Natalie Rehm, Gehen – Sprechen – Denken

So stärken Sie die angeborenen Potenziale Ihres Babys. Gehen – Sprechen – Denken: Das sind die wichtigsten Entwicklungsschritte, die Babys in ihren ersten drei Lebensjahren durchlaufen. Die erfahrene Erziehungsbegleiterin Natalie Rehm gibt Eltern in diesem grundlegenden Buch einen fundierten Einblick in neuste wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Bedingungen kindlicher Entwicklung. Mit vielen Ratschlägen und konkreten Tipps hilft sie Eltern, ihre Kinder bei der vollen Entfaltung ihrer angeborenen Potenziale zu unterstützen. Dafür beruft sie sich auch auf die Erkenntnisse der Pädagogik Emmi Piklers. Entscheidend ist, dass sich Babys aus eigener Kraft entwickeln dürfen. Schaffen Eltern die richtigen Voraussetzungen dafür, werden Babys in ihrem eigenen Rhythmus zu genau den Persönlichkeiten, die sie in Übereinstimmung mit ihren individuellen Anlagen werden wollen. Weitere Informationen: www.penguinrandomhouse.de

Tallink Silja: Wiederaufnahme der Reiseroute Stockholm – Helsinki – Stockholm

Ab dem 26.07.2021 hängt die Einreise nach Finnland vom Infektionsgeschehen in Deutschland ab. Bei einer Inzidenzgrenze von 10 pro 100.000 innerhalb von 14 Tagen dürfen Reisende die eine vollständige Impfung gegen Covid-19 oder eine nachweisliche Genesung von Covid-19 innerhalb der letzten sech Monaten vorweisen können, ohne weitere Maßnahmen nach Finnland einreisen. Wie gut, dass Tallink Silja wieder beide Routen nach Finnland bedient. Sie haben die Wahl zwischen den Strecken Stockholm-Turku oder Stockholm-Helsinki. 

Wolfgang Kubicki, Die erdrückte Freiheit – Wie ein virus unseren Rechtsstaat aushebelt

Die Idee der Freiheit im Herzen tragen. Mit der Corona-Pandemie wurden die schwersten Grundrechtseingriffe in der Geschichte der Bundesrepublik vorgenommen. Freiheitsrechte gerieten nicht nur durch politische Entscheidungen, sondern auch durch eine große gesellschaftliche Verunsicherung unter Druck.

Wolfgang Kubicki will sich der Frage widmen, wieso die Idee der Freiheit so schnell in Verruf geraten konnte, und welche Rolle die Politik, Medien und Gesellschaft  in diesem Prozess gespielt haben. Er ruft dazu auf, die Grundlagen unseres Gemeinwesens nicht leichtfertig über Bord zu werfen, sondern gerade in der Krise auf die Stärke unserer verfassungsmäßigen Ordnung zu setzen. Er wehrt sich gegen Moralismus, Angstmache und Ausgrenzung und plädiert für eine mutige und offene Auseinandersetzung über den besseren Weg. Denn nur eine Gesellschaft, die die Idee der Freiheit im Herzen trage, könne so große Herausforderungen wie eine Pandemie wirklich bewältigen. Weitere Informationen: www.westendverlag.de

Jo Nesbø, Ihr Königreich

Wie weit würdest du für deine Familie gehen? Als die Polizei nach Jahren wieder in einem alten Fall ermittelt, ist Automechaniker Roy alarmiert. Die Rückkehr seines Bruders Carl in die kleine Stadt Os in den Bergen Norwegens wirbelt zu viel Staub auf. Auch dass Carls Frau Shannon genau sein Typ ist, macht Roy nervös. Carl hingegen ist voll großer Pläne und verspricht, ganz Os reich zu machen. Doch plötzlich kursieren im Ort Gerüchte und Verdächtigungen zum Unfalltod ihrer Eltern. Roy hat seinen kleinen Bruder immer beschützt, aber jetzt stehen sie sich als Rivalen gegenüber. Weitere Informationen: www.ullstein-verlage.de

Sächsische Staatskapelle: Aufbruch ins Unbekannte

Zum Ende einer pandemiebedingt größtenteils unterbrochenen Spielzeit veröffentlicht die Sächsische Staatskapelle Dresden ihre Programme und Vorhaben für die Saison 2021/2022. Nach der Zäsur der vergangenen Monate reflektieren letzte Werke großer Komponisten über Ende und Neuanfang. Chefdirigent Christian Thielemann dirigiert trotz seines Sabbaticals u. a. die »Neunten« von Beethoven und Bruckner. Neben Konzerten mit dem Ersten Gastdirigenten Myung-Whun Chung und Ehrendirigent Herbert Blomstedt wird Antoine Tamestit als neuer Capell-Virtuos des 473 Jahre alten Klangkörpers mehrfach in Dresden zu erleben sein. Neuer Capell-Compositeur ist der deutsche Komponist und Dirigent Matthias Pintscher.

Mit Beginn der Saison schließen Christian Thielemann und die Sächsische Staatskapelle ihren vor zwei Jahren begonnenen Zyklus sämtlicher Symphonien Ludwig van Beethovens ab. Im 1. Symphoniekonzert erklingen die gegenüber seinen anderen Symphonien oft vernachlässigte Achte und die bisherige Gattungsgrenzen sprengende Neunte des großen Klassikers. »Für mich ist es rückblickend fast ein kleines Wunder, dass wir trotz aller Absagen und Spielplanänderungen unseren Beethoven-Zyklus wie geplant durch die Pandemie gebracht haben«, so Thielemann. »Insbesondere in den beiden letzten Symphonien erkennt man den gereiften Komponisten: Beethovens Achte hat eine gewisse Doppelbödigkeit, die uns als Zuhörer etwas ratlos zurücklässt. Und bei der monumentalen Neunten vergessen wir oft, wie radikal sie dem damaligen Publikum vorgekommen sein muss. Zurecht haben wir uns für die Erarbeitung aller Symphonien fast zwei Jahre Zeit gelassen – so entstand eine Durchdringung und ein wirkliches Verstehen dieser einmaligen Meisterwerke der Konzertliteratur.«

In den Konzerten zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945 setzt Christian Thielemann einen Fokus auf Anton Bruckner. Dessen letzte Symphonie, in vielerlei Hinsicht die radikalste des Komponisten, blieb unvollendet. An die Stelle des fehlenden Finalsatzes stellt er Bruckners Te Deum – ein Werk, das den Komponisten mit Stolz erfüllte und mit dem er zu Lebzeiten einen seiner größten Erfolge feierte.

Erneut zeichnet der Chefdirigent der Staatskapelle musikalisch für das vom ZDF übertragene Silvesterkonzert verantwortlich. Nach der Absage im vergangenen Jahr werden Teile des Programms mit Highlights aus Schlager, Filmmusik und Operette der 1920er-Jahre in diesem Jahr erklingen; als Solisten treten die Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller, der Tenor Saimir Pirgu und der Pianist Igor Levit auf. Tourneen führen Thielemann mit der Staatskapelle u. a. nach Hamburg, Zürich, Budapest, Graz, Wien und Paris.

Annelena Baerbock, Jetzt – Wie wir unser Land erneuern

Die Kanzlerkandidatin der Grünen erklärt, wie sie Deutschland verändern will und worauf es ankommt, wenn wir es in eine gute Zukunft führen möchten.

Klimapolitik, soziale Gerechtigkeit, Digitalisierung, Innovation: In all diesen wesentlichen Bereichen tritt Deutschland auf der Stelle. Wenn wir unser Land für uns und künftige Generationen lebenswert gestalten wollen, müssen wir uns bewegen – und zwar jetzt. Annalena Baerbock kämpft für diese Veränderungen mit Leidenschaft und Sachverstand. In ihrem Buch erklärt sie, was sie persönlich als Politikerin antreibt, wie sie regieren will und wie wir gemeinsam die Erneuerung schaffen.
Weitere Informaatonen: www.ullstein-verlage.de

Schleswig-Holstein Musik Festival ’21

Am 3. und 4. Juli  eröffnete das NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Pablo Heras-Casado das Schleswig-Holstein Musik Festival 2021 in der Lübecker Musik- und Kongresshalle. Solist des Abends ist der polnisch-kanadische Pianist Jan Lisiecki. Der 26-jährige Leonard Bernstein Award-Preisträger springt für die SHMF-Porträtkünstlerin Hélène Grimaud ein, die aufgrund von Reisebeschränkung ihre Teilnahme an den Eröffnungskonzerten absagen musste. Auf dem Programm stehen die Sinfonie Nr. 6. des diesjährigen Schwerpunktkomponisten Franz Schubert und Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 3.

Das 36. Schleswig-Holstein Musik Festival stellt vom 3. Juli bis zum 29. August 2021 den Komponisten Franz Schubert und die Pianistin Hélène Grimaud in das Zentrum seines Programms. Große Dirigenten wie Alan Gilbert, Manfred Honeck, Paavo Järvi und Ton Koopman sind beim Festival zu erleben. Außerdem treten Solistinnen und Solisten wie Anne-Sophie Mutter, Janine Jansen, Elisabeth Leonskaja, Alice Sara Ott, Sol Gabetta, Sabine Meyer, Ivo Pogorelich, Nigel Kennedy, Christian Gerhaher, Sergej Nakariakov, Xavier de Maistre und Rolando Villazón auf. Das SHMF begrüßt Klangkörper wie das Kammerorchester Basel, die CAMERATA Salzburg, die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, die NDR Radiophilharmonie und die NDR Bigband. Abseits der Klassik darf sich das Publikum auf Künstlerinnen und Künstler wie Esther Ofarim, Katharina Straßer, Milow, Giora Feidman, Wolfgang Ambros, Ulrich Tukur, Rainhard Fendrich und Konstantin Wecker freuen.

Innerhalb weniger Wochen nach der Programmveröffentlichung im Februar waren die meisten SHMf-Konzerte ausverkauft. Auf Basis des Stufenplans der schleswig-holsteinischen Landesregierung konnte das Festival Mitte Juni die bislang stark reduzierten Kapazitäten erweitern und 44.000 weiteren Besucherinnen und Besuchern die Gelegenheit geben, ihr Wunschkonzert zu erleben.

So gibt es für viele Festivalkonzerte noch Karten, unter anderem für das neue SHMF-Format Werftsommer in Lübeck, für die Musikfeste auf dem Lande oder für die Kindermusikfeste auf Gut Wotersen. Auch die hochkarätig besetzten Konzerte in der Philharmonie im Park in Emkendorf sind noch nicht ausverkauft. Hier sind Hélène Grimaud, María Dueñas und das Festivalorchester, Justus Frantz, Nigel Kennedy, Rainhard Fendrich und Sol Gabetta zu erleben.