»Von geheimen Sehnsüchten, Tagträumen und Selbsttäuschung erzählt Tobias Wolff«

Die ganze Schaffenskraft von Tobias Wolff umfasst sein neuer Erzählungs-band: einige der schönsten frühen Erzählungen und zehn neue Storys, die nun erstmals auf Deutsch zu lesen sind — eingeführt von einem Vorwort von Jakob Arjouni.

Dreißig Jahre sind vergangen. Dreißig Jahre, in denen er Mary Claude nicht gesehen, in denen er ein integres Leben als Ehemann, Vater und Internist geführt — und doch täglich an sie gedacht hat. Ihre Küsse, den Schwung ihres Halses, die Möglichkeit eines anderen Lebens.

Von geheimen Sehnsüchten, Tagträumen und Selbsttäuschung erzählt Tobias Wolff in seinen neuen Storys, von Einzelgängern und Eigenbrötlern, von notorischen Lügnern, missratenen Söhnen und missgünstigen Nachbarn. Die Weisheit eines ganzen Lebens und tiefe Menschenkenntnis sprechen aus diesen Erzählungen. Das Gespür, mit dem Wolff die Sehnsüchte seiner Figuren ergründet, verborgene Leben hinter den wirklichen enthüllt, Schlüsselbegegnungen in Szene setzt, ist aufs Neue verblüffend. Unsere Geschichte beginnt. Fünf Jahre sehnlichen Wartens auf den neuen Wolff haben ein Ende.

„Seine Erzählungen sind niemals didaktisch oder belehrend. Manche sind komisch, manche jagen einem einen Schauer über den Rücken. Aber nicht eine von ihnen wird uns unberührt lassen“, Raymond Carver. Weitere Informationen: www.berlinverlage.de