Bremer Philharmoniker: »Abschlusskonzert des bekennenden Grenzgängers Markus Poschner«

Das Abschlusskonzert einer überaus erfolgreichen Saison 2010/2011 am 6. Juni 2011 um 20 Uhr in der Bremer Glocke verspricht bei den Bremer Philhar-monikern »sagenhaft orientalisch« zu werden. Generalmusikdirektor Markus Poschner und das Orchester entführen die Konzertbesucher musikalisch in eine geheimnisvolle, märchenhafte Welt – an ihrer Seite die libanesische Sängerin Fadia Tomb El-Hage, ihr Landsmann, der Percussionist Rony Barrak sowie der Deutsch-Jordanier Salah Eddin Maraqa mit dem orientalischen Zupfinstrument Qānūn.


Marcus Poschner, Foto: (c) Bremer Philharmonie

Für Markus Poschner, den bekennenden Grenzgänger, geht mit diesem Konzert ein langgehegter Wunsch in Erfüllung, so berichtet er:„ Vor einigen Jahren lernte ich bei einem Konzert in Köln den libanesischen Darbouka-Spieler Rony Barrak kennen und war von seiner musikalischen Welt und seinem außergewöhnlichen Können derart begeistert, dass schnell die Idee zu einem gemeinsamen Projekt entstand.“ Poschner möchte mit den Bremer Philharmonikern und seinen Gästen „einen vermeintlich unbekannten Kosmos erforschen, der vielleicht mehr mit uns selbst und unserer kulturellen Herkunft zu tun hat, als wir heute noch erahnen können.“ Denn eines ist für ihn klar: „Die meiste Zeit schien das Licht vom Orient zum Okzident. Die Mystik orientalischer Musik mit ihren tiefsinnigen Ritualen, wirbelnden Derwischen und religiösen Kompositionen symbolisierte die kosmische Ordnung und das intakte Verhältnis zwischen Mensch, Schöpfer und Welt gleichermaßen“.

Aber auch der islamische Kulturbereich hat viele Anregungen aus dem Westen aufgenommen. Viele osmanische Sultane waren seit dem 16. Jahrhundert begeisterte Liebhaber europäischer Musik. Musikalische Wettbewerbe zwischen den Orchestern der europäischen Gesandten und der Hofmusik der Sultane gehörten zur beliebten gesellschaftlich-protokollarischen Grundausstattung bei offiziellen Anlässen. Bei ihrem letzten Saisonkonzert geben die Bremer Philhar-moniker eine Ahnung dessen weiter und stellen faszinierende Kompositionen vor, die aus der gegenseitigen Inspiration entstanden sind. Auf dem Programm stehen Werke von Carl Maria von Weber, Rony Barrak und Camille Saint-Saens. Es spielen die Bremer Philharmoniker unter Leitung von Markus Poschner. Weitere Informationen: www.bremerphilharmoniker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.