Dresden – Semperoper: »Schwanensee«

 
Zwei Welten, die einander unaufhörlich gegenüberstehen. Zwei Liebende, vereint im Glauben an das Gute, durch einen Bruch dem Untergang geweiht. Tschaikowskys makellose Musik. Weiße Tutus und Spitzenschuhe. »Schwanensee« – das Ballett der Ballette, unerschöpflicher, zeitloser Zauber. Inbegriff des Balletts.

Dresden – Semperoper: »Schwanensee«

Kaum zu glauben, dass ausgerechnet »Schwanensee« für den Komponisten Tschaikowsky zur größten Enttäuschung seiner Karriere wurde: Die Moskauer Uraufführung von 1877 fiel bei Presse und Publikum komplett durch. Das Ballett sei »so schwach, wie es kaum vorstellbar wäre«, kritisierten die St. Petersburger Nachrichten und eine Mäzenin Tschaikowskys befand alles »sehr hässlich« und das Ballett »choreografisch sehr schlecht«.

Der künstlerische Misserfolg des ersten »Schwanensee«-Choreografen Wenzel Reisinger, der keinerlei Zugang zur Musik fand und behauptete, Tschaikowskys Musik sei schlichtweg nicht in Tanz umzusetzen, überschattete auch den Ruhm des Komponisten. Die märchenhafte Auferstehung sei-ner Musik mitzuerleben, war dem Komponisten zu Lebzeiten nicht mehr vergönnt. Erst 1895, acht-zehn Jahre nach der unglücklichen Uraufführung, sorgten zwei Visionäre aus St. Petersburg für die Unsterblichkeit von Ballett und Musik: Marius Petipa und Lew Iwanow.

Auch darin liegt sicher ein Geheimnis der Wirkung dieses Balletts: Zwei Choreografen teilen sich die Arbeit an einem Werk. Petipa blieb seinem in vielen Balletten erprobten Schema mit einer klaren Trennung in pantomimische und getanzte Passagen treu, Iwanow betonte das lyrische Element. Petipa schuf die »Gesellschaftsbilder«, Iwanow die »Schwanenbilder«. In ersteren dominieren Pracht und Virtuosität, in letzteren steht lyrisch-elegischer Ausdruck im Vordergrund. Beide Ele-mente manifestieren sich in den beiden weiblichen Hauptpartien: Odile, der schwarze Schwan, eine Verkörperung der machtvoll-verführerischen, extrovertierten Frau. Odette, der weiße Schwan, als poetisch überhöhter Ausdruck introvertierter weiblicher Zartheit und Verletzlichkeit. Dazwischen die Liebe eines Mannes, der im entscheidenden Moment versagt und alles verliert! Ihr Debüt in der Rolle des Schwanenmädchens mit dem Dresden Semperoper Ballett gibt Elena Vostrotina. Weitere Informationen: www.semperoper.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.