JAZZ BALTICA: Erfolgreiche Premiere am neuen Heimathafen

JazzBaltica direkt am Meer – das ist ein unglaubliches Geschenk! Ich freue mich, dass der neue Spielort so wunderbar angenommen wird und wir noch mehr Menschen erreichen konnten!
Nils Landgren, künstlerischer Leiter

17.000 Besucher folgten Nils Landgren zum neuen Spielort von JazzBaltica und feierten gemeinsam mit ihm die 28. Ausgabe des Festivals. Auf dem Gelände rund um den Strandpark in Timmendorfer Strand traten vom 22. bis zum 24. Juli Größen wie Lars Danielsson, Candy Dulfer und Randy Brecker auf. Ebenso Nachwuchskünstler wie der IB.SH JazzAward Preisträger David Grabowski oder das Trio Saskya um Anna-Lena Schnabel, Preisträgerin von 2017.

Sämtliche Konzerte auf der MainStage im Festsaal des Seehotel Maritim Timmendorfer Strand waren ausverkauft. Darunter der Auftritt der JazzBaltica All Star Band, die in diesem Jahr unter der Leitung der norwegischen Trompeterin Hildegunn Øiseth spielte. Sie dirigierte das Frauenensemble mit Fingerspitzengefühl durch ihre eigenen Kompositionen und gab den Solistinnen viel Raum, ihr Improvisationstalent unter Beweis zu stellen. Ausverkauft war auch der »upptakt« am Donnerstag, den Nils Landgren gemeinsam mit den Agnas Bros im JazzClub, beheimatet in der 73Bar des Maritim, gestaltete. Ebenso das Konzert von Elisabeth Engdahl & Thomas Gustafsson in der erstmals bespielten Waldkirche am Sonntag.

Die weiteren 21 Veranstaltungen waren kostenlos und frei zugänglich, sodass neben den Besitzern von Festivaltickets auch viele Passanten spontan das JazzBaltica-Gelände besuchten. Die Jazz-Talks im JazzCafé in der Trinkkurhalle fanden ebenso begeisterten und breiten Anklang wie die Konzerte verschiedener Nachwuchstalente auf der OpenAir Bühne nebenan. Der angrenzende Strandpark bot mit Strandkörben und Hängematten viele Gelegenheiten zum Picknicken und Verweilen, die gerne angenommen wurden. Auch die Bühne @the beach war hochfrequentiert: Das offene, in warmen Tönen angestrahlte Zelt direkt am Strand war umringt von Feuerkörben – mit unter anderem Ulf & Eric Wakenius erlebte das Publikum hier spätabends eine ganz besondere Konzertatmosphäre. Weitere Informationen: www.shmf.de

EUROPAS HOHER NORDEN: Schleswig-Holstein Musik Festival – Erfolgreiche Halbzeitbilanz

Großer Erfolg zur Halbzeit des 32. Schleswig-Holstein Musik Festival: Von den rund 190.000 verfügbaren Plätzen sind schon jetzt 160.000 Plätze belegt. Das entspricht einer Auslastung von 84 Prozent. 114 Veranstaltungen der 193 Konzerte, fünf Musikfeste auf dem Lande und zwei Kindermusikfeste sind bislang ausverkauft.

Festival-Intendant Dr. Christian Kuhnt: »Wir sind dankbar für das Vertrauen, dass uns unser Publikum entgegenbringt. Unser Porträtsolist Avi Avital hat sich mit seiner offenen und zugewandten Art in die Herzen aller Gäste des SHMF gespielt, seine Konzerte waren stießen auf ein riesiges Interesse. Auch die Konzerte, die wir unserem Schwerpunktkomponisten Maurice Ravel widmen, sind – mit vielen ausverkauften Veranstaltungen – enorm nachgefragt. Ich freue mich nun, gemeinsam mit unseren Künstlern, unserem Publikum, unseren Sponsoren und Förderern die zweite SHMF-Halbzeit einzuläuten.« Weitere Informationen: www.shmf.de

EUROPAS HOHER NORDEN: 14.000 Besucher folgten Nils Landgren ans Meer

Enorme Begeisterung für JazzBaltica und den künstlerischen Leiter Nils Landgren: 14.000 Besucher feierten die 27. Ausgabe des internationalen Jazzfestivals, das am heutigen Sonntagabend (25. Juni) in Timmendorfer Strand-Niendorf zu Ende geht. Auch in diesem Jahr richtete Nils Landgren seinen Blick auf die baltische und regionale Jazzszene, aber auch darüber hin­aus.

Zu Gast waren JazzBaltica-bekann­te Musikergrößen wie Michael Wollny und Peter Weniger in span­nenden neuen Formationen und Powerfrauen des Gesangs wie Viktoria Tolstoy und Jasmin Tabatabai. Zu hören waren außerdem Bands, die sich auf geniale und spielerische Weise zwischen ver­schiedensten Musikstilen bewegten, etwa Jin Jim, Pixel oder das Tingvall Trio. Zudem stellte die NDR Bigband mit ihrem Pro­gramm »Watt about« ihren neuen Leiter Geir Lysne bei JazzBaltica vor. Ein Muss war auch die Dance Night, zu der in diesem Jahr die fünf Musiker von Mezzoforte einluden. Zum krönenden Abschluss spielt heute Abend die Monika Roscher Bigband auf, deren Auftritte auch inter­national längst Kultstatus erlangt haben. Neben den Konzerten in der Großen Halle der Evers-Werft gab es auch ein umfangreiches kostenfreies Programm auf verschiedenen Bühnen rund um den Niendorfer Hafen.

»Es ist uns gelungen, einen neuen Besucherrekord aufzustellen – ein fulminanter Abschied von Timmendorfer Strand-Niendorf. Jetzt blicken wir nach vorne, und ich freue mich, alle im kommenden Jahr auf unserem neuen Festivalgelände rund um den Kurpark in Timmendorfer Strand wiederzusehen. Alles bleibt anders!«, erklärt Nils Landgren.  Vom 22. Juni bis zum 24. Juni 2018 geht JazzBaltica rund um den Kurpark in Timmendorfer Strand an neuen Spielstätten direkt am Meer vor Anker. Weitere Informationen: www.shmf.de

Jazz Baltica

Jeden Sommer reisen internationale Jazzgrößen nach Norddeutschland, um ein Wochenende lang die Vielfalt und Schönheit der Jazzmusik zu zelebrieren. Ihr Ziel: JazzBaltica. Seit mehr als einem Viertel Jahrhundert bringt das Festival Altmeister, Nachwuchsmusiker und Publikum in einmaliger Atmosphäre zusammen. Die Auftritte von Hank Jones, Don Friedman, Edward Vesala, Sting, den Cuban All Stars, Viktoria Tolstoy, Cæcilie Norby, Dianne Reeves, den Musikern um E.S.T. sowie jene von Paolo Conte, Al Jarreau, Herbie Hancock, Dave Holland und Pat Metheny sind legendär. Seit 2012 lenkt der schwedische Jazz-Posaunist Nils Landgren, langjähriger Begleiter des Festivals, als künstlerischer Leiter die Geschicke von JazzBaltica. In der Gemeinde Timmendorfer Strand, sowie in Husum bringt er Musiker aus dem Ostseeraum zusammen.

»JazzBaltica und mich verbindet eine besondere Liebe. Ich kann gar nicht sagen, wie aufregend es für mich war, jedes Jahr ein Teil dieses einmaligen Festivals zu sein. Das erste Jahr 1991 bedeutete reine Pionierarbeit, keiner hätte sich damals träumen lassen, dass JazzBaltica eine solche Erfolgsgeschichte schreiben würde. Und ich hätte mir nie träumen, dass ich einmal als Künstlerischer Leiter an der Spitze dieses international geschätzten Kleinods unter den Jazzfestivals stehen würde«, beschreibt Landgren seine Verbindung zum Festival. Weitere Informationen: www.shmf.de

Schleswig-Holstein Musik Festival: JazzBaltica 2012

JazzBaltica 2012 ist zu neuen Ufern aufgebrochen: Nach 21 Jahren zog das Festival von Salzau an das Ufer der Ostsee, auf das Gelände der Niendorfer Evers-Werft in der Gemeinde Timmendorfer Strand.

Rund 8.500 Besucher (2011 kamen knapp 6000 Besucher nach Salzau) folgten dem Ruf des neuen künstlerischen Leiters Nils Landgren: „Komm mit ans Meer!“ – und begeisterten sich für die Konzerte in Husum und Niendorf und feierten – unter anderem auch bei den 11 Veranstaltungen des kosten-freien Rahmenprogramms – die 22. Ausgabe des renommierten Jazzfestes. Heute, am Sonntag, 1. Juli geht JazzBaltica 2012 mit der Night Stage am Sonntag und der 31-jährigen Saxophonistin Nicole Johänntgen erfolgreich zu Ende.

Nils Landgrens Fazit: „JazzBaltica am Meer: Drei Tage lang schönes Wetter, tolle Mitarbeiter, wunderbare Musik und ein fantastisches Publikum. Was kann man sich mehr wünschen. Ich kann nur sagen: Dankeschön und Auf Wiedersehen im nächsten Jahr in Niendorf!“

Nils Landgren setzte als neuer künstlerischer Leiter neue Impulse. Wie kein Zweiter steht der schwedische Posaunist für Jazz aus dem Baltischen Raum, und auch als Künstler ist er JazzBaltica seit Jahren eng verbunden. Ganz in diesem Sinne konzipierte Landgren das Programm als eine Art Rückbesin-nung auf die ursprüngliche Idee des Festivals: den musikalischen Austausch zwischen Künstlern der Ostseeregion.

Und so trafen sich vom 29. Juni bis zum 1. Juli bei JazzBaltica 2012 skandinavische, polnische und deutsche Künstler. Trotz Neubeginns und neuen Orts gab es auch ein Wiedersehen mit bekannten Gesichtern, wie mit Rolf Kühn & Tri-O und special guest Louis Sclavis und in einem Sonderkonzert mit der amerikanischen Jazzikone Herbie Hancock. Weitere Informationen: www.shmf.de

Schleswig-Holstein Musik Festival: »JazzBaltica Förderpreis geht an das Clara Haberkamp Trio«

Das Clara Haberkamp Trio erhält den JazzBaltica Förderpreis, der in die-sem Sommer zum vierten Mal verlie-hen wird. Der Preis in Höhe von 3.000 Euro wird von der Inves-titionsbank Schleswig-Holstein gestiftet und richtet sich an jüngere, noch nicht hinreichend bekannte deutsche Jazzmusiker mit einem besonderen Blick auf die norddeutsche Jazzszene. Dr. Michael Adamska, Vorstand der Investitionsbank Schleswig-Holstein, wird der jungen Pianistin und Sängerin Clara Haberkamp den Förderpreis am Freitag, den 1. Juli 2011 um 22.30 Uhr im JazzCafé überreichen, bevor sie sich mit ihrem Trio dem Publi-kum präsentiert.

Dr. Michael Adamska, Vorstand der Investitionsbank Schleswig-Holstein, erklärt: „Mit dem Förderpreis, den wir bereits zum vierten Mal verleihen, möchten wir als Hauptsponsor von JazzBaltica das besondere künstlerische Potenzial junger talentierter Jazzmusiker hervorheben und sie in ihrem Weg bestärken. Das Clara Haberkamp Trio mit Bassist Igor Spallati bzw. Andreas Lang und Drummer Tilo Weber überzeugt durch seine musikalische Reife und Vielschichtigkeit und ist damit ein sehr würdiger Preisträger 2011.“

Rainer Haarmann, künstlerischer Leiter von JazzBaltica und Vorsitzen-der der fünfköpfigen Jury, die den Preis vergibt, zeigt sich ebenfalls hocherfreut: „Ich freue mich, dass mit dem Clara Haberkamp Trio er-neut drei herausragende Talente des jungen deutschen Jazz gewürdigt werden. JazzBaltica war und ist besonders engagiert, um jungen Künst-lern der deutschen und europäischen Szene eine Bühne zu bieten. Dies beweist das Festival einmal mehr mit der Vergabe des Preises an das Clara Haberkamp Trio.“

Clara Haberkamp, 1989 geboren, zeigt in ihrem Klaviertrio eine musikalische Reife, wie sie sich mit Anfang Zwanzig nur selten ausbildet. Mehrere „Jugend jazzt“-Preise stehen genauso in ihrer Vita wie die Teilnahme im Landesjugend-jazzorchester NRW. Momentan studiert sie bei Hubert Nuss am Jazzinstitut Berlin. Ihr Trio mit dem Bassisten Igor Spallati bzw. Andreas Lang und dem Schlagzeuger Tilo Weber gründete sie 2010. Die drei konnten innerhalb kürzester Zeit eine beeindruckende Reife und Tiefe in ihre Musik legen. Haberkamps Kompositionen erzählen Geschichten, ihr Klavierspiel zeigt Freude, Traurigkeit, Melancholie und Leidenschaft. Ihr Gesang ist eine logische Erweiterung der Stimme, die sie am Klavier schon entwickelt hat. Foto: ©Christoph Risch. Weitere Informationen: www.shmf.de