Gedenkkonzert der Sächsischen Staatskapelle

Zum Gedenken an die Zerstörung Dresdens am 13. Februar 1945 dirigierte Mikhail Pletnev das »Deutsche Requiem« in einem Gedenkkonzert der Sächsischen Staatskapelle in der Semperoper.


Mikhail Pletnev, Foto: (c) Roman Goncharov

Seit 1951 führt die Sächsische Staatskapelle Dresden jeweils am 13. und 14. Februar ein Gedenkkonzert auf und erinnert damit an die Zerstörung Dresdens kurz vor Ende des zweiten Weltkriegs. Rudolf Kempe dirigierte damals Verdis »Messa de Requiem« und begründete damit eine Tradition, die bis heute Bestand hat. Auf dem Programm der Gedenkkonzerte steht in der Regel eine der großen Totenmessen oder ein ähnliches, dem Anlass entsprechen-des Werk. 2011 erklingt das »Deutsche Requiem« von Johannes Brahms. Die musikalische Leitung hat der russische Dirigent Mikhail Pletnev, die Solopartien singen Annette Dasch und Roman Trekel. Weitere Informationen: www.staatskapelle-dresden.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.