MUSIKFEST ERZGEBIRGE 2020 – VOM BERGE HER

Herr Rademann, das Musikfest Erzgebirge steht 2020 unter dem Motto »Vom Berge her«. Wie erklärt sich dieses Thema? Das Jahr 2020 ist in Sachsen von der 4. Landesausstellung geprägt. In Zwickau und in weiteren sechs Städten wird dabei die Geschichte der sächsischen Industriekultur beleuchtet. Flüchtig betrachtet, könnte man jetzt denken, dass dies nur wenig mit Musik zu tun hat, aber weit gefehlt: Der Erzabbau und die Industrie haben gerade im Erzgebirge für Stabilität und Wohlstand gesorgt und damit Kunst und Kultur ermöglicht und gefördert. Die prächtigen Kirchen in Annaberg-Buchholz, Schwarzenberg und Schneeberg wären ohne den Bergbau gar nicht denkbar, ebenso aber auch die großzügig ausgestatteten Kantoreien. Es ist ja kein Zufall, dass auffällig viele bedeutende Musiker der Barockzeit im Erzgebirge aufgewachsen sind – etwa Johann Hermann Schein in Grünhain, Johann Schelle in Geising oder Johann Rosenmüller in Oelsnitz. Ich wage sogar zu behaupten, dass es keine andere Region in Deutschland gibt, die eine solche Dichte von hervorragenden Kantoren, Kapellmeistern und Komponisten hervorgebracht hat.

Auf welche Musik dürfen sich die Besucher beim Musikfest 2020 freuen? Das Konzertangebot ist in diesem Jahr besonders vielfältig, es umfasst Vokal- und Instrumentalmusik aus fünf Jahrhunderten. Dabei können wir wieder durchweg hochkarätige Künstler präsentieren. Gerahmt wird das Musikfest durch Spitzenwerke von Johann Sebastian Bach – zu Beginn die h-Moll-Messe mit der Gaechinger Cantorey und zum Abschluss die Motetten mit Cappella Amsterdam.

Für mitreißende mediterrane Klänge wird das Ensemble L’Arpeggiata sorgen, der Tölzer Knabenchor überbringt Gebirgsgrüße aus den Alpen und der Musikkabarettist Armin Fischer gastiert mit zwei Programmen für die ganze Familie. Nicht vergessen möchte ich die gastgebenden Kantoreien aus Schwarzenberg und Annaberg-Buchholz, die die beiden Festgottesdienste gestalten werden. – Und das sind längst noch nicht alle Höhepunkte …

Mit dabei sind auch etliche neue und spektakuläre Veranstaltungsorte … Unserem Festivalmotto folgend, erklimmen wir gleich zu Beginn den höchsten Punkt des Erzgebirgskreises, den Fichtelberg. Sonat Vox, ein preisgekröntes Vokalensemble, wird dort einige Lieder singen und das Konzert dann in der Oberwiesenthaler Kirche komplettieren. Gleichfalls ein reizender Ort ist das Eduard-Winterstein-Theater von Annaberg-Buchholz, wo Thomas Quasthoff gemeinsam mit Tobias Berndt einen Liederzyklus von Johannes Brahms vortragen wird. Neu im Programm des Musikfestes Erzgebirge sind auch die Kirchen von Mildenau, wo erstmalig der Dresdner Kammerchor auftritt, und Zöblitz, wo Johannes Unger die dortige Silbermann-Orgel zum Klingen bringen wird. Überraschungen garantiert sind beim »NachtKlang«, wenn sich drei junge Ensembles mit kreativen Programmideen im Porsche-Werkzeugbau Schwarzenberg vorstellen. Und schließlich gehen wir mit dem Sächsischen Sängerfest ins Erzgebirgsstadion nach Aue-Bad Schlema, was sicher zu einem unvergesslichen Erlebnis werden wird. – Es steht uns also ein buntes und facettenreiches Musikfest bevor, zu dem ich alle Gäste aus nah und fern sehr herzlich einlade! Weitere Informationen: http://www.musikfest-erzgebirge.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.