Institut50plus: »Festspiele Mecklenburg-Vorpommern starten Vorverkauf für 2012 – Geigerin Veronika Eberle prägt das Programm als Preisträgerin in Residence«

Vom 9. Juni bis zum 9. September 2012 finden die 23. Festspiele Mecklenburg-Vorpommern statt. Mit dem Vorprogramm veröffentlichen die Festspiele MV heute bereits mehr als 60 Konzerte, die ab sofort im Vorverkauf buchbar sind. Das Gesamtprogramm erscheint im Frühjahr 2012.


Veronika Eberle, Foto: (c) Bernd Noelle

Klassikgrößen und Nachwuchskünstler locken mit hochkarätigen Konzerten, neuen und bewährten Reihen in Kirchen, Gutshäusern, Schlössern, Industriegebäuden und Scheunen im ganzen Land. Bereits zum dritten Mal kommt die New Yorker Musikelite von der Carnegie Hall und vom Lincoln Center, erstmalig bringt der Künstlerische Direktor Daniel Hope Musiker seines Savannah Music Festivals aus Georgia mit. Musikalische Schätze aus Mecklenburg-Vorpommern werden mit einer Konzertreihe zum 200. Geburtstag von Emilie Mayer gehoben, die sich den Werken der nahezu in Vergessenheit geratenen Komponistin aus Friedland widmet. Auch viele der beliebten Preisträgerkonzerte stehen bereits im Programm.

Große Konzertmomente versprechen Solisten wie Anne Sofie von Otter, Martin Stadtfeld, Bruno Leonardo Gelber, Boris Berezovsky, Daniel Müller-Schott, Jan Vogler und Julia Fischer, bekannte Klang-körper wie das City of Birmingham Symphony Orchestra unter Andris Nelsons, die Philharmonie der Nationen unter Justus Frantz, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Marek Janowski und die Rundfunkorchester von NDR, hr, WDR und MDR sowie The King’s Singers, der Rostocker Motettenchor, der Dresdner Kreuzchor und der Schleswig-Holstein Festival Chor Lübeck.

Das Gesicht der Saison 2012 ist die junge Geigerin Veronika Eberle. Ihr solis-tisches Können präsentiert sie als Preisträgerin in Residence unter anderem, wenn sie Sinfonieorchester unter Krzysztof Urbański in Ulrichshusen, Dvořáks Violinkonzert a-Moll mit der Dresdner Philharmonie unter Michael Sanderling in der Konzertkirche Neubrandenburg und das Violinkonzert op. 47 von Sibelius mit dem Helsinki Philharmonic Orchestra unter John Storgårds in Stolpe spielt.

Zum Friends-Projekt finden sich auf ihre Einladung das Münchener Kammeror-chester, Antoine Tamestit (Viola), Julian Steckel (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) zur Probenwoche im Schloss Hasenwinkel der NORDMETALL-Stiftung ein, um unter der Leitung von Christoph Poppen ein Kammermusik- und Konzertprogramm für Konzerte in Hasenwinkel, Wismar, Ulrichshusen und Stralsund zu erarbeiten. Zusammen mit weiteren Preisträgern der Festspiele MV, z. B. dem Danish String Quartet, Sebastian Klinger (Violoncello) und Matthias Schorn (Klarinette) gestaltet Veronika Eberle außerdem das Preisträger-Projekt: Ein kammermusikalisches Programm in ganz unterschiedlichen Besetzungen – einstu-diert in Hasenwinkel – erwartet den Festspielbesucher in den drei Konzerten im Schloss Ulrichshusen.

Dr. Matthias von Hülsen, Intendant der Festspiele MV: „Schon mit 15 Jahren erspielte sich Veronika Eberle die Herzen unserer Zuhörer und bekam dafür den Publikumspreis. Ich freue mich sehr, dass sie nun als Herzen unserer Zuhörer und bekam dafür den Publikumspreis. Ich freue mich sehr, dass sie nun als Preisträgerin in Residence unser Programm prägt und wir ihr Talent solistisch wie kammermusikalisch erleben können.

Beethoven-Liebhabern empfehle ich im nächsten Jahr das Kungsbacka Trio, das in Zarrentin alle Klaviertrios des großen Meisters spielt. Etwas ganz Besonderes wird außerdem unser großes Wandelkonzert mit vielen von unseren Preisträgern zum 50-jährigen Jubiläum der Deutschen Stiftung Musikleben in Ulrichshusen auf drei Bühnen“.

Sowohl Eröffnungs- als auch Abschlusskonzert bestreitet 2012 die NDR Radiophil-harmonie. Zur Eröffnung in der St. Georgen-Kirche in Wismar spielt das Orchester unter der Leitung von Eivind Gullberg Jensen mit Gabriel Schwabe Dvořáks Cello-konzert h-Moll op. 104 und zum Abschluss in der Neubrandenburger Konzertkirche unter Lionel Bringuier mit Daniel Hope Bruchs erstes Violinkonzert.

Nur Spezialisten bekannt sind die Werke der Mecklenburger Komponistin Emilie Mayer – einer Schülerin des berühmten Liedkomponisten Carl Loewe, die Mitte des 19. Jahrhunderts in Berlin wirkte. Ihre angesehenen Werke wurden zu Lebzeiten in Hamburg, Berlin, Prag, Wien, München, Brüssel, Straßburg, Paris und London aufgeführt, gerieten nach ihrem Tod jedoch in Vergessenheit. Die Konzert-Reihe zum 200. Geburtstag der Komponistin aus Friedland holt die wichtigsten Werke aus der Versenkung: Das Fauré Quartett spielt ein Klavier-quartett, die Neubrandenburger Philharmonie unter Stefan Malzew die Sinfonie h-Moll und das Minguet Quartett das Streichquartett g-Moll von Emilie Mayer. Weitere Informationen: www.festspiele-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.