St. Matthäus-Kirche: Antero Kahila erweckt das Gemälde »St. Matthäus und der Engel« von Caravaggio wieder zum Leben

Am kommenden Freitag, dem 14. Januar 2011 um 19.00 Uhr eröffnen Pfarrer Christhard-Georg Neubert, Direktor der Stiftung St. Matthäus und Prof. Dr. Bernd-Wolfgang Lindemann, Direktor der Gemäldegalerie Berlin, Dr. Roberto Contini, Kurator der Gemäldegalerie Berlin und Dr. Anna-Maija Mertens, Leiterin des Finnland-Instituts in der St. Matthäus-Kirche, Matthäikirchplatz, Berlin-Tiergarten die Caravaggio-Ausstellung in Berlin.


Antero Kahilas Rekonstruktion von St. Matthäus und der Engel.
Copyright: Central Art Archives, Helsinki. Foto Henri Tuomi

Eine wohl einzigartig zu nennende Leistung künstlerischer Rekonstruktion: Der finnische Kunstmaler Antero Kahila hat in mehrjähriger Arbeit das Gemälde St. Matthäus und der Engel des italienischen Künstlers Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571–1610) wieder zum Leben erweckt. Die Rekonstruktion des Ende des 2. Weltkrieges verschollenen Werkes wird nun erstmalig in Deutschland präsentiert. Die Schau ist Teil der Caravaggio-Ausstellung in der benachbarten Berliner Gemäldegalerie, in der seit 12.11.2010 originale Werke des Meisters und seiner Nachfolger präsentiert werden.

Der finnische Kunstmaler Antero Kahila, geboren 1954, beschäftigt sich neben Malerei auch mit Fotografie und Installation. Für die Rekonstruktion von St. Matthäus und der Engel führte Antero Kahila seit 2003 in Rom und Berlin vielfältige Untersuchungen durch, mittels derer er die Technik, den Malstil und die Farbwelt Caravaggios kennenlernte. Das 2008 fertig gestellte Werk erregte bereits im gleichen Jahr im Helsinkier Sinebrychoff- Kunstmuseum große Aufmerksamkeit und zog dort 20.000 Besucher an.

Die Ausstellung ist vom 15.1.− 6.3.2011 jeweils dienstags bis sonntags von 12 bis 18 Uhr für das Publikum geöffnet. Veranstalter sind die Stiftung St. Matthäus – Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und das Finnland-Institut mit Unterstützung der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, des Finnischen Kulturfonds und der Staatlichen Kommission für Bildende Kunst Finnlands. Der Eintritt ist frei! Weitere Informationen: www.stiftung-stmatthaeus.de und www.finnland-institut.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.