Bremer Philharmoniker: »Teuflisch feuriges Neujahrskonzert«

Das neue Jahr begrüßen die Bremer Philharmoniker mit einem wahrhaft feurigen „prosit!“. An drei Konzertabenden wird Dirigent Mario Venzago mit Orpheus, Mephisto und Teufelsgeiger Paganini die Dämonen des vergangenen Jahres vertreiben und die guten Geister des neuen Jahres beschwören.

„Am Anfang eines neuen Jahres stellt sich doch fast jeder leicht bang die Frage, ob es das Schicksal gnädig mit einem meint. Verscheuchen wir diese sinnlosen Sorgen!“ fordert Mario Venzago sein Publikum auf. „Die Musik und ihre Zauberkraft wird die bösen Geister am Wegesrand einfach verjagen.“ Teufelsgeige und Engelsklänge möchte Venzago beschwören und mit Saint Saens´ „Danse Macabre“ und Ravels „Valse“ das Orchester auf dem Rande des Vulkans tanzen lassen. Der russische Pianist Nikolai Tokarev, dem Musikjournalisten Hexerqualitäten bescheini-gen, ist da genau der richtige Mann an seiner Seite. Tokarevs Interpretationen von Rachmaninovs und Liszts Klavierkonzerten überzeugte Kritiker und Publikum gleichermaßen und wurden mehrfach ausgezeichnet.

Auf dem Programm stehen Werke von Jacques Offenbach (1819-1880), Carl Binder (1816-1860), Franz Liszt (1811-1886), Sergej Rachmaninov (1873-1943), Richard Wagner (1813-1883), Camille Saint-Saëns (1835-1921), Jean Sibelius (1865-1957) und Maurice Ravel (1875-1937). Solisten: Nikolai Tokarev, Klavier und Anette Behr-König, Violine. Der Dirigent: Mario Venzago. Es spielen die Bremer Philharmoniker. Weitere Informationen: www.bremerphilharmoniker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.