Würzburger Verlagshaus: Die Welt in Bildern

Faszinierende Eiswelten zu Lande und zu Wasser unter den Strahlen der Mitternachtssonne - Turmhohe Eisberge, Lichtstimmungen von Grellweiß bis leuchtend Blau, malerische Fjorde und blühende Tundren, schneebedeckte Gipfel und durch Eislinsen gebildete runde Hügel, die sogenannten Pingos – eine Reise in die Arktis ist immer noch ein Abenteuer und ein Eintauchen in eine fremde, aber faszinierende Welt. Auf den Spuren der großen Polarforscher Fridtjof Nansen und Roald Amundsen reist man heute mit modernen Kreuzfahrtschiffen durch diese raue Welt.

Man entdeckt Spitzbergen, das Franz-Josef-Land, die Nordostpassage, das unbekannte Kamtschatka, Alaska, die Nordwestpassage, Grönland, die größte Insel der Welt, und das vielfältige Island. Die brillanten Bilder von Page Chichester und Holger Leue werden begleitet von den kundigen Texten von Christian Nowak und nehmen Sie mit in diese grandiosen eisigen Welten.

St. Petersburg, die ehemalige Hauptstadt des russischen Reiches, wurde erst 1703 von Peter dem Großen gegründet und konnte ihren Glanz als einstige Zarenresidenz bis heute bewahren. Der Stadtgründer und seine Nachfolger holten die besten europäischen Baumeister an die Newa, die prächtige Paläste und monumentale Kathedralen von barocker Pracht und klassizistischer Schönheit entstehen ließen.

Die Newa ist Wiege und Schicksal St. Petersburgs. Doch sie bringt keine verheerenden Überschwemmungen und Fieber mehr mit sich. In ihrem steinernen Bett hat sie zur Ruhe gefunden. Statt die Newa, ihre Nebenflüsse und Kanäle weiterhin zu hassen und zu verfluchen, haben die St. Petersburger die blauen Wassergirlanden längst in ihr Herz geschlossen. Und regelrecht herausgeputzt. Von den vielen eisernen Geländern an den Ufern ähnelt keines dem anderen. So treibt jedes sein eigenes Licht-Spiel mit Häusern, Palästen und Passanten.

Grüne Täler, kupferrote Holzhäuser, das schillernde Blau des Wasser, der magische Schein des Polarlichts: grandiose Aufnahmen aus dem Land der Mitternachtssonne. Ein Sonnenuntergang, bei dem die Sonne nicht untergeht, ein hell erleuchteter Himmel um Mitternacht, Nordlichter, die wie bunte Vorhänge über das Firmament ziehen – Skandinavien bietet nicht nur Himmelsschauspiele ohnegleichen, auch die Natur ist in den nördlichen Ländern Europas noch von einer Unberührtheit und Dramatik, wie man sie sonst kaum noch findet. Die geschichtsträchtigen Handelsstädte und idyllischen Fischerdörfer, die alten Kirchen und Klöster, die Schlösser und Herrenhäuser erzählen von der bewegten Vergangenheit der nordischen Länder.

Ein Sonnenuntergang, bei dem die Sonne nicht untergeht. Ein hell erleuchteter Himmel um Mitternacht. Nordlichter, die in allen Farben wie wehende Vorhänge über den Himmel ziehen – Schauspiele der Natur, wie man sie in den nördlichen Ländern Europas erleben kann. 

Norwegen – das Land der Fjorde und Fjells – fasziniert durch grandiose Landschaften und schöne Städte. Finnland bietet in seiner Ornamentik aus Wasser und Land eine einzigartige Natur. Mittelalterliche Kirchen, Burgen und Festungen sowie alte Hafenstädte künden unter dem zauberischen Licht des Nordens von der Geschichte des Landes. Schweden ist der Inbegriff für Idylle: rote Holzhäuser in lichten Wäldern, ruhige Buchten im Schärengürtel, einsame Hütten auf winzigen Inseln. Dänemark, das kleine große Land im Meer, ist geprägt von dem harmonischen Zusammenspiel der Fjorde, Kleininseln und Buchten mit dem sanften hügeligen Land. Eine eigene Welt für sich bilden die Färöer, deren Erscheinungsbild beeindruckt: Über 800 Meter erheben sich die Inseln aus dem Nordatlantik. Island bietet als zweitgrößte europäische Insel eine unvergleichliche Natur mit Vulkanen, Gletschern, Geysiren, Wasserfällen, Schwefelquellen, blauen Lagunen, grünen Tälern und schwarzen Lava-Wüsten.Weitere Informationen: www.verlagshaus.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.