Mark Bowden erzählt in „Killing Osama“ von Obamas geheimen Krieg gegen Al- Quaida

Am 2. Mai 2011 wurde Osama bin Laden, der Gründer und Anführer von Al- Quaida, in Abbottabad in Pakistan, fast 10 Jahre nach den Anschlägen auf das World Trade Center, von amerikanischen Spezial-einheiten der Navy Seals, erschos-sen. Mark Bowden erzählt in „Killing Osama“ von Obamas geheimen Krieg gegen Al- Quaida und der Suche nach den ehemaligen ameri-kanischen Staatsfeind Nummer Eins.

Für dieses Buch, das vollständig auf eigenen Recherchen und Interviews beruht, hatte Bowden die einzigartige Möglichkeit exklusiv mit Barack Obama über diese Kapitel des „War on Terror“ sprechen zu können. Sein Augenmerk gilt daher auch insbesondere der Rolle Obamas sowie der veränderten Kriegsführung der USA im Kampf gegen den Terrorismus. Die Fähigkeiten der kämpfenden Spezialkräfte wurden dabei, wie noch nie zuvor, mit Hochleistungscomputern, spezieller Software und hochprofessionellen CIA-Auswertern verbunden, so dass es den amerikanischen Geheimdiensten möglich war, noch die winzigsten Informationen in aufschlussreiche Daten zu verwandeln.

Neueste Überwachungstechnik und der Einsatz von Drohnen haben den „War on Terror“ unter Barack Obama entscheidend verändert. So hat Obama einerseits die Jagd auf Bin Laden zu einer Top Priorität seiner Regierung gemacht und sogar einen größeren Konflikt mit der Atommacht Pakistan verhindert und andererseits gezeigt, dass die neuesten techno-logischen Errungenschaften die Kriegsführung der USA entscheidend verändert haben. In diesem Kapitel der neuesten Amerikanischen Geschichte wird aber vor allem deutlich, dass der Friedensnobelpreisträger Barack Obama sicher nicht der Friedensaktivist ist, für den ihn ein Teil der Welt lange gehalten hat.

„Killing Osama“ basiert auf Interviews mit Insidern aus dem Pentagon, der CIA, dem Weißen Haus, Navy Seals und anderen Spezialeinheitsleitern. Bowden, der seit Jahren über Spezialeinheiten und die Veränderung des Krieges schreibt und über die besten Verbindungen nach Washington verfügt, sagt: “Although some recent accounts have sought to diminish the role played by President Obama, my reporting shows that he was instrumental in pushing the effort to find bin Laden, in supervising its planning, and in commanding its execution.” Weitere Informationen: www.berlinverlage.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.