Dr. Jörg-Peter Schröder: »Stressfrei in den Urlaub«

 
Jede dritte Scheidung in Deutschland wird nach dem Urlaub eingereicht, nach den angeblich schönsten Wochen des Jahres. Denn für viele Paare entpuppt sich die gemeinsame Ferienzeit als Beziehungsstress pur. Paare, die sich im Alltag nur abends oder am Wochenende sehen, verbringen plötzlich viel Zeit miteinander. Doch nicht nur das führt zu Konflikten. Ebenso tragen auch zu hohe Erwartungen an den Urlaub, unterschiedliche Vorstellungen und enttäuschte Erwartungen vor Ort dazu bei. Und plötzlich kann man die Arbeit nicht mehr vorschieben..

Dr. Jörg-Peter Schröder: »Stressfrei in den Urlaub«

Stehen Anspannung (Arbeit) und Erholung (Urlaub) nicht mehr im Gleichgewicht, befindet sich der Körper unter Daueralarm und kann die Energiereserven nicht mehr auftanken. Folgen können Erschöpfung, Bluthochdruck, Schlaflosigkeit, Reizdarm, Depressionen und sogar ein Herzinfarkt sein.

Der Experte, Familientherapeut Jörg Peter Schröder aus Budenheim, gibt Tipps, wie der Urlaub entspannt vorbereitet und genossen werden kann. Am wichtigsten ist eine gute Vorplanung. Wer sich den Tag vor der Urlaubsreise freihält, kann in Ruhe packen und nimmt so viel Stress raus. Sinnvoll ist es, die Urlaubsvorstellungen im Vorfeld zu besprechen. Werden alle Bedürfnisse bei der Planung berücksichtigt, gibt es vor Ort weniger Zündstoff für Konflikte. Sie will shoppen, er windsurfen? – kein Problem: Wer im Urlaub auch mal getrennte Wege geht, vermeidet oftmals unnötige Konflikte. Abends kann Erlebtes miteinander geteilt werden und jeder ist zufrieden. Sogar eine Urlaubskrise kann positiv sein, wenn das Paar sie als Chance zur Veränderung begreift.
Im Urlaub legt das Immunsystem oft die schützende Rüstung ab und der Adrenalin- und Kortisolspiegel fahren runter. Dadurch ist die Gefahr krank zu werden wesentlich höher. Deshalb sollte man sich nicht zuviel vornehmen für die freien Tage.

Auch zum Urlaubsausklang sollten einige freie Tage eingeplant werden. Wer spät abends heimkommt und am nächsten Morgen früh zur Arbeit startet, fällt möglicherweise direkt in die Post-Urlaubs-Depression. Eine kleine „Nachlese“ hilft zu erkennen, was im Urlaub gut war und in den Alltag mitgenommen werden kann. Und auch aus Fehlern lässt sich lernen. So kann ein Urlaub auch als Lernphase dienen für die nächsten, noch viel schöneren Ferien. Bleibt auf eine Neuerscheinung von Dr. Jörg-Peter Schröder zum Thema Stressmanagement, Cornelsen Verlag, hinzuweisen. Weitere Informationen: www.frequenzwechsel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.