Hamed Abdel-Samad: »Mein Abschied vom Himmel – Aus dem Leben eines Muslims in Deutschland«

 
Samad»Drei große Tabus der islamischen Welt breche ich in diesem Buch: Religion, Sexualität und Politik«, so Hamed Abdel-Samad, Autor des jetzt im Fackelträger Verlag erschienenen Buches.

»Mein Abschied vom Himmel« ist die bittere Geschichte eines hochbegabten, während seiner Kindheit missbrauchten musli-mischen Mannes. In Ägypten, Japan und Deutschland erhofft sich Hamed Abdel-Samad eine Erklärung für die Gewalt, der er ausgeliefert war – und die lange ein Teil seiner Existenz war. Er sucht Orientierung bei ägyp-tischen Marxisten, fundamenta-listischen Muslimbrüdern, Buddhisten und unter dem Druck seiner seelischen Wunden Zuflucht in psychiatrischer Behandlung.

In seinem aufsehenerregenden Buch hält Hamed Abdel Samad Orient und Okzident gleichermaßen den Spiegel vor und zeigt am Beispiel seines eigenen Lebens Spannungen, Konflikte und Möglichkeiten, die in jeder dieser Kulturen existieren. Heute lebt Hamed Abdel-Samad in München und unterrichtet am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur. Weitere Informationen: www.fackeltraeger-verlag.de und www.institut50plus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.