Musikfest Stuttgart: »Mitten im Zeitgeist – Oratorium AQUA auf dem Weg nach Stuttgart«

Der Venezolaner Gonzalo Grau (*1972) hat im Auftrag der Internationalen Bachakademie Stuttgart eigens für das Musikfest das Wasser-Oratorium AQUA komponiert. Mit einem Vorgeschmack lockt die Uraufführung von Ausschnitten im Rahmen des Young Euro Classic Festivals am 13. August im Konzerthaus in Berlin.


Gonzalo Grau, Foto: Bachakademie

Am Samstag, den 13. August, wird AQUA in Berlin vom Bundesjugend-orchester unter Leitung der Helmuth-Rilling-Preisträgerin Maria Guinand in Auszügen vorgestellt. Die mit Spannung erwartete europäische Erst-aufführung des kompletten Werkes findet am 3. September beim MUSIKFESTUTTGART 2011 statt; zuvor wird AQUA noch in Venezuela und Ecuador aufgeführt.

Gonzalo Grau stammt aus einer Musikerfamilie in Caracas. Von 1995 bis 1998 studierte er am Berklee College of Music. Seitdem tritt er als Interpret, Komponist oder Arrangeur mit zahlreichen namhaften Künstlern auf. Bereits 2000 arbeitet er im Auftrag der Internationalen Bachakademie, damals gemeinsam mit dem Komponisten Osvaldo Golijov an der Pasión Según San Marcos (PASSION 2000). In AQUA übernahm sein Vater, der Komponist und Musikpädagogen Alberto Grau die Arbeit am Chorsatz.

Gonzalo Graus Kompositionsstil ist durch vielfältige Einflüsse geprägt.
»Für mich ist eine gregorianische Melodie genauso schön wie ein kubanischer Santería-Gesang. Indische Ornamentik und barocke Artikulation können bei mir im selben Stück liegen.« Spezielle Sound-effects machen Aqua zu einem multikulturellen Oratorium, in dem der Mensch und seine (bedrohte) Umwelt im Zentrum stehen. AQUA ist in fünf Sätze gegliedert, die jeweils ein poetisches Bild der Metapher von den »Wegen des Wassers« beschreiben. Die Musik folgt schroffen, sanften und verborgenen Flussläufen, singt von Regen und Über-schwemmungen und klagt über vergiftete Quellen und die Folgen eines zügellosen Fortschritts. Der Schluss führt zum gemeinsamen Ziel aller Süßwasserwege – dem Aufgehen in den Weiten des Ozeans. Der rote Faden der Handlung entsteht durch die Figur eines Fergen, der auf seinem Nachen den Fluten folgt. AQUA ist für Chor, Orchester, zwei Solisten und einen Sprecher komponiert. In Stuttgart wird die Gächinger Kantorei den Chorpart übernehmen.

Die Dirigentin Maria Guinand (*1953) ist die erste Preisträgerin des 2008 anlässlich des 75. Geburtstages von Helmuth Rilling ins Leben gerufenen Helmuth-Rilling-Preises. Internationale Anerkennung erwarb sie sich für ihre hohe Musikalität und ihr soziales Engagement. Sie ist maßgeblich an der Jugendarbeit des »Sistema Nacional de Orquestas y Coros Infantiles e Juveniles« in Venezuela beteiligt, das durch den Dirigentenstar Gustavo Dudamel weltweit bekannt geworden ist. Weitere Informationen: www.bachakademie.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.