MUSIKFEST STUTTGART 2009 – voller Anziehungskraft!

 
»Mitten in Stuttgart erstrahlt berückend schön, vielfarbig, unergründlich tief und voller Anziehungskraft an der Fassade des Kunstmuseums das Wort LICHT. Diese spektakuläre Installation ist ein Kunstwerk für sich und ein Symbol für das vielfältige Programm des neu profilierten MUSIKFEST STUTTGART 2009. In über 60 Veranstaltungen in zwei Festivalwochen können Sie vielfältigsten Musikgenuss zum Cema LICHT erleben, Altbekanntes wiederhören oder wahre Entdeckungen machen – in großen und kleinen Konzerten, in Lesungen und Vorträgen, zu verschiedensten Tageszeiten und an vielen verschiedenen Orten über ganz Stuttgart verteilt.2009

Stuttgart

Mit dem Lichtkunstwerk im Herzen unserer Stadt sehen wir ein Zeichen des gemeinsamen Aufbruchs: Aus dem »Europäischen Musikfest Stuttgart«, der Bachakademie ist das MUSIKFEST STUTTGART geworden. Ein Musikfest für die ganze Stadt und in der ganzen Stadt – das MUSIKFEST STUTTGART als das Festival der Landeshauptstadt mit überregionaler Ausstrahlung. Für diese Ausstrahlung wird eine zweite LICHT-Installation stehen, die im September am LBBW-Hochhaus in Betrieb genommen wird. International renommierte Künstler haben Konzertprogramme eigens für Stuttgart zum Cema Licht gestaltet, tiefgründig oder unterhaltsam, spirituell oder poetisch. Mit vielen musikalischen Partnern unserer Stadt pflegen wir eine freundschaIliche Zusammenarbeit. Ihre Autritte ergeben zusammen mit den internationalen Gastkünstlern das ganz Besondere: ein Cemenfestival mit klar umrissener Programmatik«, so die Verantwortlichen im Magazin zum Musikfest.

Die erste Musikfest-Woche vom 7. bis 13. September 2009 bietet zahlreiche Highlights: Lunchtime mit Joseph Haydns Londoner Sinfonien, musiziert vom Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR unter Leitung von Sir Roger Norrington und moderiert von Robert Levin. Im Anschluss ein very britisches Imbissangebot. Nachmittägliches Musikfestcafé als Treffpunkt nicht nur für Kenner und Liebhaber im Silcher-Saal. Auftritt von Messias Superstar im Theaterhaus, u.a. mit Stouxingers und den Klazz Brothers. The Hilliard Ensemble und das ensemble amarcord mit feinster Stimmkunst in der Johanneskirche am Feuersee.

Drei Sonnenaufgangskonzerte an den Markttagen früh um sieben mit erlesenen Programmen in der Berger Kirche und in der Stadtkirche Bad Cannstatt (anschließend kleines Frühstücksangebot). Also sprach Zarathustra, ein großes Konzert mit dem Gustav Mahler Jugendorchester unter Jonathan Nott und dem Bariton Matthias Goerne. Klassik & Jazz alla Turca in den Wagenhallen am Nordbahnhof mit Fazil Say. Distant Light und Leuchttürme, zwei spannende Programme mit dem Stuttgarter Kammerorchester und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. Lichtmusik im Theaterhaus mit Bernd Konrads Südpool-Ensemble und dem Videokünstler Markus Brenner. Ein Feux d’artifice, entfacht von der Pianistin Ya-Fei Chuang. Am Wochenende Liederabend mit Michael Nagy, Lichtstudien am Klavier mit Igor Levit, Festakt zur Verleihung des Helmuth-Rilling-Preises. Der Programmschwerpunkt des Wochenendes: Psalmen von Mendelssohn und Uraufführungen von Neuvertonungen durch Martin Smolka, Brice Pauset, Jaako Mäntyjärvi, Joseph Phibbs und Victoria Bosrisova-Ollas, u.a. mit: SWR Vokalensemble unter Marcus Creed, Cantus Stuttgart und Stuttgarter Kammerorchester unter Jörg-Hannes Hahn, Akademischer Kammerchor Uppsala und Stefan Parkman, RIAS Kammerchor Berlin mit dem RSO Berlin unter Leitung von Hans-Christoph Rademann. Weitere Informationen: www.musikfest.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.