»Chormusik erleben« – Leitgedanke des Dresdner Kammerchor und seines Chefdirigent Hans-Christoph Rademann

Zum Auftakt der Konzertsaison 2011/12 erklingt am Sonntag, 25.09.2011 um 19 Uhr in der Dresdner Annenkirche ein Gipfelwerk der Musikgeschichte mit Dresdner Fundament – die h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach.


Dresdner Kammerchor, Foto: Tim Kellner

28 Konzerte im Spannungsfeld von Heinrich Schütz und Heinz Holliger finden in ländlichen Kirchen und großen mitteleuropäischen Konzertsälen. Selbst in Taiwan wird man sächsische Musikschätze hören können, wenn der Dresdner Kammerchor, das Dresdner Barockorchester und Hans-Christoph Rademann dort Jan Dismas Zelenka musizieren.

Das epochale Vorhaben der ersten Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung wird mit Konzerten und CD-Veröffentlichungen fortgesetzt, u.a. mit einer künstlerischen Zusammenarbeit mit Hille Perl und den Sirius Viols. Mit eigenen Heinrich-Schütz-Stadtführungen durch Dresden können Interessierte zudem die sächsische Metropole in einem neuen, frühbarocken Licht erkunden.

Erneut wird der Dresdner Kammerchor mit so renommierten Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Ádám Fischer und Sir Roger Norrington zusammenarbeiten. Und der Dresdner Kammerchor lädt künftig an ausgewählten Terminen zu einer »KostProbe« ein: Hautnah können Besucher erleben, wie ein neues Konzert-programm erarbeitet wird. Der Dirigent und Mitglieder des Chores erläutern persönlich die Werke des kommenden Konzertes und ihre eigene Haltung zu den Kompositionen. Kurzum: Wir bieten eine 30-minütige »KostProbe« der Arbeit des Dresdner Kammerchores. Weitere Informationen: www.dresdner-kammerchor.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.