Joseph Stiglitz, Die Chancen der Globalisierung

Der Nobelpreisträger Joseph Stiglitz kehrt mit diesem Buch zurück zu den Fragen seines Bestsellers »Die Schatten der Globalisierung«. Er untersucht, welche Veränderungen die Weltwirtschaftsordnung in den letzten Jahren erlebt hat und erläutert die großen politischen Herausforderungen, vor denen wir heute stehen. Vor allem entwickelt er seine Vision einer gerechteren Zukunft und weist konkrete Wege aus der Globalisierungsfalle.

Seitdem Stiglitz mit seinem Bestseller »Die Schatten der Globalisierung« (2002) für Furore sorgte, hat sich das Bewusstsein für die Gefahren sozialer Ungerechtigkeit geschärft. Doch den zahlreichen Bekenntnissen für eine gerechtere Welt müssen nun politische Taten folgen. An diesem Punkt setzt das neue Buch des Wirtschaftsnobelpreisträgers an. Auf der Grundlage seiner wissenschaftlichen Forschung und seiner Erfahrungen in der politischen Praxis zeigt Stiglitz, wie die Chancen für positive Veränderungen, die in der fortschreitenden Globalisierung liegen, genutzt werden können. Dabei spricht er zahlreiche Themen an, die uns in Europa, in den USA, aber auch in den sich entwickelnden Ländern auf den Nägeln brennen. Ganz gleich, ob es um Energieprobleme, die notwendige Reform des weltweiten Währungssystems oder die Kontrolle transnationaler Konzerne geht – stets behält Stiglitz das Machbare im Auge. Weitere Informationen: www.randomhouse.de

Ulrich Schweiger | Valerija Sipos, Depressionen verstehen – mit Depressionen leben

Depression – alles über die Volkskrankheit Nr. 1. In diesem Buch werden wissenschaftlich fundierte Behandlungsmethoden bei Depressionen klar und verständlich für Laien dargelegt. Welche Erklärungen gibt es für diese Krankheit heute? Welche Möglichkeiten zur Behandlung und Selbsthilfe ergeben sich hieraus? Wie erkenne ich eine Depression und wodurch kann sie entstehen?

Im vorliegenden Buch finden Betroffene und Angehörige alle wichtigen Informationen zur Volkskrankheit Depression: Ursachen, Erscheinungsformen, Tipps zur Selbsthilfe und Unterstützung bei der Suche nach Psychotherapeuten und Ärzten. Die beiden Autoren sind herausragende Wissenschaftler und Experten, die auf viele Jahre klinische Praxis zurück-schauen. Weitere Informationen: www.herder.de

Jens Corssen, Lieben – Warum des größte der Gefühle in Wahrheit eine Haltung ist

Uns alle eint die Sehnsucht nach Eins-Sein, wie es uns das Gehirn im Rausch der Verliebtheit vorgaukelt. Doch die Verantwortung für Lebensfreude und Verbundenheit lässt sich nicht an einen Partner delegieren. Liebe ist eine Frage der inneren Haltung, sagen Jens Corssen und Stephanie Ehrenschwendner, und zeigen, wie man diese bewusste, erwachsene Form der Liebe lebendig macht: Der Wandlungsprozess setzt ein, wenn wir das Leben bejahen und in gehobener Gestimmtheit bleiben – auch in Phasen als Single oder Beziehungskonflikten. Er setzt sich fort, wenn wir unsere Einzigartigkeit in all ihren Facetten entwickeln. Indem wir uns von hinderlichen Denk- und Verhaltensmustern lösen, können wir uns auf ein gelingendes Miteinander ausrichten. Dann kann wahre Verbundenheit wachsen. Weitere Informationen: www.randomhouse.de

Evan Osnos, Joe Biden – Ein Portrait

»Joe Biden ist zugleich der unglücklichste und der glücklichste Mensch, den ich kenne.« Das sagt ein Weggefährte über den designierten 46. Präsidenten der Vereinigen Staaten. Der vielfach ausgezeichnete Journalist Evan Osnos begleitet den Politiker aus Delaware seit Jahren und hat ihn immer wieder interviewt, zuletzt im Sommer 2020. Diese und weitere Gespräche mit Angehörigen und Weggefährten wie Barack Obama bilden die Grundlage dieser brillanten Nahaufnahme des 1942 geborenen Biden, in dessen Werdegang sich die Veränderungen der politischen Kultur der USA spiegeln.

Mit gerade einmal 29 Jahren wurde der Sohn eines Autohändlers in den US-Senat gewählt. Seinen Amtseid legte er ab, nachdem er nur wenige Wochen zuvor seine erste Frau und seine Tochter bei einem Autounfall verloren hatte. Nach Höhen und Tiefen führte ihn seine Karriere schließlich als Vizepräsident ins Weiße Haus. Joe Biden hat dramatische Schicksalsschläge und überraschende Wendungen erlebt. Vielleicht versetzt ihn gerade das in die Lage, eine zerrissene Nation zu einen, die Wunden der Trump-Ära zu heilen und einen neuen politischen Aufbruch zu ermöglichen. Weitere Informationen: www.suhrkamp.de

Maya Angelou, Was für immer mir gehört

Ihre Geschichte die eines ganzen Landes, ihre Worte weltverändernd für so viele, Barack Obama, Beyoncé, James Baldwin, Toni Morrison, Oprah ihre Verehrer … In Was für immer mir gehört erzählt die Ikone der afroamerikanischen Literatur weiter: Maya ist zu früh Mutter geworden, sie hat die Südstaaten, ihre Großmutter, den Krämerladen hinter sich gelassen. In Kalifornien will sie ihre Träume verwirklichen, sie will Freiheit, sie will Unabhängigkeit, eine Karriere als Tänzerin, die große, große Liebe. Als arme, alleinerziehende, schwarze junge Frau scheinen die Widerstände unüberwindbar, doch Maya glaubt felsenfest an das Gute und an sich selbst.

»[Maya Angelous Erzählen ist] von einem unbändigen Freiheitswillen, von einem unerschütterlichen Glauben an das Gute und an sich selbst erfüllt. Ihre Dialoge beschwören eine Unmittelbarkeit herauf, die ihre Figuren sehr plastisch werden lassen. Das Buch erzählt viel von sozialer Ungerechtigkeit und ist damit erschütternd aktuell.« Birgit Koß, Deutschlandfunk Kultur. Weitere Informationen: www.suhrkamp.de

James Pattersen, Die Frau des Präsidenten

Der US-Präsident hat eine Affäre. Als der Skandal mitten im Wahlkampf öffentlich wird, stehen Präsident Tucker und sein Regierungsstab im Kreuzfeuer. Um wiedergewählt zu werden, braucht der Staatschef die First Lady an seiner Seite. Grace Tucker aber hat nicht vor, weiter die Vorzeigegattin für ihren untreuen Ehemann zu spielen. Zutiefst verletzt verlässt sie Washington – und verschwindet spurlos. Secret-Service-Agentin Sally Grissom soll die First Lady aufspüren und zurückbringen. Doch ist diese freiwillig untergetaucht? Oder befindet sich die Frau des Präsidenten in viel größerer Gefahr als gedacht? Weitere Informationen: www.randomhouse.de

James Patterson war lange Kreativdirektor bei einer großen amerikanischen Werbeagentur. Nebenher begann er mit dem Schreiben von Kriminalromanen – und das mit großem Erfolg: Für sein Debüt erhielt er den begehrten Edgar Allan Poe Award. Mittlerweile gilt er als der Mann, der nur Bestseller schreibt. Weitere informationen: www.randomhouse.de

Dr. Wayne W. Dyer, Glücklich sein ist der Weg

Der beliebte spirituelle Autor Wayne W. Dyer war auch als »Vater der Motivation« bekannt und mit seiner positiven Lebenseinstellung ein Vorbild für viele. »Glücklichsein ist der Weg« versammelt seine inspirierenden Lehren, die Rat und Beistand für sämtliche Lebenslagen bieten.

Ausgehend von den Auswirkungen unserer Erwartungen, Einstellungen und Entscheidungen erklärt Dyer, wie wir letztlich zu bewusster Selbstbestimmung und wahrem Erfolg finden. So können wir endlich den Weg zu dem Leben erkennen, das wir uns immer erträumt haben. Weitere Informationen: www.randomhouse.de

Benjamin Ferencz, Sag immer die Wahrheit

Benjamin Ferencz blickt auf 100 Jahre eines bemerkenswerten Lebens zurück. Unermüdlich hat er sich für eine gerechte und friedliche Welt eingesetzt. Dieses Ziel, das er als Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen bis zur Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs mit nicht nachlassendem Engagement verfolgte, lässt ihn bis heute nicht ruhen. Der Sohn armer Migranten in den USA wurde als US-Soldat im zweiten Weltkrieg und Ermittler im besiegten Nazideutschland Zeuge des Unsagbaren, das Menschen einander anzutun in der Lage sind.

Dennoch verlor er nie den Glauben an die Befähigung des Menschen zum Guten. Sein Optimismus und sein Scharfsinn, seine Dankbarkeit und Demut beim Blick auf ein erfülltes Leben, seine tiefe Überzeugung, im Kampf für eine menschenwürdige Welt das Richtige zu tun, seine Energie und sein Humor: Ben Ferencz hat viel weiterzugeben in dieser zutiefst persönlich erzählten Autobiographie. Weitere Informationen: www.randomhouse.de

»Ferencz hat das dunkelste Kapitel deutscher und europäischer Geschichte hautnah erlebt und entscheidend dazu beigetragen, dass es wieder heller wurde am historischen Horizont.« Quelle: dpa (09. November 2020).

Joachim Gauck, Toleranz – einfach schwer

Was hält uns zusammen? Aus der entschiedenen Überzeugung heraus, dass die Gesellschaft eine stärkere Debatte über Toleranz benötigt, spürt der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck zentralen Fragen nach: Was macht Toleranz aus und was macht sie notwendig? Und warum ist Intoleranz heute so populär und attraktiv?

Für den früheren Bundespräsidenten ist Toleranz eine aktive Haltung, die uns und andere bereichert, eine Tugend und zugleich Gebot der politischen Vernunft, die gut ist für jeden Einzelnen und unerlässlich für die Gesellschaft. Was uns sicher macht, das Richtige zu verteidigen? »Die Gewissheit, dass der Verteidigung wert ist, was allen Menschen zukommt: Würde, Unversehrtheit, Freiheit und Recht. Es wird sich immer und immer wieder lohnen, dafür zu streiten mit Verantwortungs-bewusstsein, mit Mut und – mit kämpferischer Toleranz.« Weitere Informationen: www.randomhouse.de

Friedrich Merz, Neue Zeit – Neue Verantwortung

Demokratie und Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert. Die Corona-Krise erfasst die gesamte Realwirtschaft. Sie ist ein gleichzeitiger Angebots- und Nachfrageschock für die Weltwirtschaft, und die Maßnahmen, die zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung auf der ganzen Welt ergriffen werden müssen, führen geradewegs in die weltweite Rezession. Die Bekämpfung der Infektion löst die Wirtschaftskrise überhaupt erst richtig aus.

Am Ende des Jahres 2020 wird die Weltwirtschaft gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 um mehrere Prozentpunkte geschrumpft sein. Wir können von großem Glück sprechen, wenn es im einstelligen Prozentbereich bleibt. Wie werden Politik und Wirtschaft sich darauf einstellen? Welche Handlungsoptionen haben wir? Das werden die entscheidenden Fragen sein, die die nächsten Jahre prägen. Weitere Informationen: www.ullstein-buchverlage.de