EUROPAS HOHER NORDEN: Weihnachtsmärkte in Stockholm, Helsinki und Tallinn

Am 26.11.2021 eröffnet der historische Tallinner Weihnachtsmarkt - der erste Weihnachtsmarkt Europas, denn seine Tradition reicht bis ins Jahr 1441 zurück! Entsprechend ist er in eine traumhafte Kulisse eingebettet - auf dem hanseatischen Rathausplatz Tallinns ist ein märchenhaftes Weihnachtsgefühl garantiert. Auch in Stockholm erwartet Dich ein traumhafter Weihnachtsmarkt auf dem Stortorget in Stockholms Altstadt (20.11.2021 – 23.12.2021). Unsere Empfehlung ist hier der würzige Glögg mit Rosinen und geschälten Mandeln. Schließlich geht es an Bord der festlich geschmückten Baltic Queen. Übernacht erreicht Ihr nach einer tollen Seereise die estnische Hauptstadt und checkt für zwei Nächte im frisch renovierten Tallink City Hotel ein, bevor es mit der Baltic Queen wieder zurück nach Stockholm geht.
VIER NÄCHTE, EINE SCHIFFSREISE UND ZWEI WEIHNACHTSMÄRKTE. Hin- und Rückfahrt Stockholm-Tallinn-Stockholm in der A-Class Außenkabine und 2 Nächte im renovierten Tallink City Hotel in der Innenstadt für 2 Personen. Mehr lesen: www.tallinksilja.de

Europas hoher Norden: Julbord in Göteborg

Visit Schweden, Hamburg, 29. Oktober 2021  Stockholm mag Schwedens offizielle Hauptstadt sein, aber wenn es um Weihnachten geht, übernimmt Göteborg die Führung. Am 19. November eröffnet der größte Weihnachtsmarkt des Landes im Vergnügungspark Liseberg. 80 Stände mit schwedischem Handwerk, Design-Deko, kulinarischen Spezialitäten und Wohnaccessoires locken jährlich eine halbe Million Besucher an. Im warmen Schein von fünf Millionen Lichtern verwandelt sich die ganze Anlage in ein festliches Wunderland, in dem auch einige Fahrgeschäfte geöffnet haben. Familien mit Kindern finden nicht nur im „Kaninchenland“ Zerstreuung, sondern können sogar beim Weihnachtsmann persönlich den Wunschzettel abgeben. Die Restaurants servieren das klassische schwedische Adventsbüfett „Julbord“: Während das Lokal „1923“ die traditionelle Variante auftischt, zaubern die Köche vom Hamnkrogen zusätzlich Fischgerichte und vegane Kreationen. Aber die weihnachtliche Atmosphäre beschränkt sich längst nicht nur auf Liseberg. Im Zentrum der „Weihnachtsstadt“ (Julstaden) erstrahlen farbenfrohe Lichtinstallationen entlang der Hauptstraße Avenyn bis zum Hafen.

Und anlässlich des 400. Stadtjubiläums wird im Park Bältesspännarparken ein besonderes Filmerlebnis geboten: Als Zuschauer ist man dank einer 360-Grad-Leinwand quasi mittendrin in der Geschichte von Göteborg – und das kostenlos (3.-19. Dezember)! Wer genug vom Weihnachtstrubel hat und den Advent in Ruhe genießen möchte, schlendert durch die Gassen des Viertels Haga mit Cafés, kreativen Geschäften und einem beschaulichen Weihnachtsmarkt. Nebst riesiger Zimtschnecken! Zwei weitere beliebte Märkte werden im historischen Kronhuset und in der Kunsthalle Röda Sten veranstaltet. Weitere vorweihnachtliche Highlights sind die Eisbahn im Kronhuspark, Chorkonzerte im Freien und ein kindgerechtes Weihnachtsmusical in der Göteborger Oper. Wer um den 13. Dezember in Schweden ist, sollte außerdem einem herzerwärmenden Lucia-Konzert lauschen. In Göteborg finden die stimmungsvollen Konzerte im Dom, in der Haga-Kirche sowie in der Oscar-Fredrik-Kirche statt. Tagesausflug gefällig? In der Umgebung von Göteborg gibt’s zwei sehenswerte Herrenhäuser zu besichtigen, die sich im Advent von ihrer besonders festlichen Seite zeigen. Das Schloss Gunnebo wartet mit Führungen, einem weihnachtlichen Angebot im Shop, einem gemütlichen Restaurant sowie einem Weihnachtsmarkt (20.-21. und 27.-28. November) auf. Und in Floda sind das Herrenhaus Nääs Slott und das renovierte Industrieviertel Nääs Fabriker einen Besuch wert.

Jens Söring, Rückkehr ins Leben

Jens Söring über seinen Kampf zurück ins Leben – nach 33 Jahren in US-Haft. Drei Jahrzehnte saß Jens Söring unter härtesten Bedingungen in US-Haft, verurteilt für den Mord an den Eltern seiner Freundin. Bis heute gibt es Zweifel an seiner Schuld. Er war 19, als er ins Gefängnis kam, fast sein gesamtes erwachsenes Leben hat er hinter Gittern verbracht. Was er dort erlebt und überlebt hat, prägt Jens Söring für immer. Nachdem er am 17. Dezember 2019 auf Bewährung freigelassen wird, kehrt er im Alter von 53 Jahren nach Deutschland zurück. Eindringlich schildert Söring in seinem Buch sein erstes Jahr in Freiheit, in dem er alltägliche und für uns selbstverständliche Erfahrungen zum ersten Mal macht, aber auch immer wieder von seinen Erinnerungen ans Gefängnis eingeholt wird. Wie schafft es ein Mensch, all das zu verarbeiten? Die aufwühlende Geschichte eines Mannes, der mit seiner Vergangenheit leben und sich eine Zukunft aufbauen muss. Weitere Informationen: www.randomhouse.de

Stefan Heym, Flammender Frieden

Die große Entdeckung: Stefan Heyms auf Deutsch bisher unveröffentlichter Roman! Algerien, Winter 1942: Die Welt steht in Flammen. Die Fronten der deutschen Wehrmacht bröckeln. Drei Nationen streiten um jeden Quadratmeter des nordafrikanischen Sandbodens: Die Amerikaner mit einem naiven Glauben an das Gute im Menschen, die deutsche Wehrmacht, ein verkommener Haufen, an dessen Spitze zynische Männer ihre Eigeninteressen verfolgen. Und die Franzosen, die dem Vichy-Regime nahestehen und als Kolonialherren um ihre Zukunft bangen. Heym inszeniert deren Zusammentreffen als packendes Duell zwischen dem amerikanischen Geheimdienstoffizier Bert Wolff und Ludwig von Liszt, einem deutschen Stabsoffizier, der Wolff einst grausam gefoltert hat.

Ein mitreißender Kriegsroman, der große moralische und philosophische Fragen stellt: Wie weit darf man mit Faschisten Kompromisse schließen, wenn man Demokratie will? Wie viel Entscheidungsfähigkeit hat der Mensch? Ist es am Ende der Zufall, der alles lenkt, das Schicksal? Oder gibt es, wie manche der einfachen Soldaten glauben, einen Gott? Weitere Informatioen: www.randomhouse.de

Bernhard Schlink, Die Enkelin

Birgit ist zu Kaspar in den Westen geflohen, für die Liebe und die Freiheit. Erst nach ihrem Tod entdeckt er, welchen Preis sie dafür bezahlt hat. Er spürt ihrem Geheimnis nach, begegnet im Osten den Menschen, die für sie zählten, erlebt ihre Bedrückung und ihren Eigensinn. Seine Suche führt ihn zu einer völkischen Gemeinschaft auf dem Land – und zu einem jungen Mädchen, das in ihm den Großvater und in dem er die Enkelin sieht. Ihre Welten könnten nicht fremder sein. Er ringt um sie.
Weitere Informationen:
www.diogenes.ch

Dr. med. Michael de Ridder, Wer sterben will, muss sterben dürfen

Darf ein Arzt beim Sterben helfen? Ein engagiertes Plädoyer für ärztliche Sterbehilfe. Sollen Menschen, die sterben wollen, unter ärztlicher Begleitung auch sterben dürfen? Michael de Ridder, Internist, Mitgründer eines Hospizes und Vorsitzender einer Stiftung für Palliativmedizin, ist einer der wenigen Mediziner, die sich öffentlich dazu bekennen, unter bestimmten Bedingungen Sterbehilfe zu leisten. Er hat deshalb auch vor dem Bundesverfassungsgericht erfolgreich gegen den Strafrechtsparagraphen 217 geklagt, der die geschäftsmäßige Suizidhilfe 2015 unter Strafe gestellt hatte.

In seinem neuen Buch legt er die Positionen der Unterstützer wie Gegner der Suizidhilfe dar und zeigt die Schwachstellen in unserem Gesundheitssystem, die es Schwerstkranken vielfach unmöglich machen, angemessene Hilfe zu erhalten, wenn alle anderen Optionen erschöpft sind. Am eindrücklichsten ist de Ridders Buch dort, wo er von seinen Erfahrungen in der Begleitung sterbewilliger Patienten spricht und erklärt, in welchen Fällen er bereit ist, schwer kranken Menschen zu helfen,
ihr Leben selbst zu beenden.. Weitere Informationen: www.penguinrandomhouse.de

Franz Hohler, Der Enkeltrick

Nirgends kommt das Fantastische so beiläufig daher wie bei Franz Hohler. Seine Erzählungen handeln von merkwürdigen Begebenheiten und dem plötzlichen Einbruch des Wunderbaren: Von einem geheimnisvollen Steinregen, der das Personal eines einsamen Alpenhotels in die Flucht schlägt. Von einem Tisch in einem beliebten Ausflugslokal, der großes Unglück bringt. Von einem jähen Moment der Wahrheit im Telefonat zwischen Mutter und Tochter. Vom nächtlichen Gesang einer Nachtigall, der die Menschen einer Kleinstadt elektrisiert. Und von einem Enkeltrick, durch den die betagte Amalie Ott noch einmal auf eine weite Reise geht… Es sind die unscheinbaren Risse im alltäglichen Gefüge, von denen Franz Hohler so meisterhaft pointiert und abgründig erzählt – jede Geschichte ein kleines Wunder, das den Blick auf das Leben reicher macht. Weitere Informationen: www.randomhouse.de

Elke Heidenreich, Hier geht’s lang

Nichts prägt uns seit frühester Kindheit so sehr wie Bücher – wer wüsste darüber besser zu erzählen als Elke Heidenreich. Vor allem Bücher von Frauen haben sie beeinflusst und ihre lebenslange Freude an Auseinandersetzungen und schwierigen Lektüren geformt. Mit Hier geht’s lang! führt Elke Heidenreich gewohnt unterhaltsam, kenntnisreich und persönlich durch die weibliche Literaturgeschichte und ihr eigenes Leben mit Büchern. Lesen ist der rote Faden in Elke Heidenreichs Leben. Von Anfang an waren besonders Autorinnen und ihre Bücher prägend für sie: In ihrer Kindheit wurde noch streng nach Jungen- und Mädchenbüchern unterschieden, als junge Studentin in den 1960er-Jahren suchte sie sich dann unter lauter Männerliteratur zusammen, was Frauen dachten und schrieben. Später machte Heidenreich das Reden und Schreiben über Literatur zu ihrem Beruf und wurde, wie sie heute ist.

Dass dabei Frauen anders schreiben und lesen als Männer ist offenkundig, doch worin genau liegen die Unterschiede? In ihrer Leseautobiographie zeigt Elke Heidenreich auf, dass der Einfluss von Autorinnen auf Frauen nach wie vor unterschätzt wird. Und so führt sie geistreich und versiert durch das Werk von Schriftstellerinnen wie Francoise Sagan, Sylvia Plath, Karoline von Günderrode, Carson McCullers, Susan Sontag, Anna Achmatowa, Virginia Woolf und Christa Wolf und schildert dabei ihren Weg zu sich selbst, der über die Erfahrungen anderer Frauen in Büchern führte. In Hier geht’s lang! erkundet Deutschlands populärste Literaturempfehlerin, wie Bücher von Schriftstellerinnen uns zu dem machen, was wir sind. Sie gibt Anregungen zum eigenen Lesen und Leben und zeigt, dass es sich lohnt, Frauenperspektiven in der Literatur mehr Platz einzuräumen. Weitere Informationen: www.eisele-verlag.de

Can Dündar, Verräter – von Istambul nach Belin

Der Kampf für die Demokratie - von türkischer Gefangenschaft ins deutsche Exil: Can Dündar saß wegen seiner mutigen Berichterstattung in türkischer Einzelhaft, wurde zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und ist nur knapp einem Mordanschlag entkommen. Wäre er während des Putschversuchs in der Türkei im Juli 2016 nicht
im Ausland gewesen, säße er jetzt im Gefängnis. Doch Dündar ging ins Exil und setzte seinen Kampf für die Pressefreiheit in seinem Land und gegen Erdoğan
von Berlin aus fort.

Er erzählt von dem langen Weg, über den Prozess bis hin zur Flucht nach Deutschland und seinem Exil in Berlin. Dort führt er ein Leben zwischen Preisen und Anerkennungen, Bedrohungen und Anfeindungen, denn er kämpft weiter für eine demokratische, westlich orientierte Türkei. „Dündar mischt politische Analyse und Auskünfte über persönliche Seelenzustände. Er schont sich dabei nicht, spricht über Selbstzweifel, kehrt aber immer wieder zum alten Kampfgeist zurück.“ Süddeutsche Zeitung. Weitere Informationen: www.hoca.de

Weltklimakonferenz in Schottland – Beherbung auf Schiffen der Tallink Silja Grupp

Die Tallink Grupp hat einen weiteren Chartervertrag unterschrieben: Die unter lettischer Flagge fahrende Kreuzfahrtfähre Romantika wird zur Beherbergung von Besuchern der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26), die vom 31. Oktober bis zum 12. November 2021 in Glasgow, Schottland stattfinden wird, zur Verfügung stehen. Erst vor ein paar Wochen hat das Unternehmen bekannt gegeben, dass bereits das ansonsten auf der Route Tallinn-Helsinki verkehrende Schiff Silja Europa zwischen dem 21. Oktober und dem 14. November 2021 zu Beherbergungszwecken in Glasgow sein wird.

Die Romantika ist für den Zeitraum vom 15. Oktober bis zum 15. November 2021 verchartert und und wird neben Schlafplätzen auch Catering für Personal und Gäste der Weltklimakonferenz zur Verfügung stellen. Das Schiff wurde durch die Firma Landry & Kling Global Cruise Services angemietet, während des gesamten Zeitraums der Vercharterung wird die Technik- und Servicecrew von Tallink Silja an Bord sein.