des Programms mit Highlights aus Schlager, Filmmusik und Operette der 1920er-Jahre in diesem Jahr erklingen; als Solisten treten die Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller, der Tenor Saimir Pirgu und der Pianist Igor Levit auf. Tourneen führen Thielemann mit der Staatskapelle u. a. nach Hamburg, Zürich, Budapest, Graz, Wien und Paris.

Schleswig-Holstein Musik Festival ’21

Am 3. und 4. Juli  eröffnete das NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Pablo Heras-Casado das Schleswig-Holstein Musik Festival 2021 in der Lübecker Musik- und Kongresshalle. Solist des Abends ist der polnisch-kanadische Pianist Jan Lisiecki. Der 26-jährige Leonard Bernstein Award-Preisträger springt für die SHMF-Porträtkünstlerin Hélène Grimaud ein, die aufgrund von Reisebeschränkung ihre Teilnahme an den Eröffnungskonzerten absagen musste. Auf dem Programm stehen die Sinfonie Nr. 6. des diesjährigen Schwerpunktkomponisten Franz Schubert und Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 3.

Das 36. Schleswig-Holstein Musik Festival stellt vom 3. Juli bis zum 29. August 2021 den Komponisten Franz Schubert und die Pianistin Hélène Grimaud in das Zentrum seines Programms. Große Dirigenten wie Alan Gilbert, Manfred Honeck, Paavo Järvi und Ton Koopman sind beim Festival zu erleben. Außerdem treten Solistinnen und Solisten wie Anne-Sophie Mutter, Janine Jansen, Elisabeth Leonskaja, Alice Sara Ott, Sol Gabetta, Sabine Meyer, Ivo Pogorelich, Nigel Kennedy, Christian Gerhaher, Sergej Nakariakov, Xavier de Maistre und Rolando Villazón auf. Das SHMF begrüßt Klangkörper wie das Kammerorchester Basel, die CAMERATA Salzburg, die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, die NDR Radiophilharmonie und die NDR Bigband. Abseits der Klassik darf sich das Publikum auf Künstlerinnen und Künstler wie Esther Ofarim, Katharina Straßer, Milow, Giora Feidman, Wolfgang Ambros, Ulrich Tukur, Rainhard Fendrich und Konstantin Wecker freuen.

Innerhalb weniger Wochen nach der Programmveröffentlichung im Februar waren die meisten SHMf-Konzerte ausverkauft. Auf Basis des Stufenplans der schleswig-holsteinischen Landesregierung konnte das Festival Mitte Juni die bislang stark reduzierten Kapazitäten erweitern und 44.000 weiteren Besucherinnen und Besuchern die Gelegenheit geben, ihr Wunschkonzert zu erleben.

So gibt es für viele Festivalkonzerte noch Karten, unter anderem für das neue SHMF-Format Werftsommer in Lübeck, für die Musikfeste auf dem Lande oder für die Kindermusikfeste auf Gut Wotersen. Auch die hochkarätig besetzten Konzerte in der Philharmonie im Park in Emkendorf sind noch nicht ausverkauft. Hier sind Hélène Grimaud, María Dueñas und das Festivalorchester, Justus Frantz, Nigel Kennedy, Rainhard Fendrich und Sol Gabetta zu erleben.

SHMF – Hélène Grimaud in Flensburg

KONZERT IN FLENSBURG | DEUTSCHES HAUS
SONNTAG 18.JULI 2021, 11:00 Uhr
 
Hélène Grimaud, Klavier
 
Robert Schumann:
»Kreisleriana« op. 16
sowie Werke von Frédéric Chopin, Claude Debussy,
Valentin Silvestrov und Erik Satie
 
Hélène Grimaud, geboren in Aix-en-Provence, ist eine der weltweit bekanntesten Pianistinnen unserer Zeit. Mit sechs Jahren begann sie mit dem Klavierspiel, mit zwölf Jahren studierte sie bereits am Pariser Konservatorium, und heute gastiert sie mit den berühmtesten Orchestern auf der ganzen Welt. Ihre geheimnisvolle Ausstrahlung und bewegende Intensität faszinieren das Publikum über das übliche Maß hinaus. Sie ist eine nachdenkliche Künstlerin, geht in die Tiefe, findet Klänge, die man nicht mehr vergisst. In ihrem SHMF-Soloprogramm stellt die diesjährige Porträtkünstlerin eine behutsam ausgewählte Kollektion eleganter Klavierminiaturen dem gefühlsintensiven und hochvirtuosen Klavierzyklus »Kreisleriana« von Robert Schumann gegenüber. »Im Mittelpunkt dieses Konzertes steht vor allem die Kunst des Geschichtenerzählens. Man muss dieses Programm wirklich als aktiver Teilnehmer miterleben. Es geht nicht nur ums bloße Hören. Das Publikum kann hier auf besondere Weise zum echten Partner werden, sowohl auf einer individuellen als auch auf einer kollektiven Ebene«, so Hélène Grimaud.

SCHLESWIG-HOLSTEIN MUSIK FESTIVAL: SOFA SESSION

Musik zwischen bunten Sofas, namhafte Künstlerinnen und Künstler sowie persönliche Gespräche – das ist die »SHMF Sofa Session«. In der Kulturwerft Gollan in Lübeck trafen mit der renommierten Klarinettistin Sabine Meyer, dem israelischen Mandolinisten Avi Avital und Nils Landgren, Posaunist und künstlerischer Leiter von JazzBaltica, drei Musikgrößen völlig unterschiedlicher Genres aufeinander. Sabine Meyer hatte Werke unter anderem von Gershwin und Schostakowitsch im Gepäck, die sie gemeinsam mit dem Alliage Quintett interpretierte, Avi Avital und das »ensemble reflektor« brachten Stücke von Bach und Vivaldi zum Klingen. Jazzig wurde es, als »4 Wheel Drive« die Bühne betrat: Nils Landgren und seine drei Mitstreiter Michael Wollny, Wolfgang Haffner und Lars Danielsson bilden ein Quartett, das mit Recht als »Supergroup« des europäischen Jazz gefeiert wird. Weitere Informationen: www.shmf.de

SHMF: PROGRAMMVORSCHAUEN IM PODCAST

Im Vorfeld eines jeden Festivalsommers werden im Rahmen von Programmvorschauen in ganz Norddeutschland besondere Höhepunkte, reizvolle Spielstätten sowie die Konzerte in den unterschiedlichen Regionen vorgestellt. In diesem Jahr hat SHMF-Intendant Dr. Christian Kuhnt verschiedene Künstlerinnen und Künstler in das Tonstudio der Kulturakademie der Vorwerker Diakonie in Lübeck eingeladen, um dort in Form von Podcasts einen Überblick über die Festivalsaison zu geben. So spricht er etwa mit dem Violinisten Daniel Hope über das »Lübeck-Musikfest«, mit der Jazz-Legende Nils Landgren über das Verhältnis von Klassik und Jazz oder mit dem leitenden SHMF-Programmplaner Frank Siebert über die Porträtkünstlerin 2021 Hélène Grimaud sowie über Franz Schubert, dem die diesjährige Komponisten-Retrospektive gewidmet ist. Die Podcasts sind ab sofort auf der SHMF-Website zu finden.

SCHLESWIG-HOLSTEIN MUSIK FESTIVAL: MUSIKFSTE AUF DEM LANDE SIND DAS HERZSTÜCK DES FESTIVALS

Sie sind das Herzstück des Schleswig-Holstein Musik Festival und finden 2021 erstmals komplett unter freiem Himmel statt: die Musikfeste auf dem Lande. An fünf Wochenenden öffnen die schönsten Gutsanlagen Schleswig-Holsteins – Hasselburg, Stocksee, Pronstorf, Emkendorf und Wotersen – wieder ihre Tore. Besucherinnen und Besucher erwartet neben der Land- und Hofidylle ein abwechslungsreiches Konzertprogramm von etablierten Künstlern und jungen Talenten. Ein Pressegespräch zum Programm der Musikfeste auf dem Lande findet am 23. April statt. Weitere Informationen: www.shmf.de

KUHMO CHAMBER MUSIC FESTIVAL: MIT KREATIVITÄT UND ZUVERSICHT STARTEN SARI RUSANEN UND VLADIMIR MENDELSSOHN IN DEN MUSIKSOMMER ’21

Jedes Jahr im Juli erobern die Kammermusik und begnadete Kammermusiker das in der ostfinnischen Region Kainuu gelegene Kuhmo. »Ein meisterhaft gestaltetes Programm, unvergessliche Konzerte sowie die Schönheit der Natur und die weißen Nächte öffnen die Sinne für höchste Genüsse«, so der künstlerische Leiter des Festival, Vladimir Mendelssohn, erwartet Sie bei uns in den finnischen Wäldern. Erleben auch Sie diesen Musiksommer mit uns:
www.kuhmofestival.fi

KUHMO – CHAMBER MUSIC FESTIVAL IN FINNSCHEN WÄLDERN

 

 Jedes Jahr im Juli erobern die Kammermusik und begnadete Kammermusiker das in der ostfinnischen Region Kainuu gelegene Kuhmo. »Ein meisterhaft gestaltetes Programm, unvergessliche Konzerte sowie die Schönheit der Natur und die weißen Nächte öffnen die Sinne für höchste Genüsse«, so der künstlerische Leiter des Festival, Vladimir Mendelssohn, erwartet Sie bei uns in den finnischen Wäldern.