Kammermusik am Kreidefelsen: »Festspielfrühling Rügen 2012 bereichert die Vorsaison auf der Insel mit hochkarätigem Musikprogramm«

Fans der Festspiele MV müssen nun nicht mehr auf den Beginn der Saison im Juni warten: Vom 16. bis zum 25. März 2012 findet der erste Festspielfrühling Rügen 2012 statt. Die Künstlerische Leitung hat das renommierte Fauré Quar-tett übernommen, das mit 13 außergewöhnlichen Kammermusik-Konzerten hochkarätige Künstler an die schönsten Spielorte der Insel bringt und sogar einen Meisterkurs für Laienmusiker gibt.

Der Festspielfrühling erklingt u. a. im Theater und Marstall in Putbus, in der Nebelsignalstation am Kap Arkona, in der Nordperdhalle in Göhren und in der Kunstscheune in Vaschwitz. Auf der Bühne zu erleben sind natürlich die Musiker des Fauré Quartetts sowie ihre prominenten Gäste: der junge Pianist Martin Stadtfeld spielt Bach, die NDR Bigband präsentiert ein Überraschungsprogramm, der Schauspieler Sky Du Mont rezitiert den „Karneval der Tiere“ und Alfred Biolek liest Goethe und Mendelssohn. Dazu kommen Mirijam Contzen (Geige), Julian Steckel (Violoncello) sowie die Festspielpreisträger Matthias Schorn (Klarinette) und Sebastian Klinger (Violoncello) und viele mehr.

Abschließender Höhepunkt bei fast allen Veranstaltungen ist die „Zugabe“. Sie greift zumeist das Thema des Abends auf und bietet dem Publikum die Möglichkeit, in entspannter familiärer Atmosphäre die jeweiligen Künstler des Abends persönlich kennen zu lernen. Der Intendant der Festspiele MV, Dr. Matthias von Hülsen, sagt über den neuen Festspiel-Vorboten: „Mit ihrer atemberaubenden Landschaft und ihrer reichen Baukultur war die Insel Rügen von Anfang an ein besonderes Zentrum unter unseren sommerlichen Festspiel-Landschaften. Nun weiten wir hier unser Programm auch auf den Frühling aus. So bereichern wir die traditionell eher ruhigere Vorsaison der Insel mit einem kulturellen Highlight und können so mit den Festspielen MV für die Insel Rügen neue, kulturell motivierte Gäste gewinnen. Der Festspielfrühling ist dieser Insel sowohl von den Spielorten her als auch vom Programm wie auf den Leib geschneidert. Ich danke dem Fauré Quartett für diese gelungene Programmgestaltung!“

Fauré Quartett: »Wir freuen uns auf zehn spannende Tage«

Die Mitglieder des Fauré Quartetts Erika Geldsetzer (Violine), Sascha Frömbling (Viola), Konstantin Heidrich (Violoncello) und Dirk Mommertz (Klavier) freuen sich sehr auf den Festspielfrühling: „Wir haben ein außergewöhnliches Programm voller Highlights und Überraschungen zusammengestellt und freuen uns auf zehn aufregende, spannende und inspirierende Tage!“ Das Fauré Quartett, Ensemble-Preisträger der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2001, spielt in den großen Konzertsälen dieser Welt, darunter in der Wigmore Hall in London, in dem Lincoln Center in New York, in der Philharmonie in Berlin und in dem Concertgebouw in Amsterdam. 2008 wurde den Musikern für die Brahms-Klavierquartette der ECHO Klassik und der Preis der deutschen Schallplattenkritik verliehen sowie 2010 der ECHO Klassik für das Album „Popsongs“ in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“. Die Mitglieder des Ensembles lehren und musizieren als „Quartet in Residence“ an der Karlsruher Musikhochschule sowie in Essen und Berlin (UdK).

Der „Russische Abend“ bringt die russische Seele nicht nur musikalisch sondern auch kulinarisch nach Putbus, wenn nach Rachmaninov, Tschaikowski und Glinka im Theatersaal beim Wodka-Empfang im Hotel Badehaus Goor die Gläser gehoben werden (können) (19. März – 19:30 Uhr). Um sich endgültig von der Insel zu verabschieden, treten das Fauré Quartett und seine Gäste am Sonntag-morgen, dem 25. März um 11:00 Uhr nach dem Abschiedskonzert noch einmal im Marstall auf, um mit Prokofjew, Brahms, Beethoven und Mendelssohn den „Festspiel-Kehraus“ zu begehen. Beim anschließenden Katerfrühstück können sich die Konzertgäste von den abreisenden Musikern verabschieden. Weitere Informationen: www.festspiele-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.