folkBALTICA: »Europäische Kulturhauptstädte des Ostseeraums zu Gast: Festival der 100 Frauen – ein Teilnehmerrekord!«

Vom 6. bis zum 10. April 2011 geht das Festival folkBALTICA in die siebte Runde. Bei 42 Veranstaltungen in Flensburg, Sønderborg und der deutsch-dänischen Region Sønderjylland-Schleswig sind Höhepunkte der traditionellen Musikkulturen aus den Ländern rund um die Ostsee in modernen Erscheinungsformen zwischen Folk, Jazz, Klassik und Weltmusik zu erleben. Die Bewerbung Sønderborgs zur Europäischen Kulturhauptstadt 2017 nimmt folkBALTICA zum Anlass, beim 7. Festival Musik aus sieben Europäischen Kulturhauptstädten des Ostseeraums zu präsentieren.

Noch nie gab es so viele Teilnehmer. Insgesamt gestalten 148 Musikerinnen und Musiker, darunter über 100 Frauen, aus Estland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Russland und Deutschland, auf über 30 Bühnen an 19 Spielorten auf das Programm.

Höhepunkte sind das Themenkonzert „Kulturhauptstädte vokal“ mit 80 jungen Frauenstimmen aus fünf Ländern, die Auftragsarbeit der Bergen Festspiele 2010 „Ǻresong“ nach Liedtexten des norwegischen Dramatikers Jon Fosse, das perkussive Mitternachtskonzert“ mit fünf Klangkünstlern aus Norwegen und Schleswig-Holstein sowie die neuen Programme der finnischen Stars Maria Kalaniemi und Piirpauke.

Neben den Konzerten bieten auch ein Film-Special unter dem Motto „Stadtmusiken“, zwei Ausstellungen, sechs Workshops und eine Vortragsreihe in Kooperation mit dem in Flensburg ansässigen Zentrum für Europäische Minderheiten (ECMI) spannende Einblicke in die Kulturen des Ostseeraumes.

Während der Festspielzeit lädt das Flensburger Institut50plus deutschlandweit zu einem Kurztrip nach Flensburg ein. Das Angebot umfasst vier Übernachtungen im Hotel Xenia mit Frühstück, einem griechischen Spezialitätenessen sowie eine Dauerkarte für alle Konzerte während dieser Zeit. Weitere Informationen: www.folkbaltica.de und www.institut50plus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.