Semperoper Dresden: «4 Farben Rot»

 
«4 Farben Rot»Nach einer fantastischen Premiere am 3. Mai 2009 des Balletts 4 Farben Rot mit Choreografien von George Balanchine, Kristen Cere & Francois Chirpaz und David Dawson bietet die Semperoper weitere Vorstellungen am 09. Mai 2009 um 19:00 Uhr sowie am 10. Mai 2009 um 15:00 und 19:00 an.
Rot, Weiß und Grün sind Farben in der Reihe «Juwelen»: Jede Farbe verfügt über ausgeprägte Charakteristika und einen eigenen Charme, aber alle sind von Natur aus miteinander verbunden. «Juwelen» wird in den kommenden drei Spielzeiten auf der Bühne der Semperoper präsentiert. Wir beginnen unsere Reise mit «4 Farben Rot» voller Energie, Feuer, Kraft und Leidenschaft. Einen Höhepunkt bildet George Balanchines Werk «Rubine», daneben gibt es zwei Weltpremieren: Eine kreierte das französisch-kanadische Choreografenduo François Chirpaz/ Kristen Cere, die zweite der Hauschoreograf des Dresden SemperOper Ballett David Dawson. Wir eröffnen unser Programm mit Balanchines Pas de Deux «Tarantella».

George Balanchine: Tarantella
Der wohl berühmteste süditalienische Volkstanz, die Tarantella, lieferte dem Choreografen TarantellaBalanchine die Inspiration für diesen 1964 geschaffenen Pas de deux. Dass der Biss einer Tarantel, von dem sich das Wort Tarantella vermutlich ableitet, Tanzwut auslöse, kann zumindest hinsichtlich dieses Kleinods der Neoklassik bestätigt werden. Ein rasanter Tanz, getragen vom Rhythmus der Leidenschaft.

George Balanchine: Rubine
Angeblich kam Balanchine die Idee zum ersten abendfüllenden abstrakten Ballett der Welt nach Rubinedem Besuch eines berühmten New Yorker Juweliers. So verschieden und autark die drei Teile auch sind: Der Name «Jewels» ist Programm und eine Hommage an die drei «Juwelen» seines Lebens: Frankreich («Smaragde»), Amerika («Rubine») und Russland («Diamanten»). «Rubine», zu Igor Strawinskys jazzigem Capriccio für Klavier und Orchester, verkörpert Energie und Rhythmus der urbanen Neuen Welt.

Kristen Cere| François Chirpaz: Self Portrait (Uraufführung)
Die einzigartige Freiheit des Einzelnen beruht immer auf seinen Gefühlen, über die er keine Macht besitzt. «Je est un autre», sagt der Poet: «Ich» ist ein Anderer, unerforschtes, fremdes Self PortraitGebiet. Trotz alledem verwirklicht sich der Einzelne nur inmitten Anderer – und verliert sich gleichzeitig unter ihnen, als Opfer dessen, was ihn wirklich ausmacht: seine Gefühle. Das eigens für das Dresden SemperOper Ballett kreierte Stück versucht, die Rolle des Einzelnen innerhalb einer Gruppe zu beleuchten, seine Unterordnung unter die Komplexität wechselseitiger Bewegungen, unter Sprache, unter Energien und wechselnde Umgebungen. Gleichzeitig entwickelt er sich aber gerade dadurch und stellt seine eigenen äußeren Regeln auf, um die menschliche Einzigartigkeit zum Ausdruck zu bringen.

David Dawson: The World According to Us (Uraufführung)
In seiner neuesten Choreografie, die er eigens für das Dresden SemperOper Ballett und als letztes Werk in seiner Funktion als dessen Hauschoreograf geschaffen hat, lädt David Dawson The Worldsein Publikum auf eine Reise durch die sich überall und nirgends manifestierende Welt des künstlerischen Schaffens ein. Die uns umgebende Kunst wird als Impression präsentiert und wandelt dabei auf dem schmalen Grat zwischen dem Narrativen und dem Abstrakten. Das Stück selbst ist wie eine Galerie angelegt, die das Publikum betrachten und genießen kann. Zu Musik gefeierter Komponisten möchte Dawson auf visuelle Bilder antworten, die mit unserer menschlichen Kunstgeschichte verbunden sind, indem er die Welt der Wirklichkeit mit der der Fantasie vermischt. Kunst, die all die unaussprechlichen sie umgebenden Ereignisse aufnimmt, verhüllt und enthüllt. Weitere Informationen: www.semperoper.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.