Denk-mal50plus: »Ist Phantasie wichtiger als Wissen? – Bremer Philharmoniker mit Vorbildfunktion im Bildungsbereich«

Starken Beifall erhielt Prof. Rudolf Seitz von der Akademie der Bildenden Künste, München, der sich bereits in den 80-iger Jahren mit der Frage auseinandersetze, ob die Phantasie und Kreativität unser Kinder wirklich gewollt wird. Im Jahre 1991 führte er im Weimarer National-theater im Ramen einer Veranstaltung der Ravensburger Pädagogischen Arbeitsstelle aus: »Es ist nicht die musische Fragen, ob wir Kreativität wollen oder nicht. Es ist eine existelle Notwendigkeit, dass wir alles daran setzen müssen, sie zu fördern und zu ermöglichen.«

Rudolf Seitz, der im Jahre 2001 verstorbene Begründer zahlreicher Schulen der Phantasie – vornehmlich in Bayern sowie im im benach-barten Ausland – setzte sich bereits damals mit der Bildungssituation in unserer Gesellschaft auseinander. Er folgte stets der Erkenntnis Albert Einsteins, der formulierte: »Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt«.

Wenn die Bremer Philharmoniker in zahlreichen Wettbewerben mit Preisen in der Kinder- und Jugenarbeit ausgezeichnet wurden, Schul-projekte an Grundschulen durchgeführt werden, die Musikwerkstatt Bremen in das Reich der Töne und Klänge einführt und Instrumenten-workshops anbietet, die Geigerin Viviane Hagner die Grundschule am Pulverberg besucht oder Ideen gesucht werden, die die Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen nachhaltig und langfristig verbessern, so sind dies positive Beispiele eines phantasievollen und verantwortungs-bewussten gesellschaftlichen Engagements. Beachtenswert, die Leistung der Bremer Philharmoniker.

Die heutige Generation kann und muss daher gegenüber der nachwachsenden Generation Verantwortung übernehmen – nicht nur in Sonntagsreden. Daher unser persönlicher Appell: Denk-mal50plus. Weitere Informationen: www.bremerphilharmoniker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.