Institut50plus: »Happy Birthday, Israel Philharmonic Orchestra!«

Vor 75 Jahren wurde das Israel Philharmonic Orchestra von dem polnischen Geiger Bronislaw Huberman gegründet – damals noch unter dem Namen Palestine Orchestra. Anlässlich seiner Jubiläumstournee musiziert das IPO nun auf Einladung der Sächsischen Staatskapelle Dresden erstmals in der Dresdner Semperoper. Die Gründungsmitglieder waren 75 Musiker, die aus Ostereuropa in das damals von Großbri-tannien regierte Palästina gekommen waren. Das erste Konzert des Orchesters leitete kein Geringerer als Arturo Toscanini. Seit 1948 musiziert das Orchester unter seinem heutigen Namen und zählt inzwi-schen zu den weltweit renommiertesten Klangkörpern. Zahlreiche prominente Dirigenten arbeiteten mit dem Orchester zusammen, darunter Leonard Bern-stein (ab 1988 Conductor Laureate), Herbert Blomstedt, Gustavo Dudamel und Christian Thielemann.


ZubinMehta, Foto: ©Wilfried Hösel

Seit 1977 ist Zubin Mehta dem Orchester als Music Director auf Lebenszeit verbunden, und mit ihm musiziert das IPO nun in der Dresdner Semperoper Werke von Isaac Albéniz, Nikolai Rimski-Korsakow, Claude Debussy sowie Maurice Ravels »Boléro«: ein Programm, mit dem das IPO eindrucksvoll seinen Ausnahmerang unter Beweis stellen dürfte. Im Frühling 2012 folgen dann die Staatskapelle und Christian Thielemann einer Einladung des IPO zu einem Konzert in Tel Aviv.

Jan Nast, Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden zu diesem Ereignis:»Es erfüllt uns mit großer Freude, dass das Israel Philharmonic Orchestra unserer Einladung gefolgt ist und anlässlich seiner Jubiläumstournee zum 75. Geburtstag auch Station in der Dresdner Semperoper macht. Zubin Mehta, seit vielen Jahren Music Director des IPO, ist ja auch unserem Orchester auf besondere Weise verbunden. Seit 1994 steht er als gern gesehener Gast regelmäßig am Pult der Staatskapelle, und seine Konzerte zählen immer zu den Höhepunkten einer jeden Konzertsaison. Gemeinsam mit Christian Thielemann erweisen wir im Frühjahr 2012 mit einem Gastkonzert in Tel Aviv dem IPO die Ehre und hoffen, dadurch zumindest einen bescheidenen Beitrag zur deutsch-israelischen Freundschaft leisten zu können.«

Die guten Beziehungen zwischen beiden Orchestern fruchten nicht zuletzt aus einem Gemeinschaftskonzert am 20. Januar 2009, als Musiker des Israel Philhar-monic Orchestra und der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Nikolaj Znaider im Berliner Konzerthaus Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy zu dessen 200. Geburtstag musizierten.

Zubin Mehta dirigiert das Sonderkonzert der Israel Philharmonic Orchestra am 10. September 2011, 20:45 Uhr in der Semperoper. Auf dem Programm stehen Auszüge aus der »Iberia«-Suite von Isaac Albéniz, das »Capriccio espagnol« op. 34 von Nikolai Rimski-Korsakow, »Images« für Orchester Nr. 2 (»Ibéria«) von Claude Debussy und der »Boléro« von Maurice Ravel. Weitere Informationen: www.staatskapelle-dresden.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.