folkBaltica 2011: »Mädchenchor aus Tallinn – würdige Botschafterinnen setzen internationale Maßstäbe«

»Musik kennt keine Grenzen!« so empfanden es die Besucher der Festivalkon-zerte in Sonderburg und Flensburg, die den Mädchenchor aus Tallinn erlebten. »Und diese Einschätzung ist nicht allein musikalisch gemeint, sondern auch im Sinne einer kreativen Beziehungsarbeit einer würdigen Kulturhauptstadt«, so Horst Grenz, Leiter des Flensburger Instituts50plus.


Tallinns Kulturbotschaftrinnen zu Gast in Sonderborg

Weit aus mehr Besucher als in den Vorjahren feierten 148 Künstlerinnen und Künstler aus sieben Ländern rund um die Ostsee. Mit einem umjubelten Konzert von 90 jungen Sängerinnen aus fünf europäischen Kulturhauptstädten des Ostseeraumes ging die 7. folkBALTICA gestern Abend in der bis in den letzten Winkel gefüllten Flensburger Marienkirche zu Ende.

Die Veranstalter ziehen eine äußerst positive Bilanz: 5.750 Besucher kamen zu 42 Veranstaltungen auf 30 verschiedenen Bühnen an 19 Spielorten in Flensburg und in der Region Sønderjylland-Schleswig. Im vergangenen Jahr waren es 5.500 Besucher bei 49 Veranstaltungen. 23 ausverkaufte, teilweise überfüllte oder vollbesetzte Konzerte bedeuten auf der deutschen Seite eine Auslastung von 100%. Auch die 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den 5 Workshopangeboten sind ein enormer Erfolg.

Auch nördlich der Grenze in Dänemark wächst mit 1.900 Besuchern die Akzeptanz für das Festival. 800 Zuhörer erlebten den festlichen Auftakt „Kulturhauptstädte vokal“ im Sønderborger Alsion. »Diese überwältigende Publikumsresonanz zeigt, dass die folkBALTICA mit dem Konzept, neue Hörerlebnisse zu vermitteln, voll in der Bevölkerung und in einem breiten Interessentenkreis angekommen ist,« meint der künstlerische Leiter Jens-Peter Müller. »Die siebte FolkBALTICA sollte etwas Besonderes werden, und sie hat alle unsere Erwartungen von der Publikumsresonanz und der künstlerischen Qualität mehr als erfüllt.«

Zum ersten Mal gab es keinen Länderschwerpunkt. »Das breitgefächerte Thema »Europäische Kulturhauptstädte des Ostseeraums« hat,« so Müller, »den Nerv des Publikums getroffen und zeigt, dass die Bewerbung Sønderborgs zusammen mit Flensburg und der Region Sønderjylland-Schleswig zur Europäischen Kulturhauptstadt 2017 die Menschen nördlich und südlich der Grenze bewegt.«

Höhepunkte des Festivalprogramms waren das Deutschland-Debut von »Ǻresong« nach Texten des norwegischen Dramatikers Jon Fosse, die Auftritte der »Nordic Masters« von der Gruppe »Blink«, sowie die beiden zentralen Themenkonzerte Kulturhauptstädte Vokal« im Sønderborger Alsion und in der Marienkirche in Flensburg.

Zum Erlebnis der Künstler, die an diesem Konzert teilnahmen, sagte die Sängerin Lisa Lestander vom Folkquartett »Kraja« aus Umeǻ während der Veranstaltung: »Mit so vielen Sängerinnen, die so unterschiedliche Musik machen, auf einer Bühne zu stehen, das erlebt man vielleicht nur einmal im Leben.« Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.