Institut50plus: »Für eine neue Kultur der Gemeinsamkeit«

 
Institut50plus: »Für eine neue Kultur der Gemeinsamkeit«Erst das Miteinander macht das Leben lebenswert: Warum Engagement und Solidarität, der Mut zur eigenen Meinung und das Eintreten für politische und soziale Werte heute unverzichtbar sind, das zeigt Gesine Schwan immer wieder eindrucksvoll und überzeugend. Susanne Gaschke lässt in dem Buch »Allein ist nicht genug« eine Frau zu Wort kommen, die nicht nur Zukunftsideen hat, sondern auch weiß, wie sie zu realisieren sind.

Wenn Gesine Schwan in ihrem Buch sagt: »Aber mein Engagement für die Demokratie machte mich auch skeptisch gegenüber der verführerischen Rhetorik
der Neoliberalen, die alles dem Spiel der freien Kräfte überlassen wollen. Die Neoliberalen, die Marktradikalen lieben den Begriff der Veränderung. Und sie predigten in den vergangenen Jahren unentwegt Flexibilisierung: Doch es ging ihnen dabei nicht um Menschen, die unter veränderten Bedingungen eine demokratische, lebendige, einigermaßen gerechte und lebenswerte Gesellschaft gestalten wollen, sondern es ging ihnen um Anpassung an den Markt: Angst vor dem Abstieg oder dem Verlust des Arbeitsplatzes würde die Arbeitnehmer möglichst gefügig machen. Angst aber passt nicht als Grundgefühl einer funktionierenden Demokratie.«

Das Institut50plus wirbt in seiner Seminararbeit für eine stärkere Teilhabe der Generation 50plus am gesellschaftlichen Leben. Hierzu leistet Gesine Schwan mit Ihren Gedanken einen wichtigen Beitrag – ganz im Sinne einer demokratischen Lebenskultur. Weitere Informationen: Institut50plus www.instititut50plus.de und www.herder.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.