Auftakt für »Polen im Puls« mit 136 Konzerten – Jubiläumsjahr und Blick auf Polens Musikszene

 
Mit Schumanns „Rheinischer“ und Gustav Mahlers 4. Symphonie werden das NDR Sinfonieorchester und die Sopranistin Christiane Oelze unter der Leitung von Christoph Eschenbach an diesem Wochenende (10. und 11. Juli) das 25. Schleswig-Holstein Musik Festival feierlich eröffnen. Der Fußballweltmeisterschaft sind die geänderten Anfangszeiten geschuldet: Das Eröffnungsvorkonzert beginnt statt um 20 Uhr schon um 18 Uhr, das Eröffnungskonzert am Sonntag um 11 Uhr.

polen-impuls.png

Unter dem Motto „Polen im Puls“ richtet das 25. Schleswig-Holstein Musik Festival in seinem Jubiläumsjahr den Blick auf sein östliches Nachbarland und stellt Polens Musikszene am Puls der Zeit vor: von Alter Musik bis zur Avantgarde, von Chormusik bis Chopin, von Kammermusik bis Klezmer,
von großer Sinfonik bis zum Jazz.

In seinem zwölften Jahr präsentiert Intendant Prof. Rolf Beck mit seinem Team insgesamt 136 Konzerte, darunter fünf „Musikfeste auf dem Lande“ und zwei Kindermusikfeste in 49 Orten in Schleswig-Holstein, Hamburg sowie Teilen von Dänemark und Niedersachsen. Insgesamt finden in diesem Sommer an 74 Spielstätten Konzerte statt. In der Reihe „Spielraum Hamburg“ werden dabei in 13 Spielstätten 18 Konzerte und ein Musikfest veranstaltet.

Es stehen rund 148.000 Eintrittskarten zur Verfügung. Der vom Stiftungsrat genehmigte Haushalt beläuft sich auf 8,25 Millionen Euro. Der Landeszuschuss beträgt in diesem Jahr 1,7 Millionen Euro. Langfristige Verträge mit den Hauptsponsoren, Konzert- und Sachsponsoren sowie Spenden und Zuschüsse sichern die Finanzierung des Festivals auch in wirtschaftlich stürmischen Zeiten ab.

Höhepunkte des Länderschwerpunkts Polen sind die Konzerte des National Polish Radio Symphony Orchestra Katowice unter der Leitung von Tadeusz StrugaÅ‚a, der Sinfonia Varsovia unter dem Dirigat von Krzysztof Urbánski und das vom Komponisten Krzysztof Penderecki selbst dirigierte „Polnische Requiem“. Ein Juwel wird sicherlich die konzertante Aufführung von Polens Nationaloper „Halka“ sein. Solistische Highlights sind u.a. die Auftritte der polnischen Pianistengarde RafaÅ‚ Blechacz, Piotr Anderszewski und Hubert Rutkowski. Internationale Stars wie Sir John Eliot Gardiner, ElÄ«na Garanča, Valery Gergiev, Hilary Hahn, Paavo Järvi, Nigel Kennedy und Tzimon Barto bringen den Glanz und Glamour der großen Bühnen nach Schleswig-Holstein.

Abseits der Klassik lockt das SHMF mit impulsiven Crossover-Projekten aus Polen. Bekannte Namen sind hier Karolina Glazer, Kroke, Anna Maria Jopek und die Warsaw Village Band. Vokalkünstler Bobby McFerrin und Jazzpianist Makoto Ozone werden sich jazzig mit Chopin beschäftigen. Multipercussionist Martin Grubinger gastiert mit neuen Projekten und engagiert sich wie in den vergangenen Jahren auch mit einem Trommelworkshop für Kinder und Jugendliche.

Mit einem großen Fest am 15. August bedankt sich das SHMF anlässlich seines 25. Jubiläums bei seinem Publikum. Unter den Gratulanten sind die Geigerin Midori, der Trompeter Sergei Nakariakov, der Vokalakrobat Bobby McFerrin, der Multi-Perkussionist Martin Grubinger und der Bariton Matthias Goerne. Es singen und spielen die Chor- und Orchesterakademie des SHMF, dirigiert von Christoph Eschenbach.

Probenphasen und Konzerte der Orchesterakademie leiten in diesem Festivalsommer Christopher Hogwood, Isabelle van Keulen, Iván Fischer, David Geringas und der Principal Conductor Christoph Eschenbach. Midori, Elisabeth Leonskaja, Ana Chumachenko, David Geringas, Gerd Uecker u.a. unterrichten in Meisterkursen den musikalischen Nachwuchs. Ebenso wird der ungarische Maestro Iván Fischer dem Festival wieder einen Besuch abstatten und in Zusammenarbeit mit der Orchesterakademie einen Meisterkurs „Dirigieren“ leiten. Für die internationale Chorakademie konnten die Dirigenten Christopher Hogwood, Bobby McFerrin und Stefan Parkman gewonnen werden – die erste Probenphase des qualifizierten Ensembles übernimmt der Gründer und künstlerische Leiter der Chorakademie, Prof. Rolf Beck.

Der Länderschwerpunkt Polen wird gefördert durch: Ministerium für Kultur und nationales Erbe der Republik Polen, Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, Chopin-Jahr, Adam-Mickiewicz-Institut, Generalkonsulat der Republik Polen in Hamburg. Weitere Informationen: www.shmf.de und www.institut50plus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.