folkBaltica: Vokalmusik aus Umeå in Nordschweden – »die stille Sensation des Festivals«

Als die vier Sängerinnen aus dem nordschwedischen Umeǻ 2003 im Teenager-alter ihre erste CD veröffentlichten, galten sie als die Entdeckung der nordischen Folklandschaft. Die Kritiker überschlugen sich: „Vierstimmiger Gesang von einer Formsicherheit, die jegliche Vernunft übersteigt“.


Benedicte Maurseth, Norwegen – Foto(c) Anders Bergersen

Mittlerweile haben ihre „überirdisch schönen“ Arrangements traditioneller Folksongs und neukomponierter Lieder das Publikum auf vielen internationalen Konzerten und Festivals beeindruckt und bewegt- auch in Flensburg bei der „Hofkultur“ und bei der folkBALTICA 2007. Ihren Auftritt beim Nürnberger Bardentreffen bezeichnete die Presse als „die stille Sensation des Festivals“.

Der Name „Kraja“ ist ein Ausdruck der samischen Urbevölkerung im Norden Schwedens, die 2014 im Mittelpunkt des Kulturhauptstadt-programmes Umeǻs stehen, und bedeutet „Der Ort, an dem du dich zu Hause fühlst“. Weitere Informationen: www.folkBaltica.de

folkBaltica: »Die „Festspillene i Bergen“ sind das renommierteste Kulturereignis in ganz Nordeuropa«

Seit über 50 Jahren werden hier „Nordiske impulser“ gesetzt. Vor allem mit der jährlichen Auftragsarbeit, die 2010 an den international meist gespieltesten Dramatiker der Gegenwart, Jon Fosse, und an den Bergener Musiker Gabriel Fliflet ging.


Gabriel Fliflet, Bergen – Foto: folkBaltica

Fosse schrieb 33 liedhafte Gedichte für dieses Projekt, von denen Gabriel Fliflet eine Auswahl vertonte und mit vier hervorragenden Folk- und Jazzmusikern, die allesamt aus Bergen kommen und zu den gefragtesten Musikerinnen und Musikern Norwegens zählen, packend arrangierte. Alle singen abwechselnd auch die Hauptstimme! „Fosses Liedtexte sind wie ein zarter Hauch, wie kleine Bruchstücke aus unserem Leben und unserer Welt,“ sagt Gabriel Fliflet. Sie tragen Titel wie Jentesong (Mädchenlied), Månesong (Mondlied), Vil bortsong (Wegwollen-Lied) und Vindsong (Windlied).


Jon Fosse, Bergen – Foto: folkBaltica

Auch Jon Fosse ist in Bergen beheimatet. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und über 900 Mal aufgeführt. Im September vergangenen Jahres erhielt er als erster Norweger den mit 300.000,-€ (!) dotierten Ibsen-Preis. Das Publikum in der imponierenden Grieghalle feierte die Uraufführung von „Ǻresong“ am 28. Mai 2010 mit stehenden Ovationen. Gabriel Fliflet setzte auch im Rahmen des 7. folkBaltica Festival großartige musikalische Akzente. Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

Das Folkquartett »Kraja« aus Umeǻ: » Botschafterinnen der Kulturhauptstadt 2017 laden sie ein in die Stadt am Botnischen Meerbusen …

»Musik kennt keine Grenzen!« so empfanden es die Besucher der Festival-konzerte in Sonderburg und Flensburg, die den Gesang des Folkquartetts asu Umeå erlebten. »Und diese Einschätzung ist nicht allein musikalisch gemeint, sondern auch im Sinne einer kreativen Beziehungsarbeit einer kommenden Kulturhauptstadt«, so Horst Grenz, Leiter des Flensburger Instituts50plus.

Weit aus mehr Besucher als in den Vorjahren feierten 148 Künstlerinnen und Künstler aus sieben Ländern rund um die Ostsee. Mit einem umjubelten Konzert von 90 jungen Sängerinnen aus fünf europäischen Kulturhauptstädten des Ostseeraumes ging die 7. folkBALTICA in der bis in den letzten Winkel gefüllten Flensburger Marienkirche zu Ende.

Die Veranstalter ziehen eine äußerst positive Bilanz: 5.750 Besucher kamen zu 42 Veranstaltungen auf 30 verschiedenen Bühnen an 19 Spielorten in Flensburg und in der Region Sønderjylland-Schleswig. Im vergangenen Jahr waren es 5.500 Besucher bei 49 Veranstaltungen. 23 ausverkaufte, teilweise überfüllte oder vollbesetzte Konzerte bedeuten auf der deutschen Seite eine Auslastung von 100%. Auch die 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den 5 Workshop-angeboten sind ein enormer Erfolg.

Auch nördlich der Grenze in Dänemark wächst mit 1.900 Besuchern die Akzeptanz für das Festival. 800 Zuhörer erlebten den festlichen Auftakt „Kulturhauptstädte vokal“ im Sønderborger Alsion. »Diese überwältigende Publikumsresonanz zeigt, dass die folkBALTICA mit dem Konzept, neue Hörerlebnisse zu vermitteln, voll in der Bevölkerung und in einem breiten Interessentenkreis angekommen ist,« meint der künstlerische Leiter Jens-Peter Müller. »Die siebte FolkBALTICA sollte etwas Besonderes werden, und sie hat alle unsere Erwartungen von der Publikums-resonanz und der künstlerischen Qualität mehr als erfüllt.«

Zum ersten Mal gab es keinen Länderschwerpunkt. »Das breitgefächerte Thema »Europäische Kulturhauptstädte des Ostseeraums« hat,« so Müller, »den Nerv des Publikums getroffen und zeigt, dass die Bewerbung Sønderborgs zusammen mit Flensburg und der Region Sønderjylland-Schleswig zur Europäischen Kulturhauptstadt 2017 die Menschen nördlich und südlich der Grenze bewegt.«

Höhepunkte des Festivalprogramms waren das Deutschland-Debut von »Ǻresong« nach Texten des norwegischen Dramatikers Jon Fosse, die Auftritte der »Nordic Masters« von der Gruppe »Blink«, sowie die beiden zentralen Themenkonzerte Kulturhauptstädte Vokal« im Sønderborger Alsion und in der Marienkirche in Flensburg.

Zum Erlebnis der Künstler, die an diesem Konzert teilnahmen, sagte die Sängerin Lisa Lestander vom Folkquartett »Kraja« aus Umeǻ während der Veranstaltung: »Mit so vielen Sängerinnen, die so unterschiedliche Musik machen, auf einer Bühne zu stehen, das erlebt man vielleicht nur einmal im Leben.« Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

folkBaltica: »Gabriel Fliflet – der »Ǻresong« nach Texten des norwegischen Dramatikers Jon Fosse«

Höhepunkte des Festivalprogramms waren das Deutschland-Debut von »Ǻresong« nach Texten des norwegischen Dramatikers Jon Fosse, die Auftritte der »Nordic Masters« von der Gruppe »Blink«, sowie die beiden zentralen Themenkonzerte Kulturhauptstädte Vokal« im Sønderborger Alsion und in der Marienkirche in Flensburg.


Gabriel Fliflet, Norwegen, Foto: Marcus Dewanger

Weit aus mehr Besucher als in den Vorjahren feierten 148 Künstlerinnen und Künstler aus sieben Ländern rund um die Ostsee. Mit einem umjubelten Konzert von 90 jungen Sängerinnen aus fünf europäischen Kulturhauptstädten des Ostseeraumes ging die 7. folkBALTICA gestern Abend in der bis in den letzten Winkel gefüllten Flensburger Marienkirche zu Ende.

Die Veranstalter ziehen eine äußerst positive Bilanz: 5.750 Besucher kamen zu 42 Veranstaltungen auf 30 verschiedenen Bühnen an 19 Spielorten in Flensburg und in der Region Sønderjylland-Schleswig. Im vergangenen Jahr waren es 5.500 Besucher bei 49 Veranstaltungen. 23 ausverkaufte, teilweise überfüllte oder vollbesetzte Konzerte bedeuten auf der deutschen Seite eine Auslastung von 100%. Auch die 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den 5 Workshop-angeboten sind ein enormer Erfolg.

Auch nördlich der Grenze in Dänemark wächst mit 1.900 Besuchern die Akzeptanz für das Festival. 800 Zuhörer erlebten den festlichen Auftakt „Kulturhauptstädte vokal“ im Sønderborger Alsion. »Diese überwältigende Publikumsresonanz zeigt, dass die folkBALTICA mit dem Konzept, neue Hörerlebnisse zu vermitteln, voll in der Bevölkerung und in einem breiten Interessentenkreis angekommen ist,« meint der künstlerische Leiter Jens-Peter Müller. »Die siebte FolkBALTICA sollte etwas Besonderes werden, und sie hat alle unsere Erwartungen von der Publikums-resonanz und der künstlerischen Qualität mehr als erfüllt.« Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

folkBaltica 2011: »Mädchenchor aus Tallinn – würdige Botschafterinnen setzen internationale Maßstäbe«

»Musik kennt keine Grenzen!« so empfanden es die Besucher der Festivalkon-zerte in Sonderburg und Flensburg, die den Mädchenchor aus Tallinn erlebten. »Und diese Einschätzung ist nicht allein musikalisch gemeint, sondern auch im Sinne einer kreativen Beziehungsarbeit einer würdigen Kulturhauptstadt«, so Horst Grenz, Leiter des Flensburger Instituts50plus.


Tallinns Kulturbotschaftrinnen zu Gast in Sonderborg

Weit aus mehr Besucher als in den Vorjahren feierten 148 Künstlerinnen und Künstler aus sieben Ländern rund um die Ostsee. Mit einem umjubelten Konzert von 90 jungen Sängerinnen aus fünf europäischen Kulturhauptstädten des Ostseeraumes ging die 7. folkBALTICA gestern Abend in der bis in den letzten Winkel gefüllten Flensburger Marienkirche zu Ende.

Die Veranstalter ziehen eine äußerst positive Bilanz: 5.750 Besucher kamen zu 42 Veranstaltungen auf 30 verschiedenen Bühnen an 19 Spielorten in Flensburg und in der Region Sønderjylland-Schleswig. Im vergangenen Jahr waren es 5.500 Besucher bei 49 Veranstaltungen. 23 ausverkaufte, teilweise überfüllte oder vollbesetzte Konzerte bedeuten auf der deutschen Seite eine Auslastung von 100%. Auch die 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den 5 Workshopangeboten sind ein enormer Erfolg.

Auch nördlich der Grenze in Dänemark wächst mit 1.900 Besuchern die Akzeptanz für das Festival. 800 Zuhörer erlebten den festlichen Auftakt „Kulturhauptstädte vokal“ im Sønderborger Alsion. »Diese überwältigende Publikumsresonanz zeigt, dass die folkBALTICA mit dem Konzept, neue Hörerlebnisse zu vermitteln, voll in der Bevölkerung und in einem breiten Interessentenkreis angekommen ist,« meint der künstlerische Leiter Jens-Peter Müller. »Die siebte FolkBALTICA sollte etwas Besonderes werden, und sie hat alle unsere Erwartungen von der Publikumsresonanz und der künstlerischen Qualität mehr als erfüllt.«

Zum ersten Mal gab es keinen Länderschwerpunkt. »Das breitgefächerte Thema »Europäische Kulturhauptstädte des Ostseeraums« hat,« so Müller, »den Nerv des Publikums getroffen und zeigt, dass die Bewerbung Sønderborgs zusammen mit Flensburg und der Region Sønderjylland-Schleswig zur Europäischen Kulturhauptstadt 2017 die Menschen nördlich und südlich der Grenze bewegt.«

Höhepunkte des Festivalprogramms waren das Deutschland-Debut von »Ǻresong« nach Texten des norwegischen Dramatikers Jon Fosse, die Auftritte der »Nordic Masters« von der Gruppe »Blink«, sowie die beiden zentralen Themenkonzerte Kulturhauptstädte Vokal« im Sønderborger Alsion und in der Marienkirche in Flensburg.

Zum Erlebnis der Künstler, die an diesem Konzert teilnahmen, sagte die Sängerin Lisa Lestander vom Folkquartett »Kraja« aus Umeǻ während der Veranstaltung: »Mit so vielen Sängerinnen, die so unterschiedliche Musik machen, auf einer Bühne zu stehen, das erlebt man vielleicht nur einmal im Leben.« Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

folkBaltica 2011: »Tage voll Inspiration, Schönheit und wundervoller Entdeckungen«

Weit aus mehr Besucher als in den Vorjahren feierten 148 Künstlerinnen und Künstler aus sieben Ländern rund um die Ostsee. Mit einem umjubelten Konzert von 90 jungen Sängerinnen aus fünf europäischen Kulturhauptstädten des Ostseeraumes ging die 7. folkBALTICA gestern Abend in der bis in den letzten Winkel gefüllten Flensburger Marienkirche zu Ende.


Große Ochseninseln, DK: Gabriel Fliflet Akkordeon und Stein Urheim, Gitarre –
Foto: (c) Marcus Dewanger

Die Veranstalter ziehen eine äußerst positive Bilanz: 5.750 Besucher kamen zu 42 Veranstaltungen auf 30 verschiedenen Bühnen an 19 Spielorten in Flensburg und in der Region Sønderjylland-Schleswig. Im vergangenen Jahr waren es 5.500 Besucher bei 49 Veranstaltungen. 23 ausverkaufte, teilweise überfüllte oder vollbesetzte Konzerte bedeuten auf der deutschen Seite eine Auslastung von 100%. Auch die 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den 5 Workshopangeboten sind ein enormer Erfolg.

Auch nördlich der Grenze in Dänemark wächst mit 1.900 Besuchern die Akzeptanz für das Festival. 800 Zuhörer erlebten den festlichen Auftakt „Kulturhauptstädte vokal“ im Sønderborger Alsion. »Diese überwältigende Publikumsresonanz zeigt, dass die folkBALTICA mit dem Konzept, neue Hörerlebnisse zu vermitteln, voll in der Bevölkerung und in einem breiten Interessentenkreis angekommen ist,« meint der künstlerische Leiter Jens-Peter Müller. »Die siebte FolkBALTICA sollte etwas Besonderes werden, und sie hat alle unsere Erwartungen von der Publikumsresonanz und der künstlerischen Qualität mehr als erfüllt.«

Zum ersten Mal gab es keinen Länderschwerpunkt. »Das breitgefächerte Thema »Europäische Kulturhauptstädte des Ostseeraums« hat,« so Müller, »den Nerv des Publikums getroffen und zeigt, dass die Bewerbung Sønderborgs zusammen mit Flensburg und der Region Sønderjylland-Schleswig zur Europäischen Kulturhauptstadt 2017 die Menschen nördlich und südlich der Grenze bewegt.«

Höhepunkte des Festivalprogramms waren das Deutschland-Debut von »Ǻresong« nach Texten des norwegischen Dramatikers Jon Fosse, die Auftritte der »Nordic Masters« von der Gruppe »Blink«, sowie die beiden zentralen Themenkonzerte Kulturhauptstädte Vokal« im Sønderborger Alsion und in der Marienkirche in Flensburg. Zum Erlebnis der Künstler, die an diesem Konzert teilnahmen, sagte die Sängerin Lisa Lestander vom Folkquartett „Kraja“ aus Umeǻ während der Veranstaltung: »Mit so vielen Sängerinnen, die so unterschiedliche Musik machen, auf einer Bühne zu stehen, das erlebt man vielleicht nur einmal im Leben.« Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

folkBALTICA 2011: »Hotel Xenia und das Institut50plus bieten Kurzurlaub im Norden Deutschlands«

Anlässlich der diesjährigen folkBaltica vom 6. bis 10. April 2011 in Flensburg lädt das Institut50plus zu einem mehrtägigen Aufenthalt nach Schleswig-Holstein ein. Bereits zum siebten Mal präsentiert die folkBALTICA in diesem Jahr die besten Interpreten zeitgenössischer Folkmusik aus dem gesamten Ostseeraum – mit einem in der europäischen Festivallandschaft einzigartigen Konzept.


Maria Kalaniemi, Finnland: »Besuchen Sie folkBALTICA«.

Flensburg und die benachbarte Region werden damit wieder zu einem Ort für menschliche und musikalische Begegnungen, an dem Neues entstehen kann. Geboten werden Konzerte, Workshops und Vorträge mit Musikern und Referenten aus den jeweiligen Gastländern.

Während dieser Zeit wohnen Sie vier Nächte im zentral gelegenen Hotel »Xenia«, entdecken die Altstadt Flensburgs, das Schifffahrtmuseum, die Phänomenta, den Museumsberg mit der Kunsthandwerkausstellung »Connecting«, das nahegelegene Fördeufer. Aber auch ein Besuch des Noldemuseums in Seebüll, des Schleswig-Holsteinischen Heimatmuseums in Schleswig, die dänischen Städte Sonderburg, Apenrade oder Ribe oder auch die kleinste Stadt Deutschlands, Bad Arnis, könnte Ihr Interesse wecken.

Bislang hatte die folkBALTICA, Deutschlands nördlichstes und zugleich Dänemarks südlichstes Folkfestival, stets einen musikalischen Länder-schwerpunkt. Nicht so im siebten Jahr: Musikerinnen und Musiker aus sieben Städten des Ostseeraumes werden dieses Mal zu Gast sein, die sich bereits oder künftig „Europäische Kulturhauptstadt“ nennen dürfen und wollen: Stockholm und Bergen (2000), Stavanger (2008), Tallinn und Turku (2011), Umeå (2014), Sønderborg (2017). Weitere Informationen: www.folkBaltica.de und www.institut50plus.de

folkBALTICA: »Europäische Kulturhauptstädte des Ostseeraums zu Gast: Festival der 100 Frauen – ein Teilnehmerrekord!«

Vom 6. bis zum 10. April 2011 geht das Festival folkBALTICA in die siebte Runde. Bei 42 Veranstaltungen in Flensburg, Sønderborg und der deutsch-dänischen Region Sønderjylland-Schleswig sind Höhepunkte der traditionellen Musikkulturen aus den Ländern rund um die Ostsee in modernen Erscheinungsformen zwischen Folk, Jazz, Klassik und Weltmusik zu erleben. Die Bewerbung Sønderborgs zur Europäischen Kulturhauptstadt 2017 nimmt folkBALTICA zum Anlass, beim 7. Festival Musik aus sieben Europäischen Kulturhauptstädten des Ostseeraums zu präsentieren.

Noch nie gab es so viele Teilnehmer. Insgesamt gestalten 148 Musikerinnen und Musiker, darunter über 100 Frauen, aus Estland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Russland und Deutschland, auf über 30 Bühnen an 19 Spielorten auf das Programm.

Höhepunkte sind das Themenkonzert „Kulturhauptstädte vokal“ mit 80 jungen Frauenstimmen aus fünf Ländern, die Auftragsarbeit der Bergen Festspiele 2010 „Ǻresong“ nach Liedtexten des norwegischen Dramatikers Jon Fosse, das perkussive Mitternachtskonzert“ mit fünf Klangkünstlern aus Norwegen und Schleswig-Holstein sowie die neuen Programme der finnischen Stars Maria Kalaniemi und Piirpauke.

Neben den Konzerten bieten auch ein Film-Special unter dem Motto „Stadtmusiken“, zwei Ausstellungen, sechs Workshops und eine Vortragsreihe in Kooperation mit dem in Flensburg ansässigen Zentrum für Europäische Minderheiten (ECMI) spannende Einblicke in die Kulturen des Ostseeraumes.

Während der Festspielzeit lädt das Flensburger Institut50plus deutschlandweit zu einem Kurztrip nach Flensburg ein. Das Angebot umfasst vier Übernachtungen im Hotel Xenia mit Frühstück, einem griechischen Spezialitätenessen sowie eine Dauerkarte für alle Konzerte während dieser Zeit. Weitere Informationen: www.folkbaltica.de und www.institut50plus.de

Cultura Tours: »Norwegen – Flugpass für den Hochsommer«

Vom Regio Carrier Widerøe gibt es einen Rundflug-Pass für ganz Norwegen beziehungsweise einzelne Regionen. Mit einem Ticket können bis zu 40 Ziele erkundet werden. Der »Explore Norway Ticket« ist vom 20. Juni bis zum 28. August 2011 gültig.

Die Ziele können innerhalb von zwei Wochen beliebig oft angeflogen werden. Buchungen sind bis zwei Stunden vor Abflug möglich. Für ganz Norwegen kostet der Pass 499 Euro, für zwei Zonen 424 Euro und für eine Zone 348 Euro. Widerøe, eine Tochter von SAS, gliedert das Land in Südnorwegen, Nordland und Finnmark. Der Bildband ‚Norwegen‘ ist erschienen im Verlagshaus Würzburg. www.wideroe.no und www.culturatours.de und www.verlagshaus.com

Wunder der Natur: Polarlicht 'Revontulet' Aurora Borealis

 
Wunder der Natur: Polarlicht – Revontulet – Aurora BorealisDas Polarlicht (Aurora borealis = Nordlicht) ist eine Leuchterscheinung, die beim Auftreffen geladener Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre an den Polen der Erde hervorgerufen wird.

Dazu Horst Grenz: Im finnischen Verlag Tammi erscheint der Bildband »Revontulet« des Fotografen Martti Riikonen mit Texten von Esa Turunen und Jyrki Manninen (ISBN 951-31-1208-X), der beeindruckende Naturaufnahmen enthält. »Ein Bildband, der Vorfreude und Einstimmung auf eine Herbst- oder Winterreise nach Lappland nördlich 60° nördlicher Breite erzeugt. Im Rahmen unserer Herbst- und Winterreisen können Sie dieses Naturschauspiel beobachten.« Weitere Informationen: institut50plus.de