Philharmonisches Orchester Heidelberg und Viviane Hagner am 8. Juli in der Festspielscheune Ulrichshusen

Nicht nur mit seinen Orchestern in Wien und Heidelberg reißt er die Zuhörer zu nicht enden wollendem Applaus hin – auch bei den Festspielen MV begeisterte Deutschlands jüngster Generalmusikdirektor, Cornelius Meister, das Publikum und uns derart, dass wir ihm den einmaligen Dirigentenpreis 2011 verliehen haben.


Viviane Hagner, Foto: (c) Bernd Lasdin
Dass er seinem Namen am Pult alle Ehre macht, zeigt er nun erneut in Ulrichshusen mit seinem Philharmonischen Orchester Heidelberg. Gemeinsam mit unserer Preisträgerin Viviane Hagner widmet er sich Mendelssohn Bartholdys e-Moll-Konzert für Violine und Orchester sowie Griegs Peer Gynt-Suiten – Inbegriffe der romantischen Orchestermusik und mit Sicherheit ein herausragendes Konzerterlebnis!

Vom 9. Juni bis 9. September gibt es bei der 23. Saison der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 125 hochkarätig besetzte Konzerte zu erleben. In Kirchen und Gutshäusern, Klöstern und Schlössern, Industriegebäuden und Scheunen musizieren Solisten von Weltrang wie die herausragenden Pianisten Hélène Grimaud, Bruno Leonardo Gelber und Boris Berezovsky, die Sängerin Anne Sofie von Otter, die Festspielpreisträger Daniel Hope, Julia Fischer, Alice Sara Ott, Viviane Hagner und Daniel Müller-Schott, bedeutende Orchester wie das NDR Sinfonieorchester unter Krzysztof Urbánski, das City of Birmingham Symphony Orchestra unter Andris Nelsons, die Philharmonie der Nationen unter Justus Frantz, das Konzerthausorchester Berlin unter Iván Fischer, das Helsinki Philharmonic Orchestra unter John Storgårds, die Dresdner Philharmonie unter Michael Sanderling, das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Marek Janowski und das hr-Sinfonieorchester unter Paavo Järvi, sowie die Stars von morgen in der Reihe „Junge Elite“. Weitere Informationen: www.festspiele-mv.de

Dresden: Benefizkonzert des Bundespräsidenten: »Wellcome«, einem Projekt zur Unterstützung junger Familien

Am 10. Juni 2012 lädt Bundespräsi-dent Joachim Gauck zum Benefiz-konzert des Bundespräsidenten mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Christian Thielemann in die Semper-oper ein. Der Benefizerlös kommt »Wellcome«, einem Projekt zur Unterstützung junger Familien, zu. Auf dem Programm des Benefizkonzerts steht die achte Symphonie von Anton Bruckner. Mit dem Dirigat dieses Gipfelwerks der romantischen Symphonik eroberte Thielemann im September 2009 die Herzen der Staatskapelle wie auch des Dresdner Publikums. Nur kurze Zeit später wählten ihn die Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle zu ihrem neuen Chefdirigenten.

Die Konzertreihe »Benefizkonzert des Bundespräsidenten« wurde 1988 von Bundespräsident Richard von Weizsäcker ins Leben gerufen. Seit 2006 findet sie reihum in den Bundesländern statt. Der Bundespräsident würdigt mit dieser Konzertreihe die reiche Orchesterlandschaft in unserem Land und macht deutlich, dass jede Region Deutschlands durch ihre Kultur und Geschichte einen ganz besonderen Charakter und eine ganz besondere Prägung besitzt.

Karten für das Benefizkonzert des Bundespräsidenten sind ab heute zum Preis von 13 Euro bis 90 Euro in der Schinkelwache am Theaterplatz erhältlich. Im Anschluss an das Konzert laden Bundespräsident Joachim Gauck und der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, zu einem gemeinsamen Empfang in der Semperoper ein. Weitere Informationen: www.staatskapelle-dresden.de

Erster »Festspielfrühling Rügen«: Fauré Quartett und Festspiele MV: »Alle Erwartungen übertroffen!«

An diesem Wochenende geht der erste „Festspielfrühling Rügen“ mit großem Erfolg zu Ende. Sämtliche Konzerte waren so gut wie ausverkauft, mit rund 3.200 verkauften Karten für die insgesamt 13 Veranstaltungen wurde eine volle Auslastung erreicht. Unter der Künstlerischen Leitung des Fauré Quartetts begeisterten u. a. Alfred Biolek, der Pianist Martin Stadtfeld, der Klarinettist Matthias Schorn und die Sängerin Stella Doufexis das Publikum. Der Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Matthias von Hülsen, und das von ihm mit der Künstlerischen Leitung betraute Fauré Quartett sind sich einig: „Die Premiere des Festspielfrühlings war ein absoluter Erfolg und hat alle unsere Erwartungen übertroffen!“


Fauré-Quartett, Foto: (c) Monika Lawrenz

Restkarten gibt es noch für den „Karneval der Tiere“, gelesen von Sky du Mont (Samstag, 24.03., 19.30 Uhr), und den „Festspiel-Kehraus“ (Sonntag, 25.03., 11.00 Uhr; beide im Marstall Putbus), mit dem sich das Fauré Quartett und andere Musiker von der Insel verabschieden – bis zum nächsten Jahr: Beim zweiten „Festspielfrühling Rügen“ 2013 rückt das Fauré Quartett den Komponisten und Rügen-Liebhaber Johannes Brahms in den Mittelpunkt eines hochkarätigen Kammermusik-Programms, das die Festspiele MV im Juli 2012 veröffentlichen. Der Termin wird demnächst bekannt gegeben. Die vier Musiker können ihre Rückehr nach Rügen kaum erwarten: „Wir sind absolut überwältigt! Die persönliche Atmosphäre, das großartige Wetter, das aufmerksame und begeisterungsfähige Publikum – es hat einfach alles gestimmt. Wir freuen uns jetzt schon auf den zweiten Festspielfrühling, für den die Planungen auf Hochtouren laufen.“

Matthias von Hülsen: „Kammermusikliebhaber aus ganz Deutschland, und sogar aus Holland und Schweden sind für den ‚Festspielfrühling’ nach Rügen gereist und haben die Insel von ihrer besten Seite kennengelernt. Unser Konzept ist voll aufgegangen: Die neuen Formate wie ein Wellness-Konzert, die Verbindung der musikalischen Werke des Abends mit Projektionen von entsprechenden Bildern, die Illumination der Spielstätten und vor allem die ‚Zugaben’ mit persönlichen Gesprächen und Spontanauftritten der Musiker haben das Publikum wie die Künstler geradezu berauscht. Auch die Rügener Hoteliers sind sehr zufrieden. Ich danke allen Beteiligten und Unterstützern, die zum Gelingen beigetragen haben!“

Für den Festspielfrühling reisten rund 35 Prozent der Besucher aus anderen Bundesländern – vor allem Hamburg, Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein – auf die Insel. 65 Prozent der Konzertbesucher kamen aus Mecklenburg-Vorpommern, davon wiederum ca. ein Drittel von Rügen. Erstmalig hatten die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in 13 Partnerhotels auf Rügen Arrangements aus Konzertkarten und Hotelübernachtungen angeboten, die mit mehr als 100 Buchungen sehr gut angenommen wurden. Darüber hinaus verzeichneten die Hoteliers auf Rügen zahlreiche weitere Gäste, die den „Festspielfrühling“ zum Anlass für einen Aufenthalt auf der Insel nahmen.

Im Rahmen des bundesweiten Projekts „Rhapsody in School“ besuchten das Fauré Quartett und andere Musiker beim Festspielfrühling rund 200 Schüler von der 3. bis zur 12. Klasse in vier Rügener Schulen und beantworteten ihre Fragen zur klassischen Musik und zum Beruf des Musikers. Ausgebucht war der Meisterkurs für auf hohem Niveau musizierende Laien, in dem das Fauré Quartett vier Ensembles aus ganz Deutschland unterrichtete.

Bereits im Sommer kehren die Festspiele MV mit insgesamt 12 Konzerten zurück auf die Insel: Im Rahmen des „Fokus Dänemark“ verleiht Schauspielerin Corinna Harfouch im Kurhaus-Saal in Binz der „Kleinen Meerjungfrau“ von Hans Christian Andersen ihre Stimme (20.06.). Im Marstall Putbus spielt die Pianistin Alice Sara Ott mit Paavo Järvi und dem hr-Sinfonieorchester das erste Klavierkonzert von Franz Liszt (30.08.). Vielversprechende Nachwuchskünstler sind vom 08. August an jeden Mittwoch Abend bei den „Junge Elite“-Konzerten auf dem Jagdschloss Granitz zu hören.

Karten für die letzten Konzerte des Festspielfrühlings gibt es nur noch an der Abendkasse, die eine Stunde vor Konzertbeginn öffnet. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte. Das Programm, alle weiteren Informationen sowie Karten für die Konzerte der Sommersaison vom 9. Juni bis 9. September sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 – 591 85 85 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Institut50plus: »Villa Gast in Dresden – Bed & Breakfast – Kulturwege«

»Wir denken zurück an den Start Bed & Breakfast in der Villa Gast im letzten Sommer, auf heitere Tage und Stunden mit unseren Gästen auf der Terrasse, am Küchentisch und im Garten«, so Thekla Twietmeyer, die Leiterin des Hauses. Zusätzlich zur gepflegten Unterkunft bietet die Villa Gast anspruchsvolle und vielseitige Kulturprogramme.

Im Februar dieses Jahres fand ein erster musikalische Salon mit Sängern des Dresdner Kammerchores statt. Weitere kulturelle Höhepunkte in Dresden sind in diesem Jahr die Ausstellungen „500 Jahre Sixtinische Madonna“, die gerade eröffnet wurde, und „Atlas“ im Albertinum. Hier sind Foto-grafien nicht veröffentlichter Werke von Gerhard Richter zu sehen.

Christian Thielemann wird im September sein Amt als Kapellmeister der Sächsi-schen Staatskapelle mit Eröffnungskonzerten antreten. Die Musikfestspiele Dresden versprechen weitere musikalische Höhepunkte im Mai und Juni, im August folgt das kleine, aber feine Moritzburg Festival. Weitere Informationen und Dresden-Ereignisse 2012: www.villagast.com

folkBALTICA: »Viel Seele und ungebremste Tanzwut«

Die Hamburg Klezmer Band ist eines der führenden Ensembles dieses Genres. Sie war schon Gast bei nahezu allen wichtigen Klezmerfestivals in Nordamerika und Europa. Allein schon die Herkunft der fünf professionellen Gruppenmit-glieder ist „perfekt“: Deutschland, Russland und Ukraine.

Gemeinsam verbinden sie ihre Liebe zu jiddischer Musik mit anderen osteuropä-ischen Kulturen, spielen ein äußerst vielseitiges und abwechslungsreiches Programm mit jüdischer, moldawischer, ukrainischer und rumänischer Musik, tief verwurzelt und hochvirtuos, mit viel Seele und ungebremster Tanzwut.

Megen sjæl og uhæmmet dansegalskab. Dette Klezmer Band fra Hamborg er et af genrens førende ensembler. De har gæstet stort set alle de vigtigste klezmer-festivals i Nordamerika og Europa. Bandets fem professionelle musikere kommer fra så forskellige lande som Tyskland, Rusland og Ukraine, en ”perfekt” blanding. Det samlende element er bandmedlemmernes dybe kærlighed til jødisk musik, i samspil med musikken fra andre østeuropæiske kulturer. Hamburger Klezmerband spiller et meget alsidigt og afvekslende program, med jødisk musik, moldavisk, ukrainsk og rumænsk musik, dybt forankret i traditionerne, virtuost fremført med megen sjæl og uhæmmet dansegalskab.

Veranstaltungen: 11. Mai 2012 Flensburg, Volksbad, 23.00 Uhr. Künstler: Mark Kovnatskiy: Violine, Stanislav Dinerman: Akkordeon, Kateryna Ostrovska: Gesang, Pandeiro, Cajon. Michael Manevitch: Tuba, Posaune, Bariton und Tenor Saxophon, Raphael Becker-Foss: Schlagzeug, Perkussion. Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

folkBALTICA: »Tulja – das weltweit einzige Folk-Flötentrio«

Dieses Trio bietet die einmalige Chance, die sonst so geigenorientierte Skandi-navische Folkmusik im Klang unterschiedlicher Flöten zu erleben. Dem Folk-musikstudiengang an der Carl Nielsen Akademie in Odense, wo Annmarie Grams aus Flensburg als erste Deutsche einen Hochschulabschluss macht, sei Dank! Wenn die 7 Flöten entfesselt werden, erwartet den Zuhörer eine ab-wechslungsreiche Reise vorbei an den dänischen Inseln und den schwedischen Wäldern zu den Sümpfen, wo der Teufel sein Unwesen treibt.

Verdens eneste Folk-fløjtetrio. Denne trio tilbyder en enestående mulighed for at opleve den ellers så violinorientere skandinaviske folkemusik, i et klangunivers, skabt udelukkende af forskellige fløjter. Det kan man takke folkemusiklinien ved Syddansk Musikkonservatorium & Skuespillerskole for, her er Annmarie Grams fra Flensborg nemlig den første tyske studerende! Når pigernes 7 fløjter kommer i spil, kan tilhørerne forvente en afvekslende musikalsk rejse, som fører forbi de danske øer, de svenske skove og moser hvor djævelen driver sit værk.

Veranstaltungen: 10. Mai 2012 Neukirchen, Kirche am Meer, 20.00 Uhr, 11. Mai 2012 Flensburg, Duborg Skolen “Müller Musik” 20.00 Uhr, 12. Mai 2012 Langballig-Unewatt, Landschaftsmuseum, 15.30 Uhr, 13. Mai 2012 Schleswig, St. Johannis Kloster, 15.30 Uhr. Künstler: Annmarie Grams: Querflöte, Altquerflöte, Bassflöte, Anni Petry: Querflöte, Altquerflöte, Bassflöte, Nina Veng: Querflöte, Altquerflöte, Seljefløyte. Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

folkBALTICA: »Leidenschaft aus Tango, Jazz und großer Poesie«

folkBALTICA-Besucher wissen längst um das Phänomen: Neben Argentinien ist Finnland die tangoverrückteste Nation. Und auf dieser Leidenschaft fußt auch die Musik des Trios Saimaa mit der ausdruckstarken, raumfüllenden Stimme der aus Finnland stammenden Sängerin Anna-Katariina Hollmérus, begleitet von zwei exzellenten deutschen Musikern.

Aber Saimaa ist mehr: da ist die Nähe zum nordischen Jazz und neben Texten aus der „Kalevala“ erklingen vertonte Gedichte von Goethe, Shakespeare und Hesse, übersetzt in die warme Klangfarbe der finnischen Sprache – einfach ein Genuss.

Lidenskab af Tango, Jazz og stor Poesi

folkBALTICA-besøgende kender allerede til fænomenet: Ved siden af Argentina er Finland nok verdens mest tangotossede nation. Tangolidenskaben er basis for Saimaa-trioen, med den udtryksfulde karismatiske finske sangerinde Anna-Katariina Hollmérus i front, ledsaget af to excellente tyske musikere. Men Saimaa er mere end det. Ud over nærheden til den nordiske Jazz, og ved siden af tekster fra det finske nationalepos ”Kalevala” , har de st musik til tekster af Goethe, Shakespeare og Hesse, oversat til det finske sprogs varme klangfarver – ganske enkelt ren nydelse!

Veranstaltungen: 9. Mai 2012 Büdelsdorf, KiC, 20.00 Uhr, 10. Mai 2012 Schleswig, Volkskunde Museum 20.00 Uhr, 11. Mai 2012 Sønderborg, Alsion Cafe, 20.30 Uhr, 12. Mai 2012 Flensburg, Hauptbühne Duborg-Skolen, 20.00 Uhr . Künstler: Anna-Katariina Hollmérus: Gesang, Christian Beckers: Klavier, Pedalbass, David Herzel: Schlagzeug. Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

Institut50plus: »Konzertveranstaltungen in Deutschland – der Musiksommer 2012 steht bevor«

Das Flensburger Institut50plus infor-miert aktuell über Konzertveranstal-tungen in Deutschland. An ausge-wählten Orten, mit internationaler Besetzung und für alle diejenigen gedacht, die das Besondere lieben.

Lassen Sie sich deshalb inspirieren von einem breit gefächerten Programm-angebot in den beliebtesten Regionen Deutschlands – vom Ostseestrand bis hin zur Semper Oper nach Dresden oder von der Elbphilharmonie in Hamburg bis hin zum Rheingau mit Konzertstationen im Kloster Ebersbach oder der Alten Oper in Frankfurt/Main.

Neu eingestellt wurde das Musikangebot der Frauenkirche Dresden, der Fest-spielfrühling Rügen (Faure Quartett) und des Musikfestes Erzgebirge (Kunst-genuss im Zusammenklang von Landschaft, Architektur und Musik). Weitere Informationen: www.institut5oplus.de

Institut50plus: »Musikfest Erzgebirge 2012 – Kunstgenuss im Zusammenklang von Landschaft, Architektur und Musik«

Das Musikfest Erzgebirge ist ein Brückenschlag zwischen den reichen musikalischen Traditionen des Erzgebirges und den faszinierenden Interpretationen von heute. Der Intendant des Festivals, Hans-Christoph Rademann, selbst verkör-pert die reizvolle Verbindung aus Verwurzelung in der Region und künstlerischen Leistungen von internationalem Rang, die sich das Musikfest Erzgebirge zum Ziel gesetzt hat.

Das Flensburger Institut50plus bietet in der Zeit vom 14. bis 24. September 2012 den Besuch dieses einzigartigen Brückenschlages zwischen den Traditionen des Erzgebirges. Erleben sie ein hochklassiges Musikfest. Weltstars, renommierte Botschafter der sächsischen Musikschätze, musikalische Entdecker und Grenzgänger, junge Talente sowie die Kantorein der Region verwandeln das Erzgebirge an 10 Veranstaltungsorten in unvergessliche Musikerlebnisse.

Das Angebot des Instituts50plus umfasst 10 Übernachtungen im Hotel Wilder Mann direkt im Zentrum der Gebirgsstadt Annnaberg im Doppelzimmer inklusive Frühstück (zahle 9 – bleibe 10!) sowie das Festivaltickel mit 12 Abendkon-zerte. Der Preis pro Person beträgt bei eigener Anreise mit Bahn oder PKW 688,00 €. Weitere Informationen und Programm: www.institut50plus.de

Institut50plus: »100 Jahre Savonlinna Opernfestspiele 2012«

Die Savonlinna Opernfestspiele sind nicht nur wegen ihres hohen künstleri-schen Anspruchs, sondern auch wegen der zahlreichen Uraufführungen finni-scher Opernwerke (11 in den Jahren 1930-2008) weltweit bekannt. Diese Tradition, die das Festival zum Dauerliebling internationaler Musikkritiker hat avancieren lassen, wird im Jubiläumsjahr mit zwei Weltpremieren fortgesetzt.

Durch die Vertonung des Original-Librettos von Juha-Pekka Hotinen hat Kimmo Hakola, einer der zeitgenössischen finnischen Komponisten ersten Ranges, eine tragikomische Opera buffa geschaffen, deren Handlung in einem der legendärs-ten Opernhäuser Europas spielt: In der La Fenice in Venedig, die vor 15 Jahren vom verheerenden Feuer verwüstet wurde und heute wieder im neuen Glanz erstrahlt. Für die Inszenierung der gleichnamigen Oper zeichnet Vilppu Kiljunen, der bereits mit zwei Opern (Faust 1999, der Reitersmann 2005) in Savonlinna große Erfolge gefeiert hat, verantwortlich. Weitere Mitarbeiter des Produktionsteams sind der Bühnenbildner Kimmo Viskari, die Kostümbildnerin Piia Rinne und der Lichtdesigner Ilkka Paloniemi.

Die zweite Neuproduktion zum Jubiläumsjahr ist Free Will, die erste im Internet entstandene Oper. Das Online-Projekt, organisiert und geführt von der Internet-gemeinschaft Opera by You, hat es mehr als vierhundert Beteiligten aus 35 Ländern möglich gemacht, aktiv an der Gestaltung einer Oper mitzuwirken. Unterstützt durch ein Spezialistenteam, kristallisiert sich derzeit das aus einer Vielfalt von Themen, musikalischen Ideen sowie Vorschlägen für Text und Bühnenbild hervorgegangene Fundament zu einer wahren Oper heraus. Das Expertenteam bilden die Librettistin Iida Hämeen-Anttila, der Komponist Markus Fagerudd, der Bühnenbildner und Lichtdesigner Samuli Laine, die Kostümbildnerin Essi Palo, der Opernregisseur Jere Erkkilä, der Produktionschef Jukka Pohjolainen und die Projektleiterin Päivi Salmi.

Die wachsende internationale Bedeutung der Savonlinna Opernfestspiele wird durch diese beiden Uraufführungen klar ersichtlich: Die Oper von Kimmo Hakola wird in italienischer Sprache (Italienisch von Nicola Rainò) uraufgeführt und die im Internet auf ein englischsprachiges Libretto vertonte Oper Free Will ist schon alleine die internationalste Produktion in der Geschichte der Opernkunst.

Der Spielplan der Festsaison 2012 ist ein interessanter Mix aus Tradition und Moderne, aus Internationalem und Finnischem. Die Tradition verkörpern drei der legendärsten und beliebtesten Produktionen in der Geschichte der Savonlinna Opernfestspiele: August Everdings Inszenierung von Wolfgang Amadeus Mozarts Zauberflöte, Ilkka Bäckmans Version von Richard Wagners Fliegendem Holländer und András Mikós Interpretation von Giuseppe Verdis Aida.

Die Festspiele bieten auch jeden Sommer ein Forum zur Begegnung der brillantesten finnischen Opernstars und des talentierten Künstlernachwuchses, dem die Savonlinna Opernfestspiele oft als Sprungbrett für ein festes Engagement an der finnischen Nationaloper bzw. für eine Karriere an internationalen Opernhäusern gedient haben. In der Hauptrolle des Fliegenden Holländers singen Matti Salminen und Juha Uusitalo, den Sarastro in der Zauberflöte der imposante Bass Jaakko Ryhänen. Die Solistentradition der Zauberflöte wird fortgesetzt vom Tenor Jussi Myllys, dem Bariton Arttu Kataja sowie den Sopranistinnen Marjukka Tepponen und Miina-Liisa Värelä, die der Sieg beim Timo Mustakallio -Gesangswettbewerb über Nacht berühmt gemacht hat. Weitere Informationen: www.operafestival.fi