Traumstart der 6. folkBALTICA : »Jubel, Freude und Staunen«

 
Nach großen Problemen, verursacht durch das Flugchaos, legte die seit Mittwoch laufende 6. folkBALTICA in den ersten beiden Tagen einen Traumstart hin. Volle Konzerte und ein angesichts der enormen spielerischen Klasse beispielsweise der norwegisch-finnischen Band Frigg, der Gruppe Baltinget aus Dänemark oder der jungen Kokles-Virtuosinnen Laima Jansone und Kristine Sibina aus Lettland, verzaubertes und jubelndes Publikum. Groß ist die Freude auch bei den Künstlerinnen und Künstlern, dass sie es rechtzeitig zum Festivalbeginn in die deutsch-dänische Region Sønderjylland-Schleswig geschafft haben und bei den Organisatoren. Alle 85 Musikerinnen und Musiker aus den Ländern rund um die Ostsee sind mittlerweile per Zug, Fähre, mit Leihwagen und jetzt auch wieder mit dem Flugzeug angekommen.

kokles-jansone-3.JPG
Kokles-Virtuosin Laima Jansone, Lettland

Die herausragende Qualität des Programm mit dem Länderschwerpunkt Lettland lockt in diesem Jahr hohen Besuch in das Zentrum des Festivals nach Flensburg. Seit heute morgen ist neben dem lettischen Kulturminister Ints Dalderis auch die ehemalige lettische Präsidentin Vaira Vike-Freiberga Gast der 6. folkBALTICA. Morgen wird sie im Flensburger Schiffahrtsmuseum einen Vortrag über die kultische Bedeutung der Sonne in der lettischen Mythologie halten. Am heutige Eröffnungs-empfang wird auch der schleswig-holsteinische Kultusminister Dr. Eckkehard Klug teilnehmen.

kokles-sibina.JPG
Kokles-Virtuosin Kristine Sibina, Lettland

Höhepunkt des Festivalwochenendes sind das heutige nordisch-baltische Sonnenkonzert in der Flensburger Nikolaikirche sowie die Hauptkonzerte im Forum der dänischen Duborg Skolen in Flensburg. Mit fünf Geigen und einer heißen Mischung aus skandinavischen Geigen-Traditionen, einem Schuss amerikanischen Bluegrass und Einflüssen des Irish-Folk tritt die finnisch –norwegische Band „Frigg“ am morgigen Sonnabend an. Aufregend verspricht auch das Deutschland-Debut der lettischen Ethno-Jazz-Band „Patina“ mit der Sängerin Biruta Ozolina zu werden.

frigg-11.jpg
Finnisch-norwegisches Septett Frigg

Zum krönenden Abschluss präsentiert die folkBALTICA ein spannendes weltmusikalisches Crossover der georgischen „The Shin“, Siegergruppe 2009 des deutschen Weltmusikwettbewerbes „Creole“, mit dem lettischen Akkordeonisten und Komponisten Valts PÅ«ce und den beiden großartigen lettischen Sängerinnen Zane Å mite und KristÄ«ne Kārkle. Dies wird noch gewürzt durch den temperamentvoll-getragenen, fröhlich-nachdenklichen, kaukasisch-baltischen Tanz des georgischen Tänzers Aleksandre Chumburidze. Für alle Konzerte gibt es noch Karten an den Abendkassen. Mehr Infos auf www.folkbaltica.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.