Internationales Mahler Festival Leipzig 2011: »Erleben Sie die weltweit besten Maler-Orchester«

 
mahler-2010.pngIn Leipzig wirkte Felix Mendels-sohn Bartholdy als Komponist, Gewandhauskapellmeister und Gründer des ersten deutschen Konservatoriums. Somit ist er einer der bedeutendsten Protagonisten der Musikstadt Leipzig und der musikalischen Romantik. Gemeinsam mit seinen Partnern veranstaltet das Gewandhaus seit 1997 jährlich die Mendelssohn-Festtage.

Anlässlich des 200. Geburtstages von Robert Schumann tragen die Mendelssohn-Festtage 2010 den Titel „Mendelssohn und Schumann“. Fast zwanzig Jahre (1828-1844) lebte Schumann in Leipzig. Ein Zeitraum, in den auch der größte Teil von Mendelssohns Gewandhaus-Engagement fällt (1835-1847). Schumann, Lehrer am neu gegründeten Konservatorium, und Mendelssohn waren zudem eng befreundet. Das Gewandhaus-orchester brachte wichtige Werke Schumanns in Leipzig zur Uraufführung, wie zum Beispiel seine 1. und 2. Sinfonie sowie das Konzertstück für 4 Hörner und Orchester. Während der Festtage 2010 spielt das Gewandhausorchester unter der Leitung von Riccardo Chailly alle vier Sinfonien Schumanns sowie die vier Instrumentalkonzerte.

Vom 17.-29. Mai 2011 findet das einzigartige Internationale Mahler-Festival in Leipzig statt. Anlässlich des 100. Todestages Gustav Mahlers präsentiert das Gewandhaus zu Leipzig alle zehn seiner Sinfonien in einmaliger Konzentration und Interpretation. Neben dem Gewandhausorchester unter der Leitung von Riccardo Chailly sind die weltweit besten Mahler-Orchester zu erleben: die Staatskapelle Dresden (Esa-Pekka Salonen), das MDR Sinfonieorchester (Jun Märkl), das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (N.N.), das Concertgebouw Orchestra Amsterdam (Fabio Luisi), das London Symphony Orchestra (Valery Gergiev), das New York Philharmonic Orchestra (Alan Gilbert), das Tonhalle Orchester Zürich (David Zinman), das Mahler Chamber Orchestra (Daniel Harding) und die Wiener Philharmoniker (Daniele Gatti).

Dass das Festival in Leipzig stattfindet, ist kein Zufall, denn die wenigen Jahre, die Mahler hier verbrachte, sind ein Meilenstein in der Biografie des Komponisten – hier wurde er zum Sinfoniker! Als Gustav Mahler im Juli 1886 in die Stadt an der Pleiße kam, war er gerade 26 Jahre alt geworden und trat ein Engagement als Zweiter Kapellmeister am Leipziger Opernhaus an. 1886 leitete er seine erste Leipziger Vorstellung, Wagners „Lohengrin“. In der ersten Saison dirigierte er über 130 Aufführungen, in der zweiten weit über 200. Mit der Uraufführung seiner Bearbeitung von Carl Maria von Webers Oper „Die drei Pintos“, die Mahler im Januar 1888 an Leipzigs Neuem Theater dirigierte, präsentierte er sich erstmals einer größeren Öffentlichkeit als Komponist. In Leipzig schrieb er in nur sechs Wochen seine erste Sinfonie und es entstand ein Großteil seiner „Wunderhorn-lieder“, von denen einige in spätere Sinfonien einflossen. Weitere Informationen: www.gewandhaus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.