Georg Blume, Der Frankreich Blues – Wie Deutschland eine Freundschaft riskiert

Adenauer und de Gaulle, Giscard d’Estaing und Schmidt, Mitterrand und Kohl, Merkel und Sarkozy: Jahrzehntelang reichten sich französische und deutsche Spitzenpolitiker symbolträchtig die Hände. Und in Städtepartnerschaften von Flensburg bis Marseille, in Schüleraustauschen und sogar einem gemeinsamen Fernsehsender folgten auch die beiden Nationen. Aus den einstigen Erbfeinden schienen Freunde für ein ganzes Völkerleben geworden zu sein.

Um diese gute Freundschaft steht es aber schlecht: Seit einigen Jahren machen wir es den Franzosen verteufelt schwer, uns zu mögen, stellt der Frankreich-Kenner Georg Blume fest. Denn seit sich Deutschland unter der großen Koalition aufführt wie ein Elefant in der Pâtisserie, sind diese herzlichen Beziehungen in ernster Gefahr. Von den Stammgästen ländlicher Bistros bis zu Pariser Intellektuellen und Spitzenpolitikern ziehen die Franzosen eine bittere Bilanz: Deutschland hat kein Interesse mehr an Frankreich, will seinen Erfolg nicht teilen, nimmt in Wirtschafts- und Sozialpolitik keine Rücksicht mehr auf den Nachbarn und Freund und ignoriert dessen Stärken. Erstmals seit Jahrzehnten erklingen im französischen Wahlkampf wieder antideutsche Töne.

Georg Blume hält uns den Spiegel vor, aber er verkennt auch nicht die inneren Probleme Frankreichs. Doch es lohnt sich, um unseren treuen Freund zu kämpfen: Nur wenn Deutschland und Frankreich ihr Beziehungstief überwinden, kann sich das ganze europäische Projekt wieder stabilisieren. Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.