Das Polarlicht – »Wunder der Natur am Himmel der nordischen Länder«

Das Polarlicht (Aurora borealis) ist eine Leuchterscheinung, die beim Auftreffen geladener Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmos-phäre an den Polen der Erde hervorgerufen wird.

Dazu Horst Grenz: Im finnischen Verlag Tammi erscheint der Bildband »Revontulet« des Fotografen Martti Riikonen mit Texten von Esa Turunen und Jyrki Manninen, der beein-druckende Naturaufnahmen enthält. »Ein Bildband, der Vorfreude und Einstimmung auf eine Herbst- oder Winterreise nach Lappland nördlich 60° nördlicher Breite erzeugt.

Im Rahmen der Herbst- und Winter-reisen bekannter deutscher Reiseveranstalter können Sie dieses Naturschau-spiel beobachten.« Weitere Informationen: www.institut50plus.de

Frequenzwechsel: »Veranstaltungen im Raum Stuttgart, Dresden und an Bord der Color Line – Zusammenarbeit mit dem Flensburger Institut50plus«

Gemeinsam mit Jörg-Peter Schröder, Frequenzwechsel, arbeitet Horst Grenz vom Institut50plus an Ideen, wie Arbeit und Leben in der zweiten Halbzeit im Spiel des Lebens sinn-stiftend und gesund gestaltet werden können.

Als Autor hat Jörg-Peter Schröder gesellschaftlich bedeutende und im Blick auch auf menschliche und wirtschaftliche Herausforderungen brisante Titel veröffentlicht. In der Praxis sorgt der erfrischende Mix aus Fachkenntnis, Erfahrung und intelligentem Sprachwitz für einen Perspektivenwechsel. In seinen Umdenk-Büchern stellt er Reflextionsfragen und manches auf den Kopf. Dabei behält der Coach das Ziel nachhaltiger persönlicher Weiterentwicklung im Einklang mit unternehmerischer Wertschöpfung, immer im Auge.

Dr. Jörg-Peter Schröder bietet Einzelcoachings und Seminare an der Nahtstelle von Führung, Gesundheit und persönlicher Entwicklung an. In vielen Fernseh- und Rundfunkinterviews sowie Vorträgen im In- und Ausland hat. Er gab einem großen Publikum zum Burnout-Problemen praktische Hilfestellung.

In seinem Büchern „Wege aus dem Burnout“ (Cornelsen-Verlag 2006) und „Stress-management“ (Cornelsen Verlag 2004) hat er wichtige Erfahrungen im Coaching von Führungskräften im Burnout zusammengetragen und eine Vielzahl praktischer Tipps zur Stressbewältigung und für den Umgang mit Erschöpfungsdepressionen gegeben. Im kommenden Jahr bietet Dr. Jörg-Peter Schröder Tagesseminare im Raum Stuttgart und Dresden an.

Im Fußball spielen wir in der zweiten Halbzeit auf das andere Tor. Wenn nicht, schießen wir Eigentore. In seinem Buch „Auf zur zweiten Halbzeit“ (Kösel-Verlag 2008), hat er dargestellt, wie der Wechel von der Midlife-Crisis zur Midlife-Power mit Leichtigkeit gelingt. Seine Übungen vom oje oje oje zum olé olé olé machen Lust auf ein beschwingtes Hüpfen durch den Möglichkeitsraum in der zweiten Halbzeit im Spiel des Lebens. Hierzu findet in der Zeit vom 23. bis 25. September 2012 ein Seminar auf der Color Magic, Kurs Oslo, statt. Weitere Informationen: www.institut50plus.de und www.frequenzwechsel.de

In Flensburg zu Hause: Neubauer Reisen, der Nordland-spezialist!: »Schönes entdecken und Neues erfahren«

Ob norwegische Küstenreise, die Städte Oslo, Bergen, Ålesund, Trond-heim oder Kirkenes, ob die Südwest-küste Norwegens, die Landschaften Telemarks, Nordland oder Finnmar-ken, die faszinierende Inselwelt der Lofoten oder grandiose Fjorde, glasklare Seen und dichte Wälder, schneebedeckte Hochgebirge und weite Täler, die Landschaften Norwegens bieten eine faszinierende Vielfalt. »Schönes entdecken und Neues erfahren«, das ist das Konzept des Nordlandspezialisten Neubauer Reisen mit Sitz in Flensburg.

So führt eine 6-tägige Rundreise an die Südwestküste Norwegens und in die Hansestadt Bergen, eine 8-tägige Rundreise in die grandiose Welt der Fjorde in Verbindung mit dem Hurtigruten Postschiff über Lillehammer, Geiranger und Ålesund nach Bergen und Kristiansand. Ein Skandinavischer Traum wird sich für alle diejenigen erfüllen, die sich für eine große Rundreise zum Nordkap und zu den Lofoten entscheiden. Ein besonderes Programm-Highlight dürfte die Wintereise entlang der norwegischen Fjord-Küste sein. Eine weitere Reiseroute führt von Bergen über Kirkenes nach Trondheim.

Ob Norwegen, Schweden oder Finnland – Neubauer-Reisen bieten Natur und Kultur, Begegnungen mit Menschen in den verschiedensten Landschaften, sie bieten vor allem unvergessliche Erlebnisse. Die Sonneninsel Gotland, eine Insel mit bewegter Vergangenheit, kann im Juli per Fahrrad entdeckt werden. Jahr für Jahr kommen mehr und mehr Menschen und erleben die Insel als attraktives, interessantes und erholsames Urlaubsziel. Fernab vom schwedischen Festland ist Gotland ein kleines Land für sich. Umgeben von tiefblauem Ostseewasser und geprägt von einer facettenreichen Flora und Fauna, lockt die Insel mit einem ganz besonderen Charme. Eine weitere Reise führt mit dem Rad entlang des Götakanals. Höhepunkt vieler Schwedenreisen ist aber ein Aufenthalt in der Metropole des Landes, Stockholm. Diese Stadt, die sich stolz über die Ostsee erhebt, ist über 700 Jahre alt und auf 14 Inseln erbaut, eine Stadt mit reichem Kulturangebot, einer interes-santen Musikszene, hervorragenden Restaurants und Hotels.

Weitere Reisen bietet der Reisespezialist aus dem Norden einem 243-seitigen Katalog, der auf Anfrage erhältlich ist. Sie können sich aber auch im Internet unter www.neubauer-reisen.de orientieren.

Institut50plus: »Air Berlin verstärkt Flugangebote nach Skandinavien«

Während bei der Fluggesellschaft Air Berlin einige bisherige Strecken kritisch unter die Lupe genommen werden, können sich die nordischen Länder bereits freuen: Denn statt Streckenstreichungen hat die Airline hier für den Sommerflugplan 2012 bereits ein verbessertes Flugangebot mit zusätzlichen Frequenzen nach Schweden, Norwegen und Dänemark angekündigt.

Ab Berlin-Tegel soll es dann wochentags dreimal täglich nach Stockholm, Göte-borg, Oslo und Kopenhagen gehen. An sechs Tagen pro Woche wird außerdem ein zusätzlicher Flug von Wien nach Kopenhagen angeboten. Flüge für den Sommer 2012 können bereits online unter www.airberlin.com gebucht werden.

Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Oslo: »Solidarität, Demokratie, Sicherheit, Schutz«

Your Majesties,
Your Royal Highnesses,
Ladies and gentlemen
Dear all of you,

Today we are stopping the clock to remember the dead.
We are doing so as one nation.
Together we lost what we could not, and should not, lose.
77 lives.
Together we defeated hatred.
Together we are embracing openness, tolerance and fellowship.
We have cried together with you who were forced to say a last goodbye at the graveside.
We commiserate with those of you who cannot forget the images, the sounds and the smells of that black Friday.

We have thanked those of you who saved lives.
Those of you who have mitigated the pain.
Every candle has warmed.
Every thought has comforted.
Every rose has given hope.

We are a small country. But a proud people.

Together we have many questions.
Together we are looking for honest answers.
Not to blame other people than the perpetrator.
But to know.
To learn.
To proceed.

In respect for those who were torn away we must look ahead.
It also means parting.
In everyday life differences and disagreements await us.
Variety and diversity.
We welcome that.

We must address three tasks in the spirit of solidarity we experienced in connection with 22 July.
The first is that we must see those of you who have only just begun to walk the path of grief.
It is difficult for us to fully grasp the depth of the grief of losing a loved one in such a way.

The empty chair at Sunday dinner.
The birthday without the birthday child.
The first Christmas.
You can help.
Bake a cake, invite someone in for coffee. Go for a walk together.
Kindness is our greatest asset.
The second task is to be alert to any signs of extremism.
We must learn from the young.
We must counter hatred with arguments.
We must invite in those who have gone astray.
We must oppose those who want to use violence.
We must meet them with all the arms of democracy.
We must meet them everywhere.
Our third task is to create safety and security.
Good preparedness creates security.
Police in the streets creates security.
Controls. Exercises. Equipment.
We must do all of this.

But we need something even more important.
We need you.
No matter where you live.
No matter what god you worship.
Each and every one of us can take responsibility.
Each and every one of us can guard our freedom.
Together we make an unbreakable chain of solidarity, democracy, safety and security. That is our protection against violence.

Institut50plus: »Schweigeminute in Norwegen, Dänemark, Island, Schweden und Finnland«

Bei zwei Angriffen sind am Freitag, 22. Juli 2011, 93 Menschen getötet worden. Um 15.26 Uhr detonierten Bomben im Regierungsviertel Oslos. Bei dem Anschlag starben 7 Menschen, es gab zahlreiche Verletzte. Gegen 17 Uhr dann erfolgte der Amoklauf auf der Ferieninsel Utøya bei Oslo. Ein als Polizist verkleideter Mann eröffnete das Feuer auf Jugendliche in einem Camp der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Kaltblütig erschoss er mindestens 86 Menschen.

Dazu Horst Grenz, Leiter des Flensburger Instituts50plus: »Wenn heute um 12:oo Uhr in den nordischen Staaten Norwegen, Schweden, Dänemark, Island und Finnland zu einer Schweigeminute im Gedanken an die Opfer dieses Attentats gedacht wurde, dann ist dies ein Zeichen der Solidarität dieser demokratischen und offenen Staaten«. Weitere Informationen: www.institut50plus.de

Institut50plus: »Kopenhagen, Oslo und mehr … mit DFDS-Seaways«

Zwischen Kopenhagen – Oslo kreuzen die beiden Flaggschiffe von DFDS Seaways, die PEARL SEAWAYS und die CROWN OF SCANDINAVIA. Die im Jahr 2008 und 2009 renovierten Nightliner bieten jeweils Platz für über 2.000 Passa-giere. Im täglichen Wechsel fahren die Schiffe jeweils um 17:00 Uhr ab und kommen um 9:30 Uhr am darauf folgenden Tag an. Wer eine Minikreuzfahrt bucht, kann während des 7,5-stündigen Aufenthalts die norwegische Hauptstadt erkunden.

Im Land der Trolle erwarten Sie lebendige Städte und hohe Berge mit imposanten Felswänden, die steil ins Wasser fallen. Kleine bunte Dörfchen, die sich malerisch an die gebirgige Umgebung lehnen. Riesige unberührte Wälder, in denen Elche und viele andere wilde Tiere wohnen. Malerische Küsten und tief eingeschnittene Fjorde mit klarem Wasser – all das bietet Norwegen. Die wunderschöne Fjord- und Gebirgslandschaft mit ihren unendlichen Möglichkeiten, sowohl im Sommer als auch in den Wintermonaten, verbinden sich zu einem abwechslungsreichen Urlaubsziel. Egal ob Sie eine Entdeckungsreise planen oder die kulturellen Highlights kennenlernen möchten.

Eine Fahrrad- oder Wandertour durch die abwechslungsreiche Landschaft, eine Gletscherwanderung, die Besichtigung einer der höchsten Wasserfälle der Welt, Festivals und Konzerte in der Stadt und auf dem Land, traumhafte Sandstrände, Fjordfahrten, Stadtbummel durch typische Städtchen mit schmalen Gassen und roten Häuschen, Angeln an einem von tausenden Binnenseen, die Möglichkeiten sind ungezählt. Freundliche und aufgeschlossene Menschen machen Ihren Urlaub zudem zu einem einmaligen Erlebnis. Weitere Informationen: www.dfdsseaways.de

folkBaltica: Vokalmusik aus Umeå in Nordschweden – »die stille Sensation des Festivals«

Als die vier Sängerinnen aus dem nordschwedischen Umeǻ 2003 im Teenager-alter ihre erste CD veröffentlichten, galten sie als die Entdeckung der nordischen Folklandschaft. Die Kritiker überschlugen sich: „Vierstimmiger Gesang von einer Formsicherheit, die jegliche Vernunft übersteigt“.


Benedicte Maurseth, Norwegen – Foto(c) Anders Bergersen

Mittlerweile haben ihre „überirdisch schönen“ Arrangements traditioneller Folksongs und neukomponierter Lieder das Publikum auf vielen internationalen Konzerten und Festivals beeindruckt und bewegt- auch in Flensburg bei der „Hofkultur“ und bei der folkBALTICA 2007. Ihren Auftritt beim Nürnberger Bardentreffen bezeichnete die Presse als „die stille Sensation des Festivals“.

Der Name „Kraja“ ist ein Ausdruck der samischen Urbevölkerung im Norden Schwedens, die 2014 im Mittelpunkt des Kulturhauptstadt-programmes Umeǻs stehen, und bedeutet „Der Ort, an dem du dich zu Hause fühlst“. Weitere Informationen: www.folkBaltica.de

folkBaltica: »Die „Festspillene i Bergen“ sind das renommierteste Kulturereignis in ganz Nordeuropa«

Seit über 50 Jahren werden hier „Nordiske impulser“ gesetzt. Vor allem mit der jährlichen Auftragsarbeit, die 2010 an den international meist gespieltesten Dramatiker der Gegenwart, Jon Fosse, und an den Bergener Musiker Gabriel Fliflet ging.


Gabriel Fliflet, Bergen – Foto: folkBaltica

Fosse schrieb 33 liedhafte Gedichte für dieses Projekt, von denen Gabriel Fliflet eine Auswahl vertonte und mit vier hervorragenden Folk- und Jazzmusikern, die allesamt aus Bergen kommen und zu den gefragtesten Musikerinnen und Musikern Norwegens zählen, packend arrangierte. Alle singen abwechselnd auch die Hauptstimme! „Fosses Liedtexte sind wie ein zarter Hauch, wie kleine Bruchstücke aus unserem Leben und unserer Welt,“ sagt Gabriel Fliflet. Sie tragen Titel wie Jentesong (Mädchenlied), Månesong (Mondlied), Vil bortsong (Wegwollen-Lied) und Vindsong (Windlied).


Jon Fosse, Bergen – Foto: folkBaltica

Auch Jon Fosse ist in Bergen beheimatet. Seine Werke wurden in 40 Sprachen übersetzt und über 900 Mal aufgeführt. Im September vergangenen Jahres erhielt er als erster Norweger den mit 300.000,-€ (!) dotierten Ibsen-Preis. Das Publikum in der imponierenden Grieghalle feierte die Uraufführung von „Ǻresong“ am 28. Mai 2010 mit stehenden Ovationen. Gabriel Fliflet setzte auch im Rahmen des 7. folkBaltica Festival großartige musikalische Akzente. Weitere Informationen: www.folkbaltica.de

Das Folkquartett »Kraja« aus Umeǻ: » Botschafterinnen der Kulturhauptstadt 2017 laden sie ein in die Stadt am Botnischen Meerbusen …

»Musik kennt keine Grenzen!« so empfanden es die Besucher der Festival-konzerte in Sonderburg und Flensburg, die den Gesang des Folkquartetts asu Umeå erlebten. »Und diese Einschätzung ist nicht allein musikalisch gemeint, sondern auch im Sinne einer kreativen Beziehungsarbeit einer kommenden Kulturhauptstadt«, so Horst Grenz, Leiter des Flensburger Instituts50plus.

Weit aus mehr Besucher als in den Vorjahren feierten 148 Künstlerinnen und Künstler aus sieben Ländern rund um die Ostsee. Mit einem umjubelten Konzert von 90 jungen Sängerinnen aus fünf europäischen Kulturhauptstädten des Ostseeraumes ging die 7. folkBALTICA in der bis in den letzten Winkel gefüllten Flensburger Marienkirche zu Ende.

Die Veranstalter ziehen eine äußerst positive Bilanz: 5.750 Besucher kamen zu 42 Veranstaltungen auf 30 verschiedenen Bühnen an 19 Spielorten in Flensburg und in der Region Sønderjylland-Schleswig. Im vergangenen Jahr waren es 5.500 Besucher bei 49 Veranstaltungen. 23 ausverkaufte, teilweise überfüllte oder vollbesetzte Konzerte bedeuten auf der deutschen Seite eine Auslastung von 100%. Auch die 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den 5 Workshop-angeboten sind ein enormer Erfolg.

Auch nördlich der Grenze in Dänemark wächst mit 1.900 Besuchern die Akzeptanz für das Festival. 800 Zuhörer erlebten den festlichen Auftakt „Kulturhauptstädte vokal“ im Sønderborger Alsion. »Diese überwältigende Publikumsresonanz zeigt, dass die folkBALTICA mit dem Konzept, neue Hörerlebnisse zu vermitteln, voll in der Bevölkerung und in einem breiten Interessentenkreis angekommen ist,« meint der künstlerische Leiter Jens-Peter Müller. »Die siebte FolkBALTICA sollte etwas Besonderes werden, und sie hat alle unsere Erwartungen von der Publikums-resonanz und der künstlerischen Qualität mehr als erfüllt.«

Zum ersten Mal gab es keinen Länderschwerpunkt. »Das breitgefächerte Thema »Europäische Kulturhauptstädte des Ostseeraums« hat,« so Müller, »den Nerv des Publikums getroffen und zeigt, dass die Bewerbung Sønderborgs zusammen mit Flensburg und der Region Sønderjylland-Schleswig zur Europäischen Kulturhauptstadt 2017 die Menschen nördlich und südlich der Grenze bewegt.«

Höhepunkte des Festivalprogramms waren das Deutschland-Debut von »Ǻresong« nach Texten des norwegischen Dramatikers Jon Fosse, die Auftritte der »Nordic Masters« von der Gruppe »Blink«, sowie die beiden zentralen Themenkonzerte Kulturhauptstädte Vokal« im Sønderborger Alsion und in der Marienkirche in Flensburg.

Zum Erlebnis der Künstler, die an diesem Konzert teilnahmen, sagte die Sängerin Lisa Lestander vom Folkquartett »Kraja« aus Umeǻ während der Veranstaltung: »Mit so vielen Sängerinnen, die so unterschiedliche Musik machen, auf einer Bühne zu stehen, das erlebt man vielleicht nur einmal im Leben.« Weitere Informationen: www.folkbaltica.de