Louise Jacobs: Als ich aufhörte, gut zu sein

Louise Jacobs wird in die bekannte Kaffeeröster-Dynastie Jacobs hineingeboren. Und von vornherein steht fest: Auch sie soll einmal erfolgreich werden. Doch als Louise in die Schule kommt, wird bald klar, dass sie Mühe haben wird, mit den anderen mitzuhalten. Das Schreiben fällt ihr schwer, die Zahlen wirbeln bunt durch ihren Kopf. Ein Makel in ihrem leistungsorientierten Umfeld, den ihr zahlreiche Therapeuten und Nachhilfelehrer auszutreiben versuchen – vergeblich.

Louise wird immer mehr zur Außen-seiterin. Mit fünfzehn erkrankt sie an Magersucht und wird in eine Klinik eingewiesen. Nach der Entlassung ist vieles besser – doch die Frage bleibt: Was anfangen mit einem Leben, in dem man aus der zugedachten Rolle fällt? Und wo die Heimat finden, die man zu Hause vergeblich sucht? Louise flüchtet sich auf die Farm ihres Vaters in Vermont. Hier, inmitten der Natur, kann sie das sein, wovon sie als Kind immer geträumt hatte: frei. Und nicht nur das: Hier findet sie auch die Bestimmung für ihr Leben.

Louise Jacobs, geboren 1982, wuchs in der Schweiz und den USA auf. Ihr erstes Buch „Café Heimat“, die Geschichte ihrer Familie, erschien 2006 und stand monatelang auf der Bestsellerliste. Weitere Informationen: http://www.droemer-knaur.de

Institut50plus: »Der Widerstandskämpfer und Erfolgsautor Stéphane Hessel meldet sich zu Wort«

Stéphane Hessels Streitschrift Empört Euch! hält die Welt in Atem. Die Verletzung der Menschenrechte und die Zerstörung der Umwelt gehen uns alle an. Wie aber kann sich jeder Einzelne ganz konkret für eine bessere Gesellschaft stark machen?

Im Gespräch mit dem jungen Journalisten Gilles Vanderpooten vertieft der ehema-lige Diplomat seine Vorstellung von einem engagierten Leben. Eine komplexer gewordene Welt, so Hessel, erfordert komplexe Strategien. Widerstand darf aber nicht nur im Kopf passieren. Wir müssen handeln, und zwar mit den Mitteln der Demokratie.

Dazu gehören die Beteiligung an Pro-testen, internationale Zusammenar-beit sowie persönliches Engagement im Kleinen. Aber vor allem brauchen wir eines: den Glauben daran, dass unser bürgerliches Engagement die Welt verändern kann. Weitere Informationen: www.ullsteinbuchverlage.de

Institut50plus: »Stéphane Hessels Streitschrift – Ein Aufruf, der die Welt bewegt!«

Ein Aufruf, der die Welt bewegt!Mit eindringlichen Worten ruft Stéphane Hessel zum friedlichen Widerstand gegen die Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft auf. Gegen die Diktatur des Finanzkapitalismus, gegen die Unterdrückung von Minderheiten, gegen die ökologische Zerstörung unseres Planeten.

»93 Jahre. Das ist schon wie die allerletzte Etappe. Wie lange noch bis zum Ende? Die letzte Gelegenheit, die Nachkommenden teilhaben zu lassen an der Erfahrung, aus der mein politisches Engagement erwachsen ist.« Stéphane Hessels Streitschrift bewegt die Welt. Der gebürtige Berliner war Mitglied der Résistance, hat das KZ Buchenwald überlebt und ist einer der Mitautoren der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen. Mit emphatischen Worten ruft der ehemalige französische Diplomat zum friedlichen Widerstand gegen die Unzulänglichkeiten unserer Gesellschaft auf.

Er beklagt, dass der Finanzkapitalismus die Werte der Zivilisation bedroht und den Lauf der Welt diktiert. Er prangert die Lage der Menschenrechte an, kritisiert die Umweltzerstörung auf unserem Planeten und verurteilt die Politik Israels im Gaza-Streifen als Demütigung der Palästinenser. Stéphane Hessel ist das Gewissen der westlichen Welt und »Frankreichs Rebell der Stunde« (FAZ). Weitere Informationen: www.ullsteinbuchverlage.de

Institut50plus: »Zwischen Gehorsam und Rebellion – Eine verbotene Liebe«

Zwischen Gehorsam und Rebellion: Eine verbotene Liebe führt die Heilerin Leah bis vor den Thron der Pharaonen. Der neue Roman der Bestsellerautorin Barbara Wood entfaltet große Gefühle vor den Sehnsuchtsorten der Welt.

Leah möchte eine gehorsame Tochter sein. Sie soll den mächtigsten Kaufmann von Ugarit heiraten. Im Geheimen liebt sie jedoch David, den Kämpfer und Schriftgelehrten. Er lehrt Leah die Schrift-zeichen, die er erfunden hat, damit sie ihre Heilrezepte aufzeichnen kann. Doch dann wird Leah entführt. Verzweifelt folgt David ihrer Spur, und beide geraten in den Eroberungszug der Ägypter.

Als Gefangene werden sie vor den Pharaonenthron gebracht. Im Angesicht der Sonnenkönigin Hatschepsut müssen Leah und David ihre Fähigkeiten beweisen – oder mit dem Leben bezahlen. Weitere Informationen: http://www.fischerverlage.de

Institut50plus: Verlag Weltinnenraum, »Innehalten – Raum für Achtsamkeit, offene Wahrnehmung und Wahlfreiheit«

Das Buch beschreibt einen Weg zu einer heute weitgehend vergessenen Kraftquelle: dem Innehalten. Wir brauchen es, wie die Luft zum Atmen. Und doch geht es den meisten Menschen in ihrem hektischen Alltag mehr und mehr verloren. Das hier beschriebene Innehalten ist Weg und Ziel gleichermaßen. Es erscheint wie ein Geheimnis, dem sich das Buch Schritt für Schritt nähert. Dabei entwickelt es einen praktischen Übungsweg – die Stufen des Innehaltens:

Innehalten öffnet in kleinen und großen Pausen einen Raum für Achtsamkeit, offene Wahrnehmung und Wahlfreiheit. Innehalten führt zum Erleben einer lebendigen Stille – zur Präsenz. Selbst während einer Tätigkeit können wir innehalten. Dazu bedarf es keiner Extrazeit. Als „Nicht-Tun“ im Handeln führt Innehalten zu einer frei ausbalancierten Haltung: wir gehen freier, gelassener und aufrechter durchs Leben. Innehalten erweist sich dabei als eine Grundfunktion des Nervensystems und zugleich auch als Grundlage aller spirituellen Wege der Achtsamkeit. Das Buch zeigt die zahlreichen Verbindungen zwischen moderner Naturwissenschaft und Spiritualität auf und führt beide einander näher.

Der Autor Helmut Rennschuh ist gelernter Diplom-Physiker. Nach seiner Ausbildung zum Lehrer der Alexander-Technik hat er sich neben seiner Unterrichtstätigkeit einem intensiven Umlernprozess am Klavier gewidmet und dabei das Potential des „Nicht-Tuns“ entdeckt. Weitere Bücher: „Das Richtige geschieht ganz von allein“ (2010) und „Klavierspielen, Alexander-Technik und Zen“ (2011). www.alexandertechnik-kunstdesnichttuns.de. Weitere Informationen: http://www.weltinnenraum.de

Institut50plus: »Zehn gemütliche Cafés im echten Norden«

Besonders wenn die Tage kürzer werden und die Luft kühler wird, steigt die Lust auf Süßes. Was gibt es Schöneres, als sich nach einem ausgedehnten Spaziergang an einem eisigen Wintertag in der warmen Stube bei Kerzenschein eine heiße Schokolade und ein Stück nach Zimt duftenden Apfelkuchen schmecken zu lassen?

Ob Torte mit Schokolade, Nuss oder Marzipan, Apfelkuchen, Kekse, Stollen oder Futjes, in diesem Buch finden Sie die leckersten Rezepte für winterliches Backen in der dunklen Jahreszeit zwischen November und Februar. Heiße Getränke mit und ohne Alkohol wie Fliederbeerpunsch, Eiergrog oder „Tote Tante“ wärmen zusätzlich die Seele. Für ihr Backbuch hat Marion Kiesewetter zehn gemütliche Cafés ausgesucht, die in der Winter- und Weihnachtszeit besonders attraktiv sind. Sie haben speziell für dieses Buch unwiderstehliche Rezepte für Leckereien entwickelt, die an eisigen Wintertagen besonders gut schmecken.

Sie lassen sich lieber vor Ort in den kuscheligen Cafés verwöhnen statt selber zu backen? Nur zu! Finden Sie Ihr Lieblingsrezept oder auch Ihren Favoriten unter den Cafés, um der kalten Jahreszeit zu trotzen! Hier ist für jeden etwas dabei. Weitere Informationen: http://buchverlag.boyens-medien.de

Papst Franziskus: »Sensationell« – »Revolutionär« – »Überraschungspapst«

»Das Gespräch zwischen Papst Franziskus und Antonio Spadaro ist ein Lichtmoment in der Kirchen- und Papstgeschichte. Es öffnet Horizonte. Das lässt hoffen. Es ist eine dienende und eine lernende Kirche, die hier zutage tritt, mit einem Papst, der selber lernen will. Das ist neu«, so Andreas R. Batlogg SJ

Das Verlagsportrait des Herder Verlags: »Der Tradition verpflichtet – Der Zukunft zugewandt „Den Menschen in ihrer Zeit zu helfen, dass sie das Leben meistern und in seiner Tiefendimension verstehen“. Dieser Satz steht in der Festschrift zum 200. Verlagsjubiläum 2001.

Um dafür die Leser und Leserinnen zu gewinnen, schlägt Herder immer wieder neue Wege ein – bei der inhaltlichen und ästhetischen Aufbereitung der Themen und bei der Begegnung mit dem Buchhändler und Leser. Weitere Informationen: www.herder.de

Institut50plus: »Seine Reden lassen aufhorchen – sein Handeln überzeugt«

Die ersten Reden von Papst Franzis-kus ließen sogleich aufhorchen. Für ihn ist klar, dass die Kirche nicht nur lehren kann, sondern auch lernen muss, dass sie Reformen braucht, dass sie an die „Ränder“ der Gesell-schaft und der Existenz gehen muss, um die Botschaft von der Barm-herzigkeit Gottes glaubwürdig zu bezeugen.

Alle wegweisenden Texte der ersten Zeit im Amt, ergänzt um sein aufsehen-erregendes Statement aus den Kardinals-beratungen vor seiner Wahl und um ein kurzes Lebensbild.

„Jeder Papst muss für dieses Amt seinen eigenen Stil finden. Bei Papst Franziskus hat es den Anschein, dass er diesen bereits in den ersten Tagen seines Pontifikats gefunden hat“, so Erzbischof Robert Zollitsch. Weitere Informationen: http://www.herder.de

Institut50plus: Die Möwe Jonathan: »Neugierig und hungrig auf die Weite des Meeres und des Himmels.«

Die Möwe Jonathan ist anders als ihre Artgenossen: Neugierig und hungrig auf die Weite des Meeres und des Himmels. Jonathan will alles lernen, erfahren und verstehen. Er ist verliebt ins Fliegen – und in die Freiheit. Das verstößt gegen die Tradition der Möwensippe und Jonathan wird vom Ältestenrat verbannt. Doch wäre er nicht die Möwe Jonathan, wenn er nicht so leidenschaftlich an seinen Zielen festhielte. Diese poetische Fabel ist ein Aufruf – unsere Träume und Sehnsüchte nicht aus den Augen zu verlieren.

Richard Bach, 1935 in Oak Park, Illinois, geboren, entdeckte seine Liebe zur Fliegerei bereits mit siebzehn Jahren. Mit achtzehn wurde er zum Jetpiloten ausgebildet. Er war Schauflieger und Fluglehrer und publizierte Hunderte von Aufsätzen über seinen mit Leidenschaft ausgeübten Beruf, bis er mit seinem ersten Buch, Die Möwe Jonathan, einen weltweiten Erfolg errang. Weitere Informationen: www.ullsteinbuchverlage.de

Sterneköchin Lea Linster, Luxemburg: »So schmecken Leas Jahreszeiten«

Es ist immer ein großes Vergnügen, nach den Rezepten der sympathi-schen Luxemburgerin zu kochen! Denn bei Lea Linster werden auch Anleitungen zum Lesespaß. Schritt für Schritt erklärt sie ihre mehr als 100 neuen Ideen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter und stellt ein wundervolles Menü für jede Jahreszeit vor – mit Arbeitsplan.

Europas Spitzenköchin begleitet uns diesmal durch Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Sie verführt mit raffinierter Spargel-Pasta und einem Lammfilet auf Frühlingsart. Sie bringt sommerlichen Genuss mit frischen Gurken-Sandwiches, Hühnchenbrust auf Zuckererbsen und Knusperhippen mit Himbeeren und Mascarpone-creme auf den Teller. Im Herbst kocht Lea vortreffliches Kürbisrisotto und ihren Hirschrücken mit Quitten und Parmesan-Polenta. Sie macht den Winter zum Fest mit Heilbutt auf Schwarzwurzelgemüse, einer kräftigen Consommé vom Ochsenschwanz oder köstlichen Schokoladen-Desserts, die auch in die Weihnachtszeit passen.

Und so entflieht Lea Linster dem Grau der kalten Jahreszeit: »Im Winter bringe ich gern kräftige Farben auf den Teller, das macht munter und automatisch gute Laune.« Weitere Informationen: www.randomhouse.de